Ventelo Abzocke 01088

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von Milano, 14. September 2011.

  1. Milano

    Milano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe vor 3 Tagen eine Rechnung von Ventelo in Höhe von ca. 75 EUR erhalten. Darauf hin habe ich da angerufen und gesagt, dass es unmöglich ist, dass wir für 75 EUR telefoniert haben. Ich habe mir ein EVN zuschicken lassen und die ist eben eingetroffen.

    Ein paar Details zu meinem Anschluss:

    Ich benutze einen Tarif bei der Telekom AG ( kein Telecom oder ähnliches) und bezahle im Monat einen Festpreis von 30 Eur für Flatrate ins deutsche Festnetz uns habe dazu noch Internetflat.

    Da meine Mutter aber ab und zu mal in die Türkei telefoniert und die Kosten in der Regel zwischen 4-6 EUR ausfallen, haben wir uns beschlossen weiterhin mit den Call by Call Nummern zu telefonieren.

    In der Regel war das die Nummer 01026 bzw. es war nur die Nummer mit der wir telefoniert haben.

    Allerdings die Rechnung vom 17.07 bis zum 11.08 entspricht überhaupt nicht unseren Sprechgewohnheiten. Im ENV steht das wir mit der Nummer 01088 telefoniert hätten und das sowohl ins Ausland und im Inland.

    Das komische daran ist, keiner benutzt die Nummer 01088 bei uns da Sie uns nicht bekannt war bzw. ist. Warum sollen wir für das Inland wieder diese Nummer benutzen wenn wir sowieso einen Inlandsflat haben??

    Meine Frage hier an euch und ich bitte darum mir wirklich gute Tipps und Ratschläge zu geben, was kann ich machen, wie kann ich vorgehen und was soll ich machen??

    Habe ich eine realistische Chance aus der Sache ohne einen Schaden rauszukommen und an was soll ich mich orientieren wenn ich einen Einspruchsschreiben veranlasse??

    Mfg Murat
     
  2. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo Murat,

    konkrete rechtliche Beratungen sind hier (wegen dem RDG) nicht erlaubt. Wir können hier nur allgemein - also ohne direkten Bezug zu tatsächlichen Vorfällen - Vorgehensweisen diskutieren und Erfahrungen mitteilen.

    Für unerklärliches Gesprächsaufkommen (z.B. während niemand Zuhause war, zu lange, zu viele, zu unbekannten Zielen, etc.) gibt es den § 45i TKG. Jeder Kunde kann bis zu acht Wochen nach Rechnungszugang die Abrechnung beanstanden und gegebenenfalls eine technische Prüfung fordern.

    Außerdem könnte hier ein Irrtum vorliegen, denn die Kennzahl 01088 ist eigentlich vollkommen uninteressant. Die Tarife sind alle viel zu teuer und dort werden (wahrscheinlich eben darum) auch nicht vorher die Tarife angesagt. Normalerweise wählt niemand bewusst und willentlich so einen Anbieter. Die Kennzahl 010088 ist hingegen vielfach sehr günstig und dort ist auch eine Tarifansage geschaltet. Wenn man aber versehentlich eine Null von der 010088 zu wählen vergisst, wird die Rechnung gleich leicht zwanzigfach teurer.

    Ich weiß allerdings (natürlich) auch nicht, warum jemand mit Inlands-Flatrate dann für solche Gespräche eine CbC-Kennzahl vorwählen sollte. Aber wenn ein Mitglied des Haushalts womöglich gar nichts davon weiß und nach einer günstigen CbC-Kennzahl für Inlandsgespräche sucht, steht die 010088 oft an erster Stelle. Wenn dann versehentlich eine Null vergessen wird, nimmt das Unglück seinen Lauf.

    Bei der 01088 wird offenkundig fest mit solchen Irrtümern gerechnet. Das gehört zweifellos zum Geschäftsmodell, denn beide Kennzahlen, die 010088 und 01088, werden von der Ventelo GmbH betrieben. Und ein durchweg hoffnungslos überteuertes Angebot wählt natürlich niemand freiwillig. Obendrein haben die Ventelos mit der 01011 ja schon lange eine CbC-Fallgrube im Portfolio. Anscheinend lohnt sich das. Leider.

    Wenn man eine Kennzahl nur irrtümlich gewählt hat, kann man gemäß § 119 BGB anfechten. Bei unerklärlichem Gesprächsaufkommen kann man gemäß § 45i TKG beanstanden.

    Dazu gibt es auch einen Thread: http://forum.billiger-telefonieren.de/call-call/315-01011-und-010011-ventelo-2.html


    Aber egal, ob Du nun beanstandest oder anfechtest - wenn Du nicht bezahlst, wirst Du jede Menge Drohmahndummfug erhalten. Für lange Zeit. Du musst dann in jedem Fall gute Nerven haben. Dennoch nicht einschüchtern lassen, nicht bezahlen.

    Freundliche Grüße
     
  3. Milano

    Milano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Spammemad,

    zunächst vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung. Die Nummer 01088 wurde von niemandem im Haus gewählt da zu der Zeit nur ich alleine Zuhause war und von mir wurde Sie mit 1000% Sicherheit nicht benutzt. Ich habe in der Zeit mit der Nummer 01026 in die Türkei telefoniert. Allerdings muss ich hier sagen, dass wir die Nummer 01026 schon länger kennen und in der Regel pro Minute ( mit Ansage ) ca. 2,6 Cent bezahlen. Nur diesmal kam die Ansage nicht und ich habe trotzdem mit der Nummer telefoniert da ich mir gedacht habe, viel teurer kann sie ja nicht geworden sein. Aber die Nummer 01088 ist total neu und wurde definitniv nie benutzt und Ortsgespräche mit der 01088 zu wählen ist komplett lächerlich da zu der Zeit nur ich Zuhause war und ich den Tarif bei der Deutschen Telekom gemacht habe und ich ganz genau weiss das wir ein Flatrate ins Festnetz haben. Ein weiteres Problem ist auch das die Rechnung schon bezahlt worden ist weil die Rechnung von Ventelo wird mit der Rechnung von der Telekom AG gleichzeitg vom Konto meines Vater abgebucht da wir hier ein Lastschriftverfahren haben. Was kann ich jetzt machen? Wie kann ich das Geld zurückfordern und die Beanstandung oder Anfechtung soll nach was laufen? § 45i TKG oder § 119 BGB? oder ist meine Situation eine andere und ich muss was anderes machen??
    Gleich werde ich mich im Thread 01011 und 01011 schlau machen aber ich wäre dir für eine Rückmeldung wirklich nochmal sehr dankbar und hoffe du kannst mir wieder einen Weg zeigen. Danke Spammemad
     
  4. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo Murat,

    ich darf hier nicht sagen "tue das und mache jenes". Rechtsberatungen dürfen im Allgemeinen nur von Leuten, die zum Richteramt befähigt sind (= Rechtsanwälte und Richter), von Behörden, den Verbraucherzentralen und Verbänden der freien Wohlfahrtspflege und z.B. - das ist leider kein Witz - von Inkassobüros erteilt werden.

    Ich kann nur Möglichkeiten aufzählen und informieren, aber entscheiden musst Du selbst. "Was wäre wenn" oder "zu welchen Ergebnissen haben bisher in solchen Fällen bestimmte Vorgehensweisen geführt" - so etwas kann man hier auch diskutieren. Aber Fragen wie "Was soll ich nun machen?" können nicht beantwortet werden.

    In dem 010011/01011-Thread sind die meisten Fragen außerdem schon mehr oder weniger ausführlich beantwortet worden.

    Freundliche Grüße
     
  5. 010088 Ventelo - ABZOCKE

    010088 Ventelo - ABZOCKE Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    010088 Ventelo hat wieder zugeaschlagen

    [FONT=Verdana, sans-serif] [/FONT]010088 [FONT=Verdana, sans-serif]hat wieder abkassiert. 32€ für 27 min Telefonat nach Polen.[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]Lohnt sich überhaupt eine Reklamation unter 0800/2244552 oder ist das nächste Trick von Ventelo ?[/FONT]
    [FONT=Verdana, sans-serif]Was ratet ihr mir ?[/FONT]
     
  6. Verena

    Verena Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    854
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe deinen Beitrag in einen bereits existenten Thread zu 01088/010088 verschoben. Könnte es sein, dass du gar nicht über die 010088 telefoniert hast, sondern über die 01088? Deren Preise sind teilweise sehr hoch und wenig marktgerecht (siehe auch den Beitrag von spammemad).

    Gruß, Verena
     
  7. beamter57

    beamter57 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Systematisch!?

    Ich habe Ende Augsut ein längeres Telefonat nach Polen geführt. Aufgrund schlechter früherer Erfahrungen mit Ventelo habe ich nie wieder Call-by-call nummern ohne Ansage gewählt, da es eine Masche von diesen *** war, auf diesem Forum günstigere Tarife als dann tatsächlich bei Numern ohne Ansage anzugeben.
    Vor dem besagten längeren Telefonat schaute ich wieder bei billiger-telefonieren.de nach, wieviel eine Minute zu einem Mobilanschluss nach Polen kostete. Ich erinnere mich genau, dass es um die 5 Cent waren und hörte auch die entsprechende Ansage. Ich habe NICHT 01088 sondern 010088 gewählt. Derzeit warte ich auf den Einzelgesprächsnachweis von der Telekom.
    Wenn ich mir die anderen Beiträge hier im Forum durchlese, so sprechen die Indizien eindeutig dafür, dass Ventelo massiv manipuliert und Telefonate einfach auf die teurere Nummer umleitet!!!!
    Ich werde da keine Ruhe geben, solchen Machenschaften muss das Handwerk gelegt werden!!!!

    (Sternchen aus rechtlichen Gründen gesetzt vom Admin)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2011
  8. Minou

    Minou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    ventelo abzocke 1088

    Gerade habe ich den Beitrag von beamter57 gelesen und mir geht es gerade ebenso. Heute bekam ich meine Telekom-Rechnung (die immer einen Einzelgesprächsnachweis enthält) mit einem aufgelistetem Gespräch von Ventelo über 34 Euro.
    Ich benutze öfters die 010088, da ich die letzten Monate mehrere Male nach Indien telefonierte. Und der Tarif liegt bei etwa 1 cent pro Minute, dabei sehr gute Verbindung. Nachdem ich bereits im letzten Jahr einmal aus eigenem Verschulden eine hohe Rechnung bekam - ich benutzte eine Nummer ohne Ansage, die sich in der Zwischenzeit erhöhte - verwende ich seitdem IMMER nur Auslandsvorwahlnummern mit Ansage! Und falls mal keine Ansage kommt, obwohl es eine Nummer mit Ansage ist, lege ich sofort auf und wähle nochmal.
    Fazit: In meiner Telekom Rechnung ist das o.g. Gespräch für 34 Euro unter 01088 aufgelistet und nicht unter 010088!
    Ich rief draufhin die Servicenummer von Ventelo an (0800 2244552) und erhielt die Auskunft, dass ich diese 01088 gewählt hatte, da dies so aufgezeichnet ist...was allerdings unmöglich ist, da die 01088 ja gar keine Ansage hat.
    Ich schliesse mich der Überzeugung von beamter57 an, dass die Gespräche von 010088 auf 01088 geleitet werden und somit unsere Rechnungen manipuliert werden!! Was tun???
     
  9. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo,

    dass "nicht sein kann, was nicht sein darf", hat schon Christian Morgenstern in "Die unmögliche Tatsache" (Die unmögliche Tatsache ? DCMA) amüsant beschrieben.

    Den Wert von Ventelos Aufzeichnungen darf man in so einem Fall - und auch gesetzlich geregelt - bezweifeln: § 45i TKG. Der Anbieter ist demnach nach einer (formlosen) Beanstandung zu dem Nachweis verpflichtet, "dass er den Telekommunikationsdienst (...) technisch fehlerfrei erbracht hat." Aber so einen Nachweis (in Form eines Prüfprotokolls) kann nur ein unabhängiger Sachverständiger leisten. Das wäre allerdings in der Regel um ein vielfaches teurer als die erhobene Forderung, darum wurde bisher auch noch nie eine ordentliche technische Prüfung durchgeführt.

    -----------------------------------------------------------------------------------

    Bezeichnung = Daten Einsetzen!

    Vorname Name
    Straße
    PLZ Wohnort
    Vorwahl/Telefonnummer
    Einschreiben mit Rückschein

    Ventelo GmbH
    Mathias-Brüggen-Str. 55
    50829 Köln

    Datum

    Seite 1 von 1
    Widerspruch gegen Ihre Rechnung für den Zeitraum Datum Datum, Deutsche Telekom AG Rechnungsnr. Nummer, Rechnungsbetrag Betrag EUR, Meine Rufnummer Vorwahl/Telefonnummer


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich lege hiermit gegen die genannte Abrechnung Widerspruch ein.

    Es werden für den Zeitraum Datum Datum von Ihnen Betrag EUR netto berechnet.

    Ich bestreite das von Ihnen für die CbC-Kennzahl 01088 in Rechnung gestellte Verbindungsaufkommen. Ich fordere deswegen, dass mir ein Einzelentgeltnachweis und das Prüfprotokoll der technischen Prüfung nach § 45i TKG übermittelt wird. Ich weise Sie ausdrücklich darauf hin, dass ich einen pauschalen Prüfbericht oder allgemein gehaltene Prüfungsergebnisse nicht akzeptieren werde. Vielmehr muss aus dem Prüfprotokoll hervorgehen, wer wann und mit welchen Mitteln die Richtigkeit der Erfassung und Berechnung überprüft hat (s.a. Urteil des AG Papenburg AZ 4 C / 247 /08 v. 30.10.20). Solange dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, werde ich Ihre Forderungen zurückweisen. Bis zum Eingang des Prüfprotokolls werde ich mein Rückbehaltungsrecht gemäß § 273 BGB ausüben.

    Ich bitte um Bestätigung des Eingangs dieses Widerspruchs.


    Mit freundlichen Grüßen

    Name


    -----------------------------------------------------------------------------------
    Der Widerspruch sollte mit Einschreiben Rückschein versendet werden. Siehe auch: Die sichere Zustellung von Willenserklärungen

    Dieser Beitrag ist nur eine Information, dies ist keinesfalls eine Handlungsanweisung. Entscheiden muss jeder selbst. Für eine umfassende rechtliche Einschätzung sollte ein Rechtsanwalt gefragt werden.

    -----------------------------------------------------------------------------------

    Hier werden dann voraussichtlich auch wieder nur dumme Textbausteine und die pauschale Behauptung, dass die Abrechnung korrekt erfolgt sei, als "Prüfprotokoll" angeboten werden. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Wenn den Ventelos so eine Beanstandung/Widerspruch nachweislich zugegangen ist und die daraufhin keine ordentliche Prüfung ausführen lassen, haben die nur noch vernachlässigbare Chancen, ihre Forderung gerichtlich durchzusetzen.

    Wer's mag, kann stattdessen oder auch noch (sicherheitshalber) zusätzlich gemäß § 119 BGB anfechten. Aber das würde wahrscheinlich keinen Unterschied machen. Auf vernünftige Argumente wird bekanntlich überhaupt nicht eingegangen und Drohmahndummfug kommt so oder so. Nur Klage einreichen trauen sich die Abzocker dann nicht mehr - und das dumme Geschwätz und die bösen Bettelbriefe kann man dann ignorieren.

    Ich glaube mittlerweile auch, dass dieser "Nummerntausch" die neueste "innovative Geschäftsidee" der CbC-Branche ist, man wird aber wohl nie genaueres in Erfahrung bringen können. Die goldenen Zeiten des CbC sind schon lange vorbei und nun haben einige Anbieter anscheinend regelrechte Torschlusspanik. Mit dem neuen TKG wird es nämlich auch eine Verpflichtung zur Tarifansage geben, dann werden bald etliche Kennzahlen sang- und klanglos vom Markt verschwinden. Endlich.

    Freundliche Grüße
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Oktober 2011
  10. Kroatin

    Kroatin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    01088

    [FONT=&quot]Hallo Spammemad,[/FONT]

    [FONT=&quot]vielen herzlichen Dank für alle Deine Beiträge, die auch mich ermutigt haben sich gegen Ventelo zu wehren![/FONT]

    [FONT=&quot]Nachdem ich im Oktober 2011 von der Telekom eine Rechnung erhielt, die dreimal höher ausfiel als jemals zuvor, konnte ich aufgrund des Einzelverbindungsnachweises den Übeltäter ausfindig machen: VENTELO!![/FONT]

    [FONT=&quot]Am Tag der Abzocke habe ich mit der Vorwahl 010088 telefonieren wollen. Allerdings muss ich mich versehentlich um eine Null vertippt haben, so dass ich bei einer anderen Verbindung (01088) von Ventelo gelandet bin. Statt für ca. 1,0 Cent pro Minute, telefonierte ich nun für 1,0 Euro pro Minute! (Mein Telefonat belief sich auf 51 Minuten, sprich 51€!)[/FONT]

    [FONT=&quot]Als ich unter „Abzocke Ventelo“ bei Google über sechs Tausend Beiträge angezeigt bekam,[/FONT]
    [FONT=&quot]stieß ich auch auf ähnliche Fälle wie bei mir, wie z.B. die Kombination 01011 und 010011. Daraus wird ersichtlich, dass Ventelo es förmlich darauf anlegt, dass Nutzer sich bei der Eingabe der Vorwahlen vertippen und somit aus Versehen in einem anderen, bis zu 100% teureren Tarif landen, indem Ventelo Zahlenkombinationen für die Vorwahlen anbietet, die sich besonders gut zum Vertippen eignen! [/FONT]

    [FONT=&quot]Das Schlimme ist, dass man solchen latenten Machenschaften leider immer wieder auf eine neue Art und Weise begegnet. Man ist nicht allwissend und hat auch nicht die Zeit, sich vor jeder Handlung, die man vollzieht, vollständig zu informieren. Darauf bauen die Abzocker und darum existiert der § 119 BGB, auf den auch ich dank Dir, Spammemad, aufmerksam wurde. [/FONT]

    [FONT=&quot]Nachdem ich eine „Anfechtung wegen Irrtum nach § 119 BGB“ an Ventelo geschickt hatte, erhielt ich folgende Antwort von Ventelo:[/FONT]

    [FONT=&quot]Nach dem üblichen „Blabla“ (unter anderem der Nennung der Grundlagen ihrer AGB, die Regelung des § 305a Nr. 2 Ziffer b, u. s. w.), haben sie geschrieben, ich sei dazu verpflichtet, mich vor jedem Anruf über die aktuellen Call by Call Angebote zu informieren.[/FONT]

    [FONT=&quot]Im letzten Absetzen steht, ich sei nicht berechtigt die Willenserklärung nach § 119 BGB wirksam anzufechten. Weiterhin unterbreitete Ventelo mir folgendes, unverschämtes Angebot: [/FONT]

    [FONT=&quot]„Da sie unsere Dienstleistungen jedoch regelmäßig in Anspruch nehmen, werden wir Ihnen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht („werden wir Ihnen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“, ich weiß leider nicht was das bedeutet) eine Kulanzgutschrift in Höhe von 30,00 € über die Deutsche Telekom anweisen lassen. Wir bitten daher diesbezüglich um Ausgleich der Rechnung ohne Kürzung“ [/FONT]

    [FONT=&quot]Es ist zwar Fakt, dass ich mich um eine Null vertippt habe. Dennoch gehe ich auf das Angebot nicht ein, sondern bleibe bei meiner Anfechtung wegen Irrtums nach § 119 GBG![/FONT]

    [FONT=&quot]Zitat Spammemad: [/FONT]
    [FONT=&quot]„Eine Anfechtung richtet sich gegen den Vertrag, der den Anspruch auf eine Forderung begründet. Eine wirksame Anfechtung vernichtet rückwirkend den Vertrag. Bildlich entspricht eine Anfechtung dem Zerreißen von Vertragsunterlagen. Ohne Vertrag kann auch kein Anspruch auf eine Forderung erhoben werden.“[/FONT]

    [FONT=&quot]Somit sehe ich keine Notwendigkeit, auf das Schreiben von Ventelo zu reagieren. [/FONT]

    [FONT=&quot]Zitat Spammemad:[/FONT]
    [FONT=&quot] „Die Anfechtung muss ohne schuldhaftes Zögern (unverzüglich) erfolgen, nachdem der Anfechtungsberechtigte (Kunde) von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat (§ 121 BGB Anfechtungsfrist). Deshalb sollte die Anfechtung innerhalb weniger Tage (höchstens zwei Wochen!) nach Zugang der Rechnung oder des EVN, wenn der Irrtum erst durch einen EVN erkannt werden konnte, als Einschreiben Rückschein an den Anbieter geschickt werden.“[/FONT]

    [FONT=&quot]Die Telekomrechnung habe ich per Email am 06.10.2011 erhalten. Innerhalb von sechs Tagen, also am 12.10.2011, habe ich das Schreiben „Anfechtung wegen Irrtum nach § 119 BGB“ an Ventelo -Einschreiben mit Rückschein- geschickt. [/FONT]

    [FONT=&quot]Spammemad, ich bin Dir abermals dankbar. [/FONT]

    [FONT=&quot]Freundliche Grüße an Dich [/FONT]
    [FONT=&quot]und alle anderen in diesem Forum
    Kroatin

    [/FONT]
     
  11. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo Kroatin,

    danke für die Blumen - aber vermeide zukünftig besser Doppelpostings.

    Die Ventelos können soetwas offensichtlich überhaupt nicht beurteilen. Und die dürfen das auch nicht. Das könnte nur ein Richter. Außerdem wird dadurch Ventelos "großzügiges" Angebot besonders pikant. Oder anders ausgedrückt: Für wie blöde halten die ihre Kunden wohl?

    Eine Rechtspflicht ist eine gesetzlich geforderte Handlung (oder Unterlassung). "Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" bedeutet, dass jemand eine Handlung vornehmen will, obwohl er (seiner Meinung nach) nicht dazu verpflichtet ist. Quasi um des lieben Friedens willen.

    Kulanz = Entgegenkommen, Gefälligkeit, Kundenfreundlichkeit, Gnade (Wortschatz - Abfrageergebnis) Kulanz bezeichnet allgemein ein Entgegenkommen zwischen Vertragspartnern nach Vertragsabschluss und damit einen Rechtsverzicht. (Kulanz ? Wikipedia)

    Das die Ventelos hier von "Kulanz" reden, finde ich reichlich verdreht. Es ist zwar richtig, dass die nicht zu einer Gutschrift verpflichtet sind - aber die bitten ja gleichzeitig auch um die Überweisung von einem maßlos überhöhten Betrag. Man soll hier also erst zuviel bezahlen, um dann eine geringe "Gutschrift" davon zurück zu erhalten. Merkwürdige Vorstellung von Kulanz. Passt allerdings zu deren Geschäftsmodellen.

    Weil die Ventelos wissen, dass sie ihre überzogenen Forderungen nach einer Anfechtung nicht gerichtlich durchsetzen können, probieren die es nun auch mal mit dieser Kulanz-Masche. Das sind wirklich widerwärtige Abzocker.

    Logisch richtig. Wenn man sich vertippt hat, darf man nach § 119 BGB anfechten. Und dann muss man auch nicht erst eine Menge Geld bezahlen, um danach (eventuell) eine Pseudo-Gutschrift zu erhalten.

    Genau. Freundliche, vernünftige Verhaltensweisen sollte man von den Ventelos bekanntlich ja besser nicht erwarten. Freue dich nun auf jede Menge Drohmahndummfug.

    Freundliche Grüße
     
  12. Kroatin

    Kroatin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Spammemad,


    am Anfang war ich überfordert. Deine Beiträge haben mir die Augen geöffnet sodass ich den folgenden „Ereignissen“ gelassen begegnen werde.
    Vielen Dank für die Bestätigung und für den Tipp - Doppelpostings -.
    Freundliche Grüße
    Kroatin
     
  13. Kroatin

    Kroatin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Neues von Ventelo

    Hallo Spammemad,

    (Nachdem ich eine „Anfechtung wegen Irrtum nach § 119 BGB“ an Ventelo geschickt hatte, erhielt ich u. a. folgende Antwort von Ventelo:
    „Da sie unsere Dienstleistungen jedoch regelmäßig in Anspruch nehmen, werden wir Ihnen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht eine Kulanzgutschrift in Höhe von 30,00 € über die Deutsche Telekom anweisen lassen. Wir bitten daher diesbezüglich um Ausgleich der Rechnung ohne Kürzung“)


    nun hat Ventelo in meiner Telekomrechnung für November 2011, die angekündigten 30,00 € (25,21 € netto) gutgeschrieben sodass mir von der Telekom für den Monat November nur 8,59 € brutto demnächst abgebucht werden. Ohne die Ventelo-Gutschrift hätte ich für den Monat November an die Telekom 38,59 € zu bezahlen.
    Da ich die Ventelo-Gutschrift ignorieren und meine Telekom-Rechnung selber bezahlen möchte, müsste ich jetzt an die Telekom die 30,00 € brutto überweisen.
    Richtig oder falsch?
    Danke in voraus.

    Freundliche Grüße
    Kroatin
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2011
  14. peter_pan

    peter_pan Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Richtig - auch wenn mein Nick nicht Spamdingsda (verschreibe mich da immer) ist ;).
    Aber die "gute" Teledoof bringst du damit ganz schön ins Schwitzen. Wie sollen die das verbuchen?

    Ich verfolge den "Sinneswandel" der Ventelos schon seit einiger Zeit.
    Laß euch nicht blenden:

    21,- EUR (51,- Minus 30 EUR Gutschrift) für 51 Minuten ist immer noch ein fetter Gewinn - sind immerhin mehr als 40 EURO-Cent pro Minute, die kein Mensch freiwillig bezahlen würde - egal wo hin.

    Gruß
    Peter
     
  15. minivanini

    minivanini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch ich bin auf die 010088/01088 Abzocke von Ventelo reingefallen. Reklamiert, mit dem entsprechenden Schreiben hier, bei Ventelo habe ich schon.

    Die Frage ist nur, wie bekomme ich nun das von mir gezahlte Geld zurueck?

    Die Telekom hat von mir eine Abbuchungserlaubnis. Am Telefon sagte mir die Telekom, dass sie die Zahlung an Ventelo nicht korrigieren koennen und ich dies mit Ventelo klaeren muesse. Wuerde ich die Abbuchung der Telekom rueckgaengig machen und den korrigierten Betrag ueberweisen, fallen bei der Telekom Gebuehren dafuer an.

    Wie soll ich jetzt vorgehen?

    Gruss
     
  16. Kroatin

    Kroatin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    [FONT=&quot]Hallo minivanini,[/FONT]
    [FONT=&quot]ich habe den gesamten Telekom-Rechnungsbetrag (Lastschriftrückgabe) auf mein Konto zurückgebucht und anschließend abzüglich "Abzocke" an Telekom die Differenz überwiesen. Die Rechnungsnummer, das Buchungskonto und die Kundennummer habe ich natürlich auch angegeben damit die Telekom die Überweisung zuordnen kann. [/FONT]
    [FONT=&quot]Bis jetzt (die folgende Rechnung von Telekom habe ich schon erhalten) hat mir die Telekom keine zusätzlichen Gebühren in Rechnung gestellt.[/FONT]
    [FONT=&quot] Ich habe damals auch mit einem Telekom-Mitarbeiter gesprochen (bevor ich in diesen Forum auf Spammemads Beiträge gestoßen bin), der nichts über die zusätzlichen Gebühren erwähnt hat, sondern gemeint die Abzocke nicht zu bezahlen.[/FONT]
    [FONT=&quot]Gruß[/FONT]
    [FONT=&quot]Kroatin [/FONT]
     
  17. minivanini

    minivanini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke Kroatin fuer Deine Antwort.

    Ich habe nochmals bei der Telekom angerufen und bekam nun die gleiche Antwort wie Du.

    Ich habe daraufhin die Abbuchung der Telekom bei meiner Bank rueckgangig gemacht und die Ueberweisung neu getaetigt abzueglich dem Betrag von Ventelo plus der 19 Prozent Mehrwertsteuer.

    Im Verwendungszweck der Ueberweisung habe ich dann die Rechnungsnummer und das Buchungskonto angeben und den geminderten Betrag mit Ventelo als Schuldigen. Aufgrund der Zeichenanzahlbeschraenkung fuer den Verwendungszweck schon eine Kunst. ;)

    Gruesse
     
  18. Kroatin

    Kroatin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo peter-pan,

    danke auch für Deine Unterstützung.


    Heute habe ich an Telekom 30,00 € überwiesen (somit meine Telekomrechnung selber bezahlt) und angegeben, dass ich die Ventelo GmbH-Gutschrift über 30,00 € nicht akzeptiere. Ich hoffe sehr die Telekom kommt damit klar. Den Rest seitens Ventelo (was immer da noch kommen mag) bleibt abzuwarten und zu ignorieren.
    Ich werde über mein Fall weiter berichten.
    Gruß
    Kroatin
     
  19. Kroatin

    Kroatin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo minivanini,

    nicht zu danken, gerne.


    Ich habe auch alles Spammemad zu verdanken.
    Wie ich schon an peter-pan mitgeteilt habe werde ich über mein Vorgang weiter berichten.
    Ich wünsche Dir weiterhin gute Nerven.
    Gruß
    Kroatin
     
  20. ichwillGerechtigkeit

    ichwillGerechtigkeit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Tarifauskunft

    @Administrator


    Hallo! Ist im Tarivarchiv nachzuvollziehen, wieviel ein Gespräch nach Johannesburg/Südafrika am 12.10.2011, beginnend um 13:37h mit der 010088 pro Minute gekostet hat?

    Danke für die Auskunft!
     

Diese Seite empfehlen