Bürgerservice

Zentrale Behördennummer startet durch

Die zentrale Behördennummer 115 wird ab sofort regulär angeboten. Die Nutzung ist derzeit zwar noch kostenpflichtig, das soll sich aber bald ändern. Durch die zentrale Servicenummer sollen Fragen auf dem "kurzen Weg" beantwortet werden.

Telefontarife© M.Jenkins / Fotolia.com

Berlin (red) - Sie soll Bürgern den Anruf bei einer Behörde erleichtern, die neue zentrale Servicenummer 115. Dank ihr wird man Fragen rund um das Beantragen eines Reisepasses, die Öffnungszeiten des Bürgerbüros oder zur Gewerbeanmeldung ab sofort an einer Stelle loswerden können. Dem Bürger soll so ein Hin- und Herverbinden quer durch den Behördendschungel erspart bleiben. Nachdem die Nummer in einem Pilotversuch zunächst nur in einigen freien Städten und Landkreisen startete, wird die 115 jetzt auch regulär angeboten.

Behördennummer 115 ist noch kostenpflichtig

Bundesweit nutzbar ist sie aber noch nicht. Jedoch hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das Ziel ausgegeben, den Bürgerservice so rasch wie möglich in allen Bundesländern freizuschalten. Auch müsse die Bekanntheit der 115 in der Bevölkerung gesteigert werden. Ein weiteres Ziel ist es, den Service zukünftig auch kostenlos oder zumindest zu einem einheitlichen günstigen Preis anzubieten. Derzeit kostet ein Anruf aus dem Festnetz der Telekom zur 115 noch sieben Cent pro Minute. Mit dem Handy können es sogar bis zu 29 Cent werden. Dafür verspricht man dem Bürger aber, dass sein Anruf innerhalb von 30 Sekunden entgegengenommen würde. Kann eine Frage nicht direkt beantwortet werden, so wird man angeblich innerhalb von 24 Stunden zurückgerufen.

Mehrzahl findet zentrale Behördennummer gut

Dem Anrufer sollen so unnötige Kosten erspart werden. Die am Pilotversuch beteiligten Städte und Kreise berichten von einer durchweg guten Nutzung der zentralen Behördennummer durch die Bürger. In Magdeburg beispielsweise nutzen nach Angaben der Stadtverwaltung monatlich rund 1.000 Bürger die 115. Auch eine Umfrage des Allensbach Instituts ergab, dass 83 Prozent der Befragten eine einheitliche Behördennummer gut finden. Zudem ermöglicht die Zentralnummer eine wirtschaftliche Entlastung der Verwaltungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene.

Top