Günstig telefonieren

Callthrough- und VoIP-Anbieter Ventengo im Test

Der Anbieter Ventengo bietet VoIP, Callthrough und Callback unter einem Dach. Das kann eine günstige Alternative sein, wenn man als Nicht-Telekom-Kunde bei Telefonaten sparen will. Wir haben Ventengo, einen Dienst der Ventelo GmbH, getestet.

Telefon© Inga F / Fotolia.com

Linden (red) - Um das Angebot von Ventengo zu nutzen, muss man sich zunächst online anmelden und Guthaben aufladen. Man bekommt dann eine Festnetznummer zugewiesen, die man für seine Einwahlen nutzt - ein Unterschied zu anderen Callthrough-Diensten, die normalerweise eine zentrale Einwahlnummer vergeben. Beim Callback wird jedoch eine einheitliche Servicenummer genannt. Zusätzlich gibt es eine PIN, mit der man den Service von jedem Telefon aus nutzen kann. Die Nutzung ist sowohl vom Festnetz als auch vom Handy aus möglich. Eine Mindestlaufzeit gibt es ebenso wenig wie Grundgebühren oder andere Zusatzkosten.

Test des Callback-Dienstes

Die Redaktion hat ein Testguthaben für Callback und Callthrough aufgeladen und sich aufgrund der recht einfachen Handhabung für die Nutzung von Callback entschieden. Praktisch fanden wir, dass man seine Handynummer bei Ventengo abspeichern kann und so ohne die zusätzliche Eingabe einer PIN direkt lostelefonieren kann, wenn man dieses Handy nutzt. Da man eine einheitliche Servicenummer bekommt, kann man auch diese einspeichern und muss sich nicht immer eine neue Nummer merken.

Zuverlässig und gute Sprachqualität

Die Testanrufe der Redaktion erfolgten problemlos und mit guter Sprachqualität. Auch der Rückruf vom Callback-Server ließ nicht lange auf sich warten. Telefoniert man vom Handy aufs Handy, ist die Empfangsqualität natürlich auch beiderseits davon abhängig, wo man sich befindet und wie das Netz dort beschaffen ist. Außer leichten Verzögerungen bei der Übertragung gab es ansonsten auch hier keine größeren Probleme.

Die Preise - aufs Ziel kommt es an

Ins deutsche Festnetz kosten Gespräche derzeit 0,99 Cent pro Minute, ins Mobilfunknetz 6,79 Cent. Vor allem Gespräche ins Festnetz können sich also lohnen. Was die Auslandsziele angeht, unterscheiden sich die Preise stark - hier kommt es also auf das einzelne Zielland an. Zu verschiedenen Fernzielen lässt sich sehr günstig telefonieren, beispielsweise für unter zwei Cent die Minute ins Festnetz von China, Australien oder der Türkei. Andere Ziele, vor allem im Mobilfunk, sind deutlich teurer, weshalb man hier unbedingt vorher die Tarifliste konsultieren und einen Callthrough-Vergleich machen sollte. Die Preise sind nach unseren bisherigen Erfahrungen jedoch recht stabil und ändern sich nicht allzu häufig.

Verbesserungsmöglichkeiten

Momentan kann das Konto bei Ventengo nur per Überweisung und Lastschrift aufgeladen werden. Das ist etwas ungünstig, wenn man sein Guthaben nicht ständig im Blick hat und kurzfristig nachladen möchte. Ventengo kündigt jedoch die Aufnahme weiterer Zahlungsmöglichkeiten an. Wünschenswert wäre aus unserer Sicht auch ein Warnhinweis, wenn das Guthaben während eines Gesprächs auszugehen droht. Weiterhin könnte die Beschreibung der Dienste - insbesondere für unerfahrene Nutzer - einfacher und transparenter gehalten sein. So erfährt man recht wenig darüber, wie die Dienste genau abgerechnet werden, warum für welchen Schritt welche Kosten anfallen - etwa, dass beim Callback auch der Verbindungsaufbau des "Rückruf-Computers" zum Handy des Kunden bezahlt werden muss. Ventengo hat indes eine Überarbeitung der Texte auf der Webseite angekündigt. Die Abrechnung an sich funktionierte gut und ist online im persönlichen Menü sofort nachzuvollziehen.

Diese News empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren