Fragen und Antworten

Trend Videotelefonie: Das Wichtigste zu Skype & Co.

Bereits 7 Millionen Deutsche nutzen Videotelefonie, wie die Hochrechnung aus einer aktuellen Umfrage ergab. Auf diese Weise übers Internet zu telefonieren ist einfach und meist kostenlos. Der Branchenverband Bitkom beantwortet die wichtigsten Fragen zu Skype & Co.

VoIP© japolia / Fotolia.com

Berlin (red) - Bei den meisten Angeboten für Videotelefonie fallen an Kosten lediglich die für die laufende Internetverbindung an. Besonders bei den Jüngeren ist das Telefonieren mit Bild beliebt: Fast jeder vierte Schüler und Student (23 Prozent) telefoniert bereits mit Skype und ähnlichen Anbietern. Mit dem Smartphone-Boom dürfte dieser Trend noch zunehmen, aber auch internetfähige Fernseher ermöglichen Videotelefonie.

Welche technischen Voraussetzungen benötigt man für Videotelefonie?

Für Videotelefonie ist ein sehr schneller Internetzugang per DSL, Kabel, Glasfaser oder Funk notwendig. Langsame Internetverbindungen werden in der Regel nicht unterstützt oder bieten nur eine sehr unzureichende Bildqualität. Wer am PC telefoniert, braucht neben Kopfhörer mit Mikrofon auch eine Webcam. Bei vielen Notebooks ist diese heute bereits integriert oder einfach über einen USB-Anschluss anzuschließen.

Welche Kosten entstehen bei Videotelefonie?

Nutzer sollten über einen schnellen Internetzugang und eine Flatrate verfügen. Völlig kostenfrei kann dann im Internet über Sofortnachrichten-Dienste, wie zum Beispiel Skype, Windows Live Messenger, FaceTime oder Google kommuniziert werden. Auch kostenlose Anbieter bieten hier eine durchaus gute Qualität.

was ist bei der Wahl des Anbieters wichtig?

Entscheidend ist, auf welche Zielgruppen die Angebote ausgerichtet sind und auf welchen Endgeräten sie genutzt werden können, entweder Smartphone, Computer oder auf beiden. Da die Mehrzahl der Angebote kostenlos ist, kann man sie problemlos ausprobieren und vergleichen. Bei der Wahl sollte dann auch berücksichtigt werden, welcher Dienst von den meisten Gesprächspartnern genutzt wird.

Müssen die Teilnehmer die gleichen Anbieter nutzen?

In der Regel ist es Voraussetzung für Videotelefonie, dass beide Gesprächspartner denselben Anbieter nutzen. Wer etwa ein Angebot von FaceTime nutzt, kann niemanden erreichen, der bei Skype angemeldet ist.

Wie gut funktioniert mittlerweile Videotelefonie auf dem Smartphone?

Dort wo eine ausreichende UMTS-Netzabdeckung oder eine gute WLAN-Funkzelle zur Verfügung steht, ist Videotelefonie mit dem Smartphone möglich. Dann ist auch die Bildqualität gut.

Wie sicher sind Skype und Co. vor Viren?

Die Sicherheit hängt von der Sicherheit des benutzten Computers ab. Wenn hier regelmäßig die Virenschutz und Firewall aktualisiert werden, muss man sich keine Sorgen machen. Zudem sollte man die Sicherheitseinstellungen des Routers aktivieren.

Können Videotelefonie-Gespräche abgehört werden?

Die meisten Videotelefonie-Angebote sind verschlüsselt und damit genauso sicher wie Telefonie ohne Bild.

Top