Neustart

Windows 10 kommt am Mittwoch auf den Markt

Windows 10 steht ab Mittwoch für alle bisherigen User des Betriebssystems als Download und auf Neugeräten zur Verfügung. Für Microsoft eher ungewöhnlich: Die Nutzung bleibt bei einem Upgrade von Windows 7 und 8.1 ein Jahr lang kostenlos. Branchenkennern zufolge steckt dahinter Kalkül.

Microsoft© Microsoft

San Francisco (AFP/red) - Microsoft ist mit seinem Betriebssystem Windows auf rund 1,5 Milliarden Rechnern rund um die Welt präsent. Der US-Technologiekonzern hat aber Probleme, bei der Revolution der Computer- und Internetnutzung durch Smartphones und Tablets mitzuhalten. Am Mittwoch kommt ein neues Windows-Betriebssystem auf den Markt, das den Konzern fit für die Zukunft machen soll.

Windows-Upgrade ist kostenlos

Windows 10 soll sowohl auf klassischen PCs und Laptops als auch auf Smartphones, Tablet-Computern und der Spielekonsole Xbox laufen. Wer die Vorgängerversionen Windows 7 und Windows 8.1 auf dem Computer hat, kann das neue Programm ein Jahr lang kostenlos erhalten - ein Novum für das Unternehmen, das seine Kunden bisher für Software-Upgrades stets zur Kasse gebeten hatte.

Microsoft hinkt bei mobilen Geräten hinterher

Hinter dem Gratis-Angebot stehe Kalkül, sagt Branchenkenner Frank Gillet von der Marktforschungsfirma Forrester Research. "Das geht alles in die Richtung, eine Bindung mit den Nutzern aufzubauen." Windows und andere Microsoft-Programme wie die Bürosoftware Office dominieren den klassischen PC-Markt, bei Smartphones und Tablets liegt der Konzern aber deutlich hinter den Konkurrenten Apple und Google. Die einheitliche Windows-Plattform könnte die Popularität von Microsoft-Produkten auch auf anderen Geräten steigern.

Bisher nur wenige Apps für Windows

Der PC-Markt schrumpfte in den vergangenen Jahren, während das Geschäft mit Smartphones und Tablets boomte. Mit dem neuen Betriebssystem will Microsoft nach Ansicht von Experten auch die Entwickler von Apps anlocken, die das Unternehmen bislang eher stiefmütterlich behandelten. Für Windows-basierte mobile Geräte gibt es deutlich weniger Miniprogramme als für das Apple-Betriebssystem iOS oder das Google-Pendant Android. "Die Hoffnung ist, die App-Jungs rüberzuholen, vor allem bei den Smartphones, wo es Microsoft schwer hatte", sagt Technologie-Analyst Rob Enderle.

Abstriche bei Windows 8

Bei der Entwicklung versuchte Microsoft die Fehler vom Vorgängersystem Windows 8 zu vermeiden, das mit seiner Kacheloptik zu stark auf Geräte mit einem Touchscreen ausgerichtet war und damit Nutzer verprellte. Erste Einblicke in Windows 10 hatte das Unternehmen im September 2014 gewährt und versprach, das von Nutzern vermisste Startmenü wieder einzuführen. Im Januar gab Microsoft bekannt, dass sich das neue Betriebssystem auch per Sprachsteuerung bedienen lasse. Mehr als fünf Millionen Testnutzer gaben dem Unternehmen Rückmeldung.

Windows 10 zunächst nur für bisherige User und auf Neugeräten

Microsoft setzt große Hoffnungen in Windows 10. Im Jahr 2018 soll das neue Betriebssystem auf einer Milliarde Geräten weltweit installiert sein, so das Ziel. Zur Markteinführung plant das Unternehmen am Mittwoch Veranstaltungen in 13 Städten rund um den Globus. Zunächst wird das Betriebssystem nur für bisherige Windows-Nutzer zum Download bereitstehen und auf Microsoft-kompatiblen Geräten vorinstalliert sein. Später in diesem Jahr soll das Programm auch einzeln zu kaufen sein.

Quelle: AFP

Top