IFA 2015

Skylake: Die neuen Prozessoren von Intel

Intel stellt auf der IFA seine sechste Prozessoren-Generation vor. Die Chips mit "Skylake"-Architektur sollen kleiner, sparsamer und dennoch stärker ausfallen. Die ersten Hersteller haben die Chips schon in ihre neuen Geräte eingebaut.

Intel Logo© Intel

Berlin - Intel läutet den Generationswechsel ein. Auf der Elektronikmesse IFA zeigt das Unternehmen die sechste Generation seiner Core-Prozessoren. Die vier vorgestellten Serien Y, U, H und S mit Core i-, Core m-, Pentium-, Celeron- und Xeon-Chips reichen von lüfterlosen Mobilprozessor bis zum flotten Gaming-Chip für Desktoprechner. Die "Skylake" genannte Prozessorenarchitektur verspricht höhere Rechen- und Grafikleistung bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch. Besonders Mobilgeräte sollen dadurch längere Laufzeiten ohne externe Stromversorgung erreichen. Insgesamt sind auf der IFA 21 Prozessoren für Desktop-PCs sowie 28 Prozessoren für Mobilrechner zu sehen.

Drahtlose Übertragung von Inhalten

Die Chips unterstützen nun auch das von Intel angekündigte Wireless Display (WiDi) zur drahtlosen Übertragung von Inhalten auf kompatible Bildschirme. Die neue Schnittstelle Thunderbolt 3 verspricht Datenübertragung mit bis zu 40 Gigabit pro Sekunde zu Bildschirmen, Docks und anderen Geräten. Wann und in welchem Umfang kompatible Peripherie den Massenmarkt erreicht, steht noch nicht fest.

Der neue Chip wird aktuell in Strukturbreiten von nur noch 14 Nanometer produziert. Für 2017 sind erste Prozessoren mit 10 Nanometer geplant. Auch Chips mit sieben Nanometer Strukturbreite seien bereits vorgestellt worden, sagte Hans-Jürgen Werner von Intel. Um in der Produktion den eingesetzten Lichtstrahl entsprechend zu brechen, würden bereits zahlreiche Verfahren wie feuchte Linsen und extrem ultraviolettes Licht eingesetzt.

Medion verwendet neuen Chip im Akoya S3401

Die neuen Mobilprozessoren gibt es als Core m3, m5/m5 pro und m7/m7 pro, die Chips für Notebooks und Desktoprechner entsprechend als Core i3 bis Core i7 pro. Erste Geräte mit der neuen Chiparchitektur wurden bereits angekündigt - etwa von Medion. Das Unternehmen setzt im neuen Akoya S3401 auf die Core i-Prozessoren mit Skylake-Architektur.

Den Rückgang des PC-Geschäfts bremsen

Der weltgrößte Chipkonzern hofft, dass Geräte mit den besseren Chips und dem gerade erschienenen neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 10 den Austausch älterer Computer beschleunigen werden. Branchenexperten glauben, dass der Zuspruch für die beiden Neuheiten bestimmen wird, wie steil der Rückgang im PC-Markt in diesem Jahr ausfällt.

"Auf einer Straße im dichten Nebel"

So langsam dürften die Entwickler aber dennoch an die physikalischen Grenzen stoßen. "Wir fahren auf einer Straße in dichtem Nebel, aber wir kommen immer noch an", sagte Intel-Sprecher Thomas Kaminski. Das Unternehmen investiere inzwischen auch in alternative Verfahren wie den Quanten-Computer.

Quelle: DPA

Weitere Infos zum Thema
Top