Funkmast© Gutzemberg / Fotolia.com

Mit 4G schneller surfen als mit DSL

Wer sich in letzter Zeit nach einem neuen Smartphone umgesehen hat, der ist vielleicht darüber gestolpert: 3G, 4G. Diese Zahlen-Buchstabenkombination trifft eine Aussage darüber, mit welcher Technik man im mobilen Netz surfen kann.

Wenn man 4G liest, so oft im Zusammenhang mit Mobilfunk oder Smartphones. Und genau dort ist es auch anzusiedeln. 4G steht für die vierte Generation der Mobilfunk-Standards und ist aktuell die schnellste mobile Internetverbindung, die man bekommen kann. Unter 4G fällt die derzeit verbreitete Technik LTE mit bis zu 150 Megabyte die Sekunde, aber auch das künftige LTE Advanced.

Von 1G zu 4G

So stehen die Zahlen vor dem G also immer für eine bestimmte Mobilfunkgeneration. Unter 1G versteht man das allererste Mobilfunknetz, welches noch auf analoger Basis war. 2G fasst GSM, HSCSD, GPRS und EDGE zusammen. UMTS und HSPA bilden zusammen die dritte Generation und sind immer noch weit verbreitet.

So schnell wird 4G

Mit dem aktuellen 4G-Standard LTE sind bis zu 150 Megabyte die Sekunde im Download drin. Ob man diese auch tatsächlich erreicht, hängt zum einen davon ab, ob die Hardware über die neuesten Updates und Techniken verfügt, aber auch vor allen Dingen vom verfügbaren Netz. Je mehr Leute über den gleichen Sendemast ins Internet möchten, desto weniger Ressourcen stehen pro Kopf zur Verfügung. Aber auch die Entfernung zum Sendemast bestimmt mit über die Verbindungsqualität. In Zukunft möchte man über LTE Advanced noch deutlich schnellere Verbindungen von bis zu einem Gigabit die Sekunde ermöglichen.

4G als Alternative zu DSL

Als man in Deutschland neue Funkfrequenzen für LTE freimachte und versteigerte, knüpfte man den Ausbau an Bedingungen: So sollten die Netzbetreiber zuerst Regionen erschließen, die zuvor noch keinen DSL-Internetzugang hatten. So wollte man sicherstellen, dass jeder in Deutschland Zugriff auf eine Breitband-Technologie bekommt. Nachdem die Auflagen erfüllt waren, zog man jedoch schnell in die mehr Profit versprechenden Städte weiter.

Was man für 4G braucht

Um LTE empfangen zu können, muss zum einen eine Netzabdeckung vorhanden sein, man muss über passende LTE-Hardware verfügen und einen LTE-Vertrag abgeschlossen haben. In das LTE-Netz wurde in den letzten Jahren sehr viel investiert und mittlerweile kann man großflächig 4G empfangen, wenn auch überall nicht von jedem Anbieter. Was die Hardware angeht, so gibt es LTE-Surfsticks oder -Router für den Heimbedarf. Möchte man mobil surfen, so haben mittlerweile zahlreiche Smartphones die entsprechende Technik eingebaut. Die letzte Zutat ist der LTE-Tarif, bei welchem man eine große Auswahl hat.

Was kommt nach 4G?

Wer bei 4G denkt, das nun das Maximum in Sachen Geschwindigkeit erreicht ist, der sei eines Besseren belehrt. So ist man schon heute mit den Vorbereitungen für die fünfte Generation - 5G - beschäftigt. Mit dieser möchte man in Sachen Geschwindigkeit noch einen großen Schritt weitergehen.

News zum Thema
  • Motorola Moto X Play
    Ab 24. November

    Schnäppchen: Moto X Play bei Aldi im Angebot

    Das Motorola X Play wird ab 24. November in den Filialen von Aldi Nord angeboten. Schon im Januar hatte der Discounter das Smartphone im Regal, der Preis ist jetzt aber noch einmal gesunken. Gratis mit dabei ist wieder immer das Starter-Set von Aldi Talk.

    weiter
  • Motorola Moto X Play
    Smartphone-Angebot

    Motorola Moto X Play für 299 Euro bei Aldi

    Das Motorola Moto X Play wird bei Aldi Nord ab dem 28. Januar für 299 Euro angeboten. Das Smartphone beherrscht LTE und NFC und hat eine 21-Megapixel-Kamera. Außerdem im Angebot: Ein Medion-Tablet, ebenfalls für 299 Euro.

    weiter
  • Vodafone
    Mobilfunkstandard

    Surfen mit 1,2 Gbit/s: Huawei und Vodafone testen 4,5G

    Vodafone und Huawei testen mit 4,5G einen Zwischenschritt auf dem Weg zum nächsten Mobilfunkstandard 5G. Den Unternehmen zufolge sind bereits heute Übertragungsgeschwindigkeiten von 1,2 Gbit/s erreicht worden.

    weiter
Top