WM 2010

In Südafrika telefonieren: Tipps für den Urlaubstrip

Immer öfter steuern Deutsche das ferne Südafrika als Reiseziel an. Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft 2010 lockt das Land zudem scharenweise WM-Reisende an den südlichsten Zipfel Afrikas. Natürlich will man auch während des Urlaubstrip nach Hause telefonieren und die neuesten Geschichten austauschen. Das kann allerdings schnell richtig ins Geld gehen. Wir geben Tipps, wie man günstig in und nach Südafrika telefonieren kann!

Telefonieren im AuslandWer günstig mit dem Handy in Südafrika telefonieren will, sollte sich eine ausländische Prepaid-Karte vor Ort kaufen.© EastWest Imaging / Fotolia.com

In Südafrika telefonieren kann teuer sein

Das Telefonnetz ist in weiten Teilen des Südafrikas gut ausgebaut und bietet einen ähnlich Komfort wie das europäische Netz. Nur in ländlichen Gebieten können Telefone nach wie vor rar gesät sein. Der bedeutsamste Anbieter für Festnetztelefonie ist die Telkom South Africa. Da der Konzern keine echte Konkurrenz hat, können Telefonate in und aus Südafrika mitunter recht kostspielig werden.

Für kurze Anrufe innerhalb der Ortschaft zahlt man meist zwar nur ein paar Cent, bei Gespräche nach Deutschland ist man schnell aber ein paar Euro los. Nach Möglichkeit sollte man auch nicht aus dem Hotel oder der Ferienunterkunft aus in Südafrika telefonieren, da die Telefonkosten bisweilen über den ortsüblichen Sätzen liegen – wie fast überall auf der Welt.

Mit Telefonkarten billig in Südafrika telefonieren

Wer günstig in Südafrika telefonieren will, sollte sich mit einer Telefonkarte eindecken. Die bekommt man schon für 20 bis 200 südafrikanische Rand (also etwa 2 bis 20 Euro) in Telefonläden oder auch in vielen Supermärkten, Postämtern, Tankstellen und am Flughafen. In den Großstädten gibt es ein dichtes Netz an öffentlichen Telefonzellen. Die Fernsprecher für Telefonkarten sind an ihrer grünen Farbe erkennbar, öffentliche Münztelefone sind blau. An den Telefonzellen finden sich meist auch Hinweise, wo die nächsten Verkaufsstelle für Telefonkarten zu finden ist.

Von Deutschland nach Südafrika telefonieren

Die preiswertere Alternative ist generell, sich aus Deutschland anrufen zu lassen. Südafrika zählt zwar zu einer der teuersten Auslandsdestinationen, über eine günstige Vorwahl kann man aber auch mal länger am Telefon reden. Bei der Deutschen Telekom zahlt man für die Gesprächsminute nach Südafrika mehr als 1 Euro, Telefonate auf das Handy sind nochmals deutlich teurer. Merklich Kosten spart man, nutzt man eine Call-by-Call-Vorwahl. Bei manchen Anbietern kann man schon für wenige Cent nach Südafrika telefonieren. Übrigens: Günstige Telefontarife für Südafrika findet Sie schnell und einfach über unseren Tarifrechner!

Mit dem Handy in Südafrika telefonieren

Ebenso einfach wie unkompliziert kann man mit dem Handy in Südafrika telefonieren. Auf dem Land kann zwar schon mal die Verbindung abreißen, in den Großstädten ist die mobile Erreichbarkeit aber meist kein Thema. Selbst fürs mobile Surfen sind die südafrikanischen Mobilfunknetze gerüstet - bis zu 3,6 Mit/s sind drin, örtlich werden sogar Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 Mit/s erreicht. Die vier großen Mobilfunkanbieter in Südafrika heißen Vodacom, MTN, Virgin Mobile und Cell C. Der zur britischen Vodafone-Gruppe gehörende Anbieter Vodacom besitzt eines der besten Mobilfunknetze im Land.

Handys sind in Südafrika sehr populär; die mobilen Telefone nennen sich im Sprachgebrauch jedoch Cellphone oder kurz Cell. Das mitgebrachte eigene Mobiltelefon kann problemlos in Südafrika zum Telefonieren, Simsen oder mobilen Surfen genutzt werden, man kann sich aber auch einfach ein Handy für wenige Euro mieten.

Prepaid-Karte in Südafrika kaufen und sparen

Achtung: Wer seine deutsche Handy-Karte im südlichen Afrika weiter nutzen will, tappt schnell in die Kostenfalle, denn die Auslandstarife sind meist sehr hoch. Bei den Mobilfunkern zahlt man im Schnitt 3 Euro und mehr für eine Gesprächsminute. Es ist daher ratsam, sich eine Prepaid-Karte eines lokalen Anbieters anzuschaffen, will man günstig in Südafrika telefonieren. Eine Sim-Karte bekommt man schon für ein paar Euro in vielen Supermärkten oder Telefonläden. Für einen Anruf nach Deutschland zahlt man etwa 3 Rand pro Minute – das sind rund 0,30 Euro pro Minute. Die Prepaid-Karten lassen sich immer wieder aufladen, das Guthaben nennt sich in Südafrika übrigens Airtime. Damit die Südafrika Prepaid-Karte auch im eigenen Handy funktioniert, darf dieses natürlich keinen Sim- oder Netlock haben.

Wer eine südafrikanische Prepaid-Karte nutzen möchte, um günstig im Ausland zu telefonieren, der muss seine Karte bei der RICA (Regulation of Interception of Communication Act) registrieren lassen. Das kann man vor Ort in allen Telefonläden, aber auch vielen Geschäften.

Um die Handykosten im Ausland in Grenzen zu halten, kann man auch auf eine internationale Prepaid Karte zurückgreifen. Diese bekommt man in Handy-Shops und im Internet von diversen Anbietern. Ankommende Gespräche sind auf diesen Sim-Karten meist kostenlos. Die Gebühren für Telefonate im Ausland können von Karte zu Karte verschieden sein, so dass ein Vergleich vorab empfehlenswert ist.

Internetcafés und Telefonläden in Südafrika

Eine weitere Möglichkeit mit Freunden oder der Familie zu Hause in Kontakt zu bleiben, sind Telefonshops und Internetcafés. Entsprechende Läden gibt es in Großstädten nahezu an jeder Ecke. Der Internetzugang kostet in den Internetcafés nur ein paar Euro und oft lassen sich die Rechner auch für Internettelefonie (VoIP) nutzen. In besseren Hotels, Unterkünften und Cafés kann man zudem über WLAN surfen – kostenlos sind drahtlosen Internetverbindungen in Südafrika aber eher selten.

Top