szmtag
Für Android

Messenger Joyn startet bei der Telekom

Mobilfunkkunden im Netz der Telekom können ab sofort Textnachrichten und andere Inhalte mit Joyn verschicken. Der neue Dienst stehe zunächst Besitzern von Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android zur Verfügung, sagte ein Telekom-Sprecher am Montag.

Telekom© Deutsche Telekom AG

Bonn (AFP/red) - Diese könnten sich das notwendige Mini-Programm für ihr Handy bei Google herunterladen. Bald stehe der Dienst auch Nutzern des iPhones von Apple zur Verfügung. Apple prüfe das Programm noch und werde es dann in seinen App Store einstellen.

Joyn soll Messaging vereinheitlichen

Joyn soll die Kurznachricht des Smartphone-Zeitalters werden. Die Mobilfunk-Branche will damit einen neuen Standard schaffen. Für Multimedia-Handys gibt es zwar bereits seit längerem zahlreiche Mini-Programme unterschiedlicher Anbieter wie WhatsApp oder Yuilop, die den kostenlosen Versand von Kurznachrichten und Multimedia-Inhalten wie Fotos auf andere Smartphones erlauben. Voraussetzung ist jedoch in der Regel, dass auch der Empfänger die gleiche Software installiert hat. Joyn soll hier für Einheitlichkeit sorgen. Die Branche reagiert damit auf die Konkurrenz.

Auch Discounter-Kunden können Joyn nutzen

Telekom-Kunden könnten Textnachrichten und Dateien mit Joyn kostenlos verschicken, wenn sie Tarife mit einer Internet- oder SMS-Pauschale gebucht hätten, sagte der Telekom-Sprecher. Vor der Telekom hatte schon Konkurrent Vodafone Joyn eingeführt. Wie der Telekom-Sprecher sagte, steht der Dienst auch Kunden von anderen Mobilfunk-Anbietern zur Verfügung, welche die Netze der beiden großen Netzbetreiber nutzten. Die Telekom-Tochter Congstar zum Beispiel nutzt das Netz der Deutschen Telekom, der Billig-Anbieter Fyve das Vodafone-Netz. o2 will den Dienst künftig ebenfalls anbieten.

Joyn funktioniert auch über die Grenzen der beteiligten Netzbetreiber hinweg, sagte der Telekom-Sprecher. Künftig könnten über den Dienst "80 Prozent der Mobilfunkkunden in Deutschland erreicht werden", teilte die Telekom mit. Für die kostenlose Nutzung dürften bei den Anbietern immer Tarife nötig sein, die etwa eine Internet-Pauschale enthalten.

Diese News empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren