Stream, Ticker, App

Fußball-EM 2012 unterwegs schauen: So geht's!

Die Europameisterschaft 2012 elektrisiert wie jedes große Turnier Fußballfans, die vor dem Fernseher oder der Großbildleinwand kleben. Wir stellen Lösungen für die vor, die unterwegs schauen müssen oder die einfach keine Lust auf überfüllte Biergärten haben.

Handytarife© alphaspirit / Fotolia.com

Linden (red) – Bei strahlendem Sonnenschein muss man nicht zwingend auf der Couch bleiben oder sich mit anderen in Kneipen und Biergärten drängen. Auch Public-Viewing-Großveranstaltungen sind nicht jedermanns Sache, zumal einige Städte überlegen, es aus Kostengründen gar nicht mehr anzubieten. Es gibt aber einige weitere Möglichkeiten, die EM auch unterwegs, neben der Arbeit oder im Freien zu verfolgen.

Wo läuft die EM 2012 überhaupt?

Glücklicherweise ist man für die EM genauso wenig wie für die WM auf Pay-TV angewiesen. Die Spiele werden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen und wie gewohnt zwischen ARD und ZDF aufgeteilt. Die ARD startet mit dem Eröffnungsspiel am 8. Juni, dann geht es munter hin und her bis zum Finale am 1. Juli, das vom ZDF ausgestrahlt wird. Das eröffnet natürlich auch für die mobile Nutzung andere Möglichkeiten, als wenn man nur über Bezahldienste zuschauen kann.

EM 2012 per Livestream übers Internet

ARD und ZDF stellen in ihren eigenen Mediatheken einen Livestream der Spiele zur Verfügung. Bei enormem Ansturm ist es allerdings möglich, dass die Server hier überlastet sind, wie es bereits zur letzten Weltmeisterschaft teilweise der Fall war. Hier ist zu hoffen, dass die Sender diesmal entsprechend aufgerüstet haben. Ein Vorteil der offiziellen Portale ist, dass man sich hier keine Gedanken darüber machen muss, ob ein Angebot eventuell illegal ist. Die ZDF-Mediathek gibt es übrigens auch als App für iPhone/iPad/iPod touch (ab iOS 3.1) und Android (ab Version 2.1).

Ein Hinweis für alle, die einen Livestream auf dem Handy oder Tablet nutzen möchten: Videos sind sehr datenintensiv. Je nach Bildqualität kann ein Fußballspiel mehrere hundert MB oder sogar deutlich über ein GB an Volumen verbrauchen. Da kommt man mit einer normalen Flatrate, bei der nach 200 oder 500 MB die Geschwindigkeit drastisch gedrosselt wird, nicht weit. Man sollte, soweit möglich, eine niedrige Bildqualität wählen, eine Flatrate mit hohem Datenvolumen haben oder - am besten - nur über WLAN schauen.

Mit Zattoo zahlreiche Sender auf den PC holen

Eine Alternative ist die Fernseh-App Zattoo (http://zattoo.com/). Damit kann man sich zahlreiche Fernsehsender, darunter auch ARD und ZDF, auf den PC oder Internet-Fernseher holen. Eine Registrierung ist bei dem Schweizer Dienst nötig, der Basiszugang (mit Werbeeinblendungen) ist aber kostenlos. Legt man Wert auf eine höhere Auflösung oder Premium-Sender, kann man kostenpflichtig upgraden. Zattoo bietet auch kostenlose Apps für Android und iPhone/iPad. Zu beachten ist, dass diese sich noch in der Beta-Version befinden und aus lizenzrechtlichen Gründen nur über WLAN genutzt werden können.

DVB-T-Empfänger für unterwegs

Mobile DVB-T-Empfänger bringen digitales Fernsehen und Radio live auf mobile Geräte und sind ebenfalls eine Möglichkeit, Fußball dort zu genießen, wo man möchte. Per WLAN wird hier das Signal auf Smartphone und Tablet geschickt. Hier ist es wichtig, vor dem Kauf zu prüfen, mit welchen Geräten der Empfänger kompatibel ist. Empfänger für iPhone, iPad und iPod touch gibt es ab etwa 80 Euro. Wer etwas mehr investiert, kann sich auch gleich einen Mini-Fernseher oder DVD-Player mit DVB-T-Empfang zulegen. Deutlich günstiger geht es mit DVB-T-Sticks, die es schon für 20 Euro gibt und die wie ein Surfstick über USB an Tablet oder Notebook angeschlossen werden.

Häppchenweise: EM-Liveticker und Apps

Es gibt Gelegenheiten, da kann man einfach ein Spiel nicht komplett schauen. Auf Omas Geburtstag oder im abendlichen Meeting ist vielleicht allenfalls ein gelegentlicher Blick aufs Handy drin. Wem die EM light ausreicht oder wer damit leben muss, der kann sich mit EM-Livetickern oder Apps behelfen und bekommt so immerhin das Wichtigste zeitnah mit. Auch wer nicht jedes Spiel sehen will, ist auf diese Weise informiert und kann mitreden.

Die kostenlose App "Pocket EM 2012" beispielsweise bietet fürs iPhone (ab iOS 4) und für Android (ab Version 1.6) Informationen und News, einen Spielplan sowie einen Liveticker mit Push-Option, damit man kein Tor verpasst. Ein weiteres Ticker-Angebot unter vielen kommt vom Fußball-Magazin Kicker. Mit der Kicker-App bekommt man nicht nur zur EM, sondern zu allen wichtigen Fußball-Wettbewerben Informationen aufs Handy. Die App gibt's für Android, iPhone, iPad und Windows Phone 7. Wer keine App laden möchte, findet in der Regel zahlreiche alternative Ticker, beispielsweise bei den großen Nachrichtenmagazinen.

Tipp: Handykosten im Ausland

Wer ein Ticket für eines der EM-Spiele ergattert hat und nach Polen oder gar in die Ukraine reist, hat unter Umständen ganz andere Probleme: hohe Handykosten. Vor allem in der Ukraine kann es teuer werden, denn hier gelten Kostengrenzen nicht, da sie nicht zur EU gehört. Mehr dazu in unserem Artikel zu Roamingkosten in Polen und der Ukraine.

Tarife für mobiles Internet im Vergleich
Top