szmtag
Marktstart

n-tv go: Mobil telefonieren für 6 Cent pro Minute

Ab sofort gibt es einen neuen Mobilfunkanbieter am Markt. n-tv go! bietet mit sechs Cent pro Minute den derzeit günstigsten Minutenpreis in deutsche Netze. Der Prepaid-Tarif bietet zusätzlich einige Optionen für Telefonie, SMS und mobiles Surfen.

Businesshandy© kalafoto / Fotolia.com

Hamburg (red) – Der Tarif eignet sich eher für Nutzer, die mehr telefonieren als SMS schreiben. Denn hier sind günstige Handygespräche ab sechs Cent pro Minute möglich, eine SMS schlägt hingegen aber mit zehn Cent zu Buche. Das Startpaket kostet einmalig 9,99 Euro inklusive fünf Euro Startguthaben und einer Datenflat "SmartphoneFlat" on top. Wechselt man zu diesem Anbieter, nutzt man das Netz von E-Plus.

Nicht alle Optionen miteinander kombinierbar

Insgesamt stehen vier Flatrates zur Verfügung, die teilweise auch nur spezielle Kombinationen zulassen. Die SmartphoneFlat bietet 500 MB ungedrosseltes Datenvolumen für mobiles Surfen. Die Flat kostet 7,99 Euro pro Monat. Für mehr Inklusivvolumen steht die DataFlat für 19,99 Euro monatlich zur Verfügung. Ohne Tarifoption kostet die Nutzung des mobilen Internets 24 Cent pro MB. Die Taktung erfolgt in 100-KB-Schritten.

Eine weitere Flatrate beinhaltet für 12,99 Euro alle Gespräche in das deutsche Festnetz und zu anderen Kunden von n-tv go! Die letzte Option im Bunde nennt sich SMS CommunityFlat und kostet monatlich 4,99 Euro. Mit der Flat sind SMS zu anderen Teilnehmern beim gleichen Anbieter kostenlos, alle anderen SMS in die deutschen Netze kosten weiterhin zehn Cent.

Smartphone auf Raten zubuchbar

Zum Angebotsstart kann ein Smartphone zum Tarif gekauft und in Raten von fünf Euro über 24 Monate abbezahlt werden. So kommt ein Gesamtpreis von 120 Euro für das Samsung Galaxy Mini zusammen. Der Preis ist nicht zu teuer, wie ein Vergleich mit anderen Online-Händlern zeigt.

Die Rufnummernportierung zu n-tv go! ist möglich und wird mit 25 Euro Guthaben honoriert. Das ist der gleiche Preis, den man durchschnittlich beim Alt-Anbieter für das Mitnehmen zahlen muss.

Diese News empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren