Digitale Kluft

Initiative will Internet in Afrika bezahlbar machen

Der Zugang zum Internet muss auch für Menschen in Entwicklungsländern bezahlbar sein,fordert die in Nigeria gestartete Allianz "Bezahlbares Internet". Die Initiative wird unter anderen von Google, Microsoft und Yahoo unterstützt.

Datenaustausch© Julien Eichinger / Fotolia.com

Abuja (AFP/red) - Die Allianz will sich für einen "offenen, wettbewerbsstarken und innovativen Breitbandmarkt" vor allem in Afrika einsetzen, wo nur jeder 16. Bewohner Zugang zum weltweiten Netz hat. Mitglieder der Allianz sind britische und US-Entwicklungshilfeorganisationen, aber auch das soziale Netzwerk Facebook und der britische Physiker Tim Berners-Lee, der als Vater des Internet gilt.

Politik behindert den Wettbewerb

"Es gibt einfach keinen guten Grund, warum die digitale Kluft noch länger bestehen sollte", sagte Berners-Lee in der nigerianischen Hauptstadt Abuja. Die benötigte Infrastruktur und die Technologie seien nicht das Problem. "Das Hindernis ist eine Politik, die den Wettbewerb behindert, und Gesetze und Vorschriften, die den Zugang unerschwinglich machen." Die Allianz Bezahlbares Internet wolle diese Hindernisse beiseite räumen.

Negativ-Beispiel Äthiopien

Die Chefin der Initiative, Sonia Jorge, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die äthiopische Telekommunikationspolitik sei ein typisches Beispiel dafür, "wie es nicht laufen soll". Der staatliche Anbieter Ethio Telecom sei in dem Land der einzige Anbieter für Breitbandanschlüsse, und die Kosten für einen Anschluss seien - in Relation zum monatlichen Durchschnittseinkommen - die höchsten der Welt. 2011 gab es demnach 27.000 Breitbandanschlüsse im Land - bei einer Bevölkerung von 90 Millionen Menschen.

Ziel: Kosten deutlich senken

Ziel der Allianz ist es, in Afrika die Kosten für einen Breitbandanschluss auf fünf Prozent des monatlichen Durchschnittseinkommens weltweit zu senken. In Industrieländern geben die Menschen den Angaben zufolge 1,7 Prozent ihres Monatseinkommens für den Internetanschluss aus - in Entwicklungsländern sind es durchschnittlich 30 Prozent.

Quelle: AFP

Top