Umstieg erforderlich

Kein analoges Sat-Fernsehen mehr - Was sich ändert

Wer sein Fernsehprogramm über Satellit bezieht, muss ab dem 30. April 2012 auf die digitale Variante umsteigen. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile, daher sollten Verbraucher auf das ein oder andere achten, vor allem beim Zukauf neuer Sender.

@-Symbol© lichtmeister / Fotolia.com

Hamburg (red) - Wer ab Ende April sein Fernsehprogramm über Satellit beziehen will, muss auf alle Fälle die digitale Variante nutzen, denn das analoge Sat-Fernsehen läuft komplett aus. Das bringt Kunden sowohl Vor- als auch Nachteile. Was sich ändert und worauf Sat TV Zuschauer achten sollen, hat jetzt die Zeitschrift "Audio Video Foto Bild" aufgelistet. Positiv ist beispielsweise die bessere Bildqualität, die durch den digitalen Empfang möglich wird. Allerdings braucht man, um das digitale Fernsehen klar sehen zu können, auch einen entsprechenden Fernseher.

Digitales Sat-Fernsehen bringt auch HD auf den Fernseher

Da durch den Wegfall des analogen Programms Sendeplätze frei werden, wird es in Zukunft mehr Sender in HD geben, viele davon sind sogar frei empfangbar. So nutzen beispielsweise ARD und ZDF die frei werdenden Sat-Kanäle, um ihre dritten Programme oder Spartensender wie ZDFneo in HD auszustrahlen. Diese HD-Programme sind für alle Zuschauer frei empfangbar, sprich: Man muss außer den Rundfunkgebühren nichts weiter für den Empfang der Programme zahlen. Wer auch die Privatsender in HD schauen will, muss allerdings noch den ein oder anderen Euro drauflegen, denn hier muss man in der Regel nach zwölf Monaten nochmal Extra-Gebühren zahlen, obwohl die Programme werbefinanziert sind. Insgesamt zwölf Kanäle der großen Privatsender sind dabei unter dem Namen HD+ über Satellit zu empfangen, die Kosten für das Paket liegen bei 50 Euro im Jahr.

Kosten, die fürs HD-Fernsehen entstehen können

Darüber hinaus kann man auch den Bezahlsender Sky über Satellit in HD empfangen. Hier fallen die üblichen Pay-TV-Kosten an, die je nach gebuchtem Paket variieren. Für den HD-Empfang zahlt man nochmal zehn Euro extra im Monat. Gerade bei den kostenpflichtigen Programmen sollte man sich genau überlegen, ob die Gebühren im Endeffekt lohnend sind. Auf den zukünftigen HD-Konsumenten kommen aber noch weitere Kosten hinzu: Denn um die jeweiligen Programme auch wirklich in HD empfangen zu können, braucht man einen extra HD-Empfänger. Wer einen neuen Fernseher kaufen will oder muss, sollte sich nach einem Modell umsehen, das einen solchen Empfänger schon mit eingebaut hat. Ansonsten kann man auch einen externen Receiver anschließen. Für den Empfang der verschlüsselten HD-Privatsender wird außerdem ein CI-Plus-Modul benötigt.

Übersicht der über Sat empfangbaren HD-Programme

Sender frei empfangbar kostenpflichtig zusätzliche Kosten
ARD Alle dritten Programme, u.a.: NDR, WDR, SWR, BR   keine
ZDF Spartenprogramme wie: ZDFneo, ZDFinfo, ZDFkultur   keine
ARD/ZDF 3 Sat, KiKa   keine
HD+   RTL, Pro Sieben, Sat1, uvm. 50 Euro/Jahr
Sky   verschiedene Pakete z.B.: Sky Welt + Sky Sport Paketpreis + 10 Euro für den HD-Empfang

HD-Angebote bei den Kabelanbietern

Wer sich überlegt, nach dem 30. April zu einem Kabelanbieter zu wechseln, kann dort ebenfalls Programme in HD empfangen. Hier hängt die Vielfalt der HD-Programme der öffentlich-rechtlichen Sender allerdings davon ab, welches Angebot der jeweilige Kabelanbieter vor Ort zur Verfügung stellt. In der Regel findet man das HDTV-Angebot, das über den Kabelbetreiber erhältlich ist, auf dessen Homepage. Die kostenpflichtigen HD-Programme werden von den Kabelnetzbetreibern übrigens in Form von verschiedenen Paketen zusammengestellt.

Top