Smartphone-Vergleich

Giganten unter sich: iPhone 4S und Galaxy Nexus im Vergleich

Sie sind im Moment die Stars der Smartphone-Szene: Das neue iPhone 4S von Apple und das Samsung Galaxy Nexus. Beide können eine ganze Menge, unterscheiden sich jedoch in mancher Hinsicht. Wie die beiden Smartphones im Vergleich abschneiden, lesen Sie hier.

Handyrechnung© rainer 81 / Fotolia.com

Linden (red) - Ganz klar, das iPhone von Apple hat Kultstatus und natürlich seine ganz eigene Fangemeinde. Das konnte bisher kein anderes Smartphone toppen - egal wie gut es war. Trotzdem lohnt sich ein Vergleich der technischen Daten, denn hier kamen die Android-Modelle dem Apple-Handy in der Vergangenheit bereits gefährlich nahe. Hinzu kommt, dass das iPhone 4S mehr oder weniger "nur" ein Update des Vorgängermodells ist. So hat sich beispielsweise am Design nicht viel geändert.

Galaxy Nexus hat größeres Display, das iPhone 4S die bessere Kamera

Das Samsung Galaxy Nexus kann im direkten Vergleich mit einem größeren Display punkten, das zudem auch noch pixelstärker als das des iPhones ist. Das dürfte sich spätestens beim Anschauen von Fotos oder Videos bemerkbar machen. Das größere Display macht das Gerät natürlich breiter als das iPhone, dafür ist es ansonsten schlanker. Wer allerdings nicht nur Bilder anschauen will, sondern mit seinem Smartphone regelmäßig selbst Fotos schießt oder kleine Filmchen dreht, der findet wiederum im Apple iPhone 4S die bessere Kamera. Ganze acht Megapixel hat man dort eingebaut, beim Samsung Galaxy Nexus sind es hingegen nur fünf.

Schnelleres Internet beim Galaxy Nexus

Wer mit seinem Smartphone regelmäßig und intensiv das Internet nutzen möchte, findet im Galaxy Nexus einen schnelleren Surf-Partner. Bis zu 21,6 Mbit/s sind im HSDPA-Standard möglich. Beim Apple iPhone sind es nur 14,4 Mbit/s. Allerdings muss man natürlich ebenso bedenken, dass die vollen Übertragungsraten immer auch von der Netzverfügbarkeit abhängig sind und somit in vielen Fällen gar nicht voll ausgeschöpft werden können. So dürften sich die bemerkbaren Unterschiede hier in Grenzen halten. Anders als das iPhone 4S kann das Samsung Galaxy Nexus in der US-Version auch mit LTE aufwarten. In Deutschland dagegen hält sich die LTE-Verfügbarkeit noch in Grenzen, hier kann man "nur" mit HSPA+ surfen.

Kartenslot fehlt bei beiden Geräten – mehr Arbeitsspeicher beim Galaxy

Was beiden Telefonen fehlt, ist die Möglichkeit, den internen Speicher zu erweitern, da beide keinen Kartenslot haben. Dafür kann man die Datenspeicher der Anbieter im Internet nutzen, sprich: Cloud Computing betreiben. Ansonsten steht auf beiden Smartphones ein interner Speicher mit entweder 16 oder 32 GB zur Verfügung. Während das iPhone über einen Arbeitsspeicher von 512 MB verfügt, kann das Samsung Galaxy Nexus schon mit 1 GB aufwarten.

Sprachsteuerung sorgt beim iPhone für gute Bedienbarkeit

Eine interessante Neuerung ist die Funktion "Android Beam" beim Google-Handy. Hier können Daten ganz einfach von einem zum anderen Gerät gesendet werden, indem man beide Geräte nah aneinander hält. Das Ganze funktioniert über NFC, Near Field Communication. Die Technik kann unter anderem auch zum mobilen Bezahlen benutzt werden. Dafür kann das iPhone 4S mit einem Sprachassistentem namens Siri punkten. Siri hilft Meetings zu planen, Notizen zu machen, etwas im Internet zu suchen, lokale Geschäfte zu finden, Wettervorhersagen zu erhalten und vieles mehr.

Unser Fazit

Das neue Betriebssystem Android 4.0 auf dem Samsung Galaxy Nexus hat zwar insgesamt mehr Funktionen vorzuweisen als das iOS 5 des iPhone 4S, dafür soll das iPhone immer noch leichter zu bedienen sein - was vor allem auch an der neuen Sprachsteuerung Siri des Apple-Smartphones liegt. So wird es wohl wieder von den Vorlieben der potenziellen Nutzer abhängen, welches der beiden Smartphones letztendlich das bessere ist.

Top