Firefox-Smartphones kommen auf den Markt

Ein vergleichsweises junges Betriebssystem einer bekannten Internetgröße: Mit Firefox-Smartphones wagt sich nun auch Mozilla auf den Smartphone-Markt vor.

Firefox OSScreenshot: Der Home-Screen beim Betriebssystem Firefox OS© Mozilla

Das Betriebssystem von Firefox-Smartphones

Wie nicht anders zu erwarten, laufen Firefox-Smartphones mit einem eigenen Betriebssystem von Mozilla. Firefox OS basiert, wie alle Programme von Mozilla, auf Linux und ist quelloffen. Die Nutzeroberfläche und Anwendungen werden über HTML5, CSS und Java realisiert, sodass sowohl Nutzer als auch Programmierer ihr Smartphone an ihre Bedürfnisse bestens anpassen können.

Apps gibt es beim Firefox Marketplace; die Anwendungen sind allesamt als Web-Apps gestaltet. Da es Firefox-Smartphnes noch nicht allzulange gibt, ist natürlich die Apps-Auswahl noch nicht so groß, allerdings werden auch Apps unterstützt, die übers Internet abgerufen werden können.

Das erste Firefox-Smartphone für Deutschland

Im Oktober 2013 war in Deutschland das erste Smartphone mit Firefox OS - das Alcatel One Touch Fire - erhältlich. Mit einem 3,5 Zoll großen Display, 512 Megabyte Speicher, welcher bis zu 32 Gigabyte erweiterbar ist, einem 1-GHz-Prozessoer, einem Akku mit 1400 mAh und einer 3,2-Megapixel-Kamera ist das Einsteiger-Smartphone für die wichtigsten Funktionen gerüstet.

Für die Hardware arbeitet Mozilla neben ZTE und Alcatel auch mit Huawei oder LG zusammen. Es wird sich zeigen, ob Mozilla mit den günstigen Firefox-Smartphones eine Chance gegen die Platzhirsche Android und iOS hat.

Firefox-Smartphones für Einsteiger

Die neuen Firefox-Smartphones sind besonders für Einsteiger oder weniger anspruchsvolle Nutzer gedacht. Die ersten Smartphones mit dem Mozilla-System sind preisgünstig, bieten jedoch alle Annehmlichkeiten eines Smartphones, eine High-End-Ausstattung sucht man jedoch vergeblich. Ein Grund dafür ist, dass die Firefox-Smartphones auch in Entwicklungs- und Schwellenländern Verbreitung finden sollen, in denen die Verbraucher sich keine teuren Geräte leisten können.

Das günstigste unter den Firefox-Smartphones

Eines der Ziele von Mozilla ist es, Smartphones besonders günstig zu vermarkten, sodass es für jeden möglich ist, eines zu erwerben. Die preisliche Krönung setzt Mozilla mit dem SC621. Für schlappe 25 US-Dollar (in etwa 20 Euro) soll das günstige Firefox-Smartphone auf den Markt gebracht werden und bietet trotzdem alle Grundfunktionen eines gängigen Smartphones.

Aktuelles zu Firefox OS
  • Firefox OS
    Gescheitert

    Mozilla stellt Firefox OS für Handys ein

    Für das Betriebssystem Firefox OS könnte es das endgültige Aus sein. Mozilla-Manager Ari Jaaksi zufolge sollen keine weiteren Smartphones mit der Software verkauft werden.

    weiter
  • Firefox Logo
    Browser-App

    Firefox jetzt auch für iOS verfügbar

    Der beliebte Browser Firefox kann jetzt auch mit iPhones und iPads genutzt werden. Die iOS-Version wurde von Mozilla weltweit freigegeben. Außerdem gibt es für Android-Nutzer eine neue Launcher-App, die die komplette Oberfläche des Geräts anpasst.

    weiter
  • Mobiltelefon
    Verdrängt

    Einfach-Handys auf dem Rückzug

    Einfach-Handys stellten im vergangenen Jahr nur noch 16 Prozent der verkauften Mobiltelefone. Der Trend zum Smartphone sorgt immer schneller dafür, dass einfache Handys nach und nach verschwinden. Beim Umsatz ist der Unterschied entsprechend deutlich.

    weiter
Top