Soziale Empfehlungen

Google: Werbung mit eigenem Profil verhindern

Google hat veränderte Nutzungsbedingungen eingeführt und will demnächst Namen und Profilbild von Mitgliedern für Werbung nutzen. Bewertet man ein Produkt beispielsweise als gut, können das auch andere Nutzer sehen. Dies zu verhindern, ist relativ einfach, wenn man weiß, wie.

Googleplus

Mountain View (red) - Man kennt sie bereits von Facebook: Die Werbeanzeigen, zu denen gleich die Freunde mit angezeigt werden, die eine Seite oder ein Produkt mögen. Etwas Ähnliches will jetzt auch Google einführen, die sogenannten "sozialen Empfehlungen". Das heißt: Nutzer von Google+ laufen Gefahr, künftig mit Bild und Namen nicht nur im sozialen Netzwerk selber aufzutauchen, sondern beispielsweise auch in Suchergebnissen und Anzeigen bei Google.

Die neuen Nutzungsbedingungen bei Google

In der Aktualisierung der Nutzungsbedingungen heißt es genauer: "[...] Deshalb sehen Ihre Freunde und Kontakte möglicherweise Ihren Profilnamen und Ihr Foto sowie Inhalte wie Bewertungen, die Sie teilen, oder Anzeigen, denen Sie +1 gegeben haben. Dies geschieht jedoch nur, wenn Sie etwas tun: zum Beispiel +1 geben, etwas kommentieren oder jemandem folgen. [...] Diese Aktualisierung unserer Nutzungsbedingungen hat keinen Einfluss darauf, mit wem Sie in der Vergangenheit Inhalte geteilt haben, oder auf Ihre Möglichkeit zu steuern, mit wem Sie dies in Zukunft tun möchten." Aktivitäten und Inhalte sind also weiterhin nur für die Nutzergruppen sichtbar, für die man die entsprechende Einstellung gewählt hat, also beispielsweise nur für Freunde. Gerade Basisdaten wie Name und Foto sind aber oft auch öffentlich zugänglich.

Verwendung von Profildaten verhindern

Möchte man trotzdem die Verwendung von Namen und Profilbild in Anzeigen verhindern, kann man das folgendermaßen: Ist man bei Google+ eingeloggt, kann man auf der Seite Soziale Empfehlungen überprüfen, ob am Ende der Seite ein Haken gesetzt ist. Dort heißt es: "Basierend auf meinen Aktivitäten kann Google meinen Namen und mein Profilbild in sozialen Empfehlungen einblenden, die in Anzeigen erscheinen." Offenbar ist diese Option bei einigen Profilen bereits aktiviert, bei anderen ist das Häkchen von vornherein nicht gesetzt. Möchte man also nicht, dass seine Daten verwendet werden, entfernt man das Häkchen oder belässt alles, wie es ist.

Top