Überholt

Viele Computermythen stimmen nicht

Viele Computermythen sind falsch oder vom technischen Fortschritt überholt worden, erklärt die Fachzeitschrift "c't". Dass man nur die Cookies zu löschen brauche, um nicht mehr ausspioniert zu werden, ist beispielsweise nicht mehr richtig.

Notebook© peshkova / Fotolia.com

Hannover (dpa/tmn/red) - Die Fachzeitschrift "c't" (Heft 19/2014) hat einige "Weisheiten" selbst ernannter Experten auf den Prüfstand gestellt. So müssen Festplatten zum Beispiel nicht regelmäßig defragmentiert werden. Die Zusammenfassung und Sortierung der Daten bringe nur in Einzelfällen Geschwindigkeitsvorteile, so die Experten. Moderne SSD-Speicher sortieren ihren Platz ohnehin anders.

Gmail-Nachrichten nicht im Klartext

Ebenso falsch ist es, dass Google alle Mails im Dienst Gmail im Klartext liest. Es findet nur ein Stichwortabgleich statt. Andernfalls würde beispielsweise der Spam-Filter nicht funktionieren. Anders sieht es aus, wenn ein Android-Smartphone mit dem Assistenten Google Now benutzt wird. Wird hier dem Einsatz von Gmail-Karten zugestimmt, durchsucht der Dienst E-Mails beispielsweise nach Boarding-Pässen oder ermittelt anhand des Flughafencodes die Route zum Terminal.

Cookies löschen hilft nicht immer

Ein weiterer Mythos, den viele vom Hörensagen kennen, besagt, dass man durch das Löschen von Cookies im Webbrowser nicht mehr von der Werbeindustrie ausspioniert werden kann. So leicht ist das allerdings den Angaben nach nicht. Mittlerweile gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, Daten über das Nutzungsverhalten im Internet zu sammeln. So kann beispielsweise über die Kombination aus Betriebssystem, Webbrowser, Plug-ins für den Browser und den installierten Schriften ein relativ eindeutiger Fingerabdruck eines Computers erstellt werden. Die Cookies zu löschen kann das nicht verhindern.

PC wird mit der Zeit langsamer

Richtig ist allerdings, dass PCs mit der Zeit und der Anzahl der installierten Programme immer langsamer hochfahren. Eine jährliche Neuinstallation ist aber nicht nötig. Oft reiche es schon aus, die Anzahl der Programme zu reduzieren, die schon beim Hochfahren im Autostart geladen werden.

Quelle: DPA

Top