Tizen

Samsung kündigt neue Computer-Uhren an

Samsung schickt zwei neue Computer-Uhren ins Rennen im schnell wachsenden Markt für vernetzte tragbare Technik. Gear 2 und Gear 2 Neo laufen nicht mit Android, sondern mit dem Samsung-System Tizen.

Samsung© Samsung Electronics GmbH

Barcelona (dpa/AFP/red) - Die beiden Uhren, die im April auf den Markt kommen, sollen mit diversen Samsung-Geräten kompatibel sein. Preise nannte das Unternehmen noch nicht.

Geeignet für Fitness-Funktionen

Wie der im Herbst gestartete Erstling Galaxy Gear können Samsungs neue Daten-Uhren über eingegangene E-Mails und Kurznachrichten informieren und sind mit Sensoren für Fitness-Funktionen versehen. Der Chip wurde zu einer Version mit zwei Rechenkernen und einem Gigahertz Taktfrequenz aufgerüstet. Die Kamera steckt jetzt direkt in der Uhr statt im Armband, beim Modell Neo verzichtete Samsung ganz auf sie.

Mehr Unabhängigkeit von Google

Schon länger wurde spekuliert, Samsung könnte die dominierende Stellung im Smartphone-Markt nutzen, um sich mit einem eigenen Betriebssystem stärker von Googles Android zu lösen. Bei den Smartphones verpflichteten sich die Südkoreaner jüngst laut Medienberichten zu einer engeren Zusammenarbeit mit Google. Bei der neuen Kategorie kleiner vernetzter Geräte ist das hingegen ganz offensichtlich nicht der Fall.

Warten aufs Tizen-Smartphone

Samsung arbeitet schon länger an dem Tizen-Betriebssystem, der Start erster Smartphones mit der Software hatte sich jedoch immer wieder verzögert. Eine Herausforderung für die Südkoreaner wird sein, eine breite Auswahl an Tizen-Apps bereitzustellen. Die neuen Uhren sollen zum Start unter anderem Anwendungen von BMW, CNN, dem Navi-Spezialisten Garmin sowie dem Kurzmitteilungs-Dienst Line bekommen, berichtete das Technologie-Blog "The Verge".

Die Konkurrenz schläft nicht

Auch Huawei aus China präsentierte eine intelligente Uhr namens TalkBand. Sie solle zunächst in China verkauft werden, "dann im Rest der Welt", sagte Colin Giles von Huawei. In Europa soll die Uhr 99 Euro kosten. Huawei, bereits ein Netzwerkriese, war 2013 zum drittgrößten Smartphone-Hersteller der Welt aufgestiegen.

Konkurrent LG aus Südkorea, Nummer vier weltweit, kündigte eine intelligente Uhr noch in diesem Jahr an. "Wir arbeiten an der Entwicklung eines tragbaren Geräts, speziell einer Uhr", sagte der Chef der Handy-Abteilung, Park Jong Seok, in Barcelona. Es solle etwas sein, "was andere Unternehmen noch nicht anbieten".

Quelle: AFP, DPA

Weitere Infos zum Thema
Top