Smartphones für Fotografen: Was das Gerät können muss

Wer ambitioniert fotografiert, der greift zur Kamera? Das stimmt heute nicht mehr immer. Das Smartphone ist für Fotografen mittlerweile ebenfalls ein beliebtes Hilfsmittel - zum Beispiel, wenn die Spiegelreflexkamera mal nicht dabei ist. Spitzenkameras für Profis sind den Smartphones für Fotografen natürlich noch überlegen, aber auch Foto-Handys haben heute einiges zu bieten. Wer ein Smartphone speziell unter dem Gesichtspunkt "Fotografie" kaufen will, dem bietet sich eine breite Auswahl von Modellen mit verschiedenen Stärken und Schwächen. Wir helfen Ihnen beim Vergleich.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Die Toolbox wird geladen ...

Die Megapixel sind nicht alles beim Foto-Handy

Die Auflösung in Megapixel ist der Wert, den die Hersteller von Smartphones für Fotografen meist als ersten anpreisen. Ob 10, 20 oder gar 40 Megapixel, eine höhere Auflösung bedeutet nicht zwangsläufig ein besseres Foto, weil für dessen Qualität eine Reihe weiterer Faktoren eine Rolle spielen. 8 Megapixel markieren das unteren Ende dessen, was ein Smartphone für Fotografen bieten muss. Das reicht selbst für Fotos in A3-Qualität, aber der Fotograf mag die bescheidene Pixelzahl beim Heranzoomen oder beim Beschneiden des Bildes am Rechner zu spüren bekommen. 10 ist besser, 20 noch besser – wenn auch die anderen Werte stimmen.

Die Anzahl der Megapixel ist dennoch ein guter erster Orientierungswert, wenn man sich nach einem Handy mit fotografischen Qualitäten umsieht. In unserer Bestenliste finden Sie einige Smartphones, deren Kameras eine hohe Megapixel-Zahl bieten.

  • 1
    Nokia 808 PureView
    • Kamera: 41 Megapixel
    • symbian Betriebssystem: Symbian
    • Display: 4 Zoll
    Weitere Infos
  • 2
    Nokia Lumia 1020
    • Kamera: 41 Megapixel
    • Windows Phone Betriebssystem: Windows Phone
    • Display: 4,5 Zoll
    Weitere Infos
  • 3
    Sony Xperia Z5
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5,2 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 4
    Sony Xperia Z5 Compact
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 4,6 Zoll
    Weitere Infos
  • 5
    Sony Xperia Z5 Premium
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5,5 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 6
    Sony Xperia X
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 7
    Sony Xperia X Performance
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5 Zoll
    ab 1,00 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 8
    ASUS ZenFone 3 Deluxe
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5,7 Zoll
    Weitere Infos
  • 9
    Sony Xperia XZ
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5,2 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 10
    Sony Xperia X Compact
    • Kamera: 23 Megapixel
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 4,6 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Weitere Infos

Schnelles Auslösen, schnelles Speichern

Die sogenannte Auslöseverzögerung ist ein entscheidender Faktor, bei dem sich die Smartphones stark unterscheiden. Der Wert beschreibt, wie viel Zeit vom Knopfdruck bis zum Auslösen vergeht. Ist der Wert zu hoch, kann ein sich bewegendes Motiv schon aus dem Bild sein, wenn die Kamera auslöst. Eine Auslöseverzögerung höher als eine halbe Sekunde macht das Smartphone für Fotografen ungeeignet. Leider ist die Auslöseverzögerung gerade bei einigen üppig ausgestatteten Foto-Handys mit aufwändiger Optik und zahlreichen Optionen oft problematisch. Auch bei der Zeit für das Scharfstellen (Autofokus) und bei der Speichergeschwindigkeit, also bei der Zeit, die zwischen zwei Aufnahmen mindestens vergehen muss, unterscheiden sich die Geräte.

Weil sich auf ein Smartphone schlecht ein Objektiv schrauben lässt, sind die Sensorgrößen bei fast allen Geräten beschränkt. Die geringe Sensorgröße bezahlen Handy-Fotografen vor allem mit nicht existentem oder sehr eingeschränktem Zoom, abhängig von der Auflösung. Größere Sensoren würden das Handy dicker machen, ein Weg, den wenige Hersteller von Smartphones für Fotografen gegangen sind. Herausgekommen sind zwar ambitionierte, aber in der Regel kommerziell wenig erfolgreiche Smartphones für Fotografen.

Wer gerne tüftelt, braucht ein gutes Softwarepaket

Mit ausgeklügelter Software versuchen die Hersteller, die begrenzten Hardware-Möglichkeiten zu kompensieren. Manche Foto-Handys bieten Einstellmöglichkeiten, die denen einer guten Kamera gleichen, andere bieten das nicht. Wer gerne ausprobiert und experimentiert, sollte vor dem Kauf das Softwarepaket des Smartphones prüfen – und die Verfügbarkeit von Apps, um den Funktionsumfang zu erweitern. Speziell bei wenig Licht hilft die Möglichkeit, den ISO-Wert anzupassen. Außerdem hilft ein Bildstabilisator, verwackelte Bilder zu vermeiden – ein hilfreiches Feature, das längst nicht alle Smartphones dem Fotografen bieten.

Wer mit einem Smartphone Bilder macht, der will sie oft vorzeigen, speichern oder mit Daten versehen. Das automatische Teilen, etwa in Facebook oder das einfache Versenden per Mail ist bei fast allen Smartphones für Fotografen Standard. Aber es gibt noch mehr Funktionen, "Geotagging" etwa, das alle Fotos automatisch mit Geo-Koordinaten versieht. Oder das automatische Abspeichern von Bildern in der Cloud, sobald das Foto-Handy mit einem WLAN verbunden ist.

Apps machen Panorama-Fotos möglich und Nachtaufnahmen besser

Bildbearbeitung schon auf dem Smartphone wird ein immer größeres Thema, je öfter Fotos vom Foto-Handy direkt in die sozialen Medien wandern. Die gängigen Apps erweitern die Kamera-Software des Smartphones um einige Funktionen und helfen, Farben, Kontraste oder Schärfe nachträglich zu optimieren. Kaum zu überschauen ist mittlerweile das Angebot der Filter-Apps, und das ist noch längst nicht alles. Apps für Panorama-Aufnahmen sind beliebt, auch solche, die lange Belichtungszeiten bei Nachtaufnahmen optimieren. Damit Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort Ihr Foto machen, sagen Ihnen Fotografen-Apps auf die Minute genau, wann Sie wo idealerweise Sonnenuntergangs- oder -aufgangsstimmung einfangen können. Als Ergänzung dazu bewahrt Sie eine Niederschlags-App davor, nass zu werden.

Top