Smart Lock

Fernbedienung soll Amazon-Boten ins Haus lassen

Amazon will offenbar Pakete auch in Abwesenheit des Empfängers direkt bis in die Wohnung liefern. Der Paketbote könnte laut eines Medienberichts per fernbedienbarem Schloss Zugang zur Garage oder Wohnung erhalten.

Amazon© Amazon.com, Inc.

San Francisco /Berlin – Online-Shopping boomt, Paketdienste wie DHL, Hermes & Co liefern täglich eine große Anzahl an Paketen an die Kunden aus. Doch es gibt ein Problem: Ist der Kunde nicht zuhause, ist ein weiterer Zustellversuch durch den Paketdienst erforderlich. Das treibt die Kosten in die Höhe. Inzwischen gibt es diverse Lösungen wie etwa Packstationen oder den Paketbutler, der sich außen vor der Wohnungstür aufbauen lässt und Pakete vor Diebstahl schützt. Erste Versuche gibt es auch mit der Zustellung von Paketen direkt in den Kofferraum des eigenes Autos. Doch wie golem.de nun mit Bezug auf eine Meldung von "The Information" berichtet, will der Online-Händler Amazon offenbar noch einen Schritt weiter gehen – und Pakete auch in Abwesenheit des Käufers direkt bis in die Wohnung oder in die Garage liefern.

Paketbote soll fernbedienbares Schloss öffnen können

Funktionieren soll dies per Smart Lock, einem fernbedienbaren Schloss, das der Paketbote einmalig für die Zustellung öffnen könne. Amazon soll laut dem Bericht sowohl mit dem Schlosshersteller August als auch mit dem Garagentürhersteller Garageio kooperieren. Bereits bei Bestellung der Ware soll optional die Hauslieferung ausgewählt werden können. Liefert der Paketbote die Ware dann in die Wohnung oder Garage, erhalte der Kunde eine Nachricht auf sein Smartphone. Vorteil einer solchen Lösung für den Kunden: Pakete müssten nicht mehr bei Nachbarn oder bei Packstationen abgeholt werden.

Akzeptanz der Kunden fraglich

Doch der angeblich von Amazon geplante Service erfordert von den Kunden eine gehörige Portion Zutrauen in die Zuverlässigkeit der Paketboten, die bei den Paketdiensten zudem oft wechseln. Es ist ein Unterschied, ob fremde Personen Zugang zum Kofferraum des Autos und der Garage oder aber gar zur eigenen Wohnung erhalten. Fraglich ist daher, ob eine solche Lösung von den Kunden überhaupt angenommen wird.

Top