Telefontarife© Inga F / Fotolia.com

Guthaben-Karten zum Calling Cards günstig telefonieren

Calling Cards sind Guthaben-Karten für Telefongespräche. Das Guthaben der Calling Cards kann man von einem Festnetz-Anschluss, übers Handy oder auch z.B. in einer Telefonzelle abtelefonieren. Wie man eine Calling Card nutzt, erfahren Sie hier!

Was ist eine Calling Card?

Genaugenommen handelt es sich gar nicht um eine Karte, die man z.B. fürs Telefonieren in einer Telefonzelle benötigt. Auf der Calling Card stehen lediglich Einwahlnummer und Pin für die Telefonate. Viele Anbieter geben ihren Kunden gar keine Karte, sondern übermitteln Nummer und Pin per E-Mail.

Wie funktioniert eine Calling Card?

Es gibt zwei Möglichkeiten, mit einer Calling Card zu telefonieren: Callback und Callthrough.

Beim Callback wählt man eine kostenlose Rufnummer und legt nach dem ersten Klingeln auf. Achtung: Die eigene Rufnummer muss übertragen werden. Wenig später erfolgt der Rückruf eines Computers. Man wird aufgefordert, Pin und die gewünschte Zielrufnummer einzugeben.

Callthrough funktioniert ohne Rückruf. Man wählt eine kostenlose Rufnummer und erreicht einen Telefoncomputer. Diesmal werden Pin und Zielrufnummer unmittelbar eingegeben, und der Computer verbindet sofort.

Calling Card heute vor allem für Auslands-Aufenthalte

Calling Cards sind in Deutschland aus der Zeit vor 1998, also vor der Freigabe des Telekom-Marktes für den allgemeinen Wettbewerb, bekannt. Sie waren damals die einzige Möglichkeit, die teuren Telekom-Telefonate zu umgehen. Heute lohnt es sich zumindestens in Deutschland kaum noch, eine Calling Card zu benutzen, da man mit Call-by-Call meist noch günstigere Preise bekommt.

Reisende im Ausland sparen jedoch nach wie vor mit Calling Cards. Sie sind meist auch von Telefonzellen und aus Hotelzimmern nutzbar. Auf jeden Fall ist es deutlich billiger, im Ausland Calling Cards zu benutzen als das eigene, deutsche, Mobiltelefon.

Calling Cards auf Zahlungsbedingungen achten

Man sollte sehr genau die Nutzungs- und Zahlungsbedingungen der Anbieter studieren. Wenig empfehlenswert sind Unternehmen, die hohe Beträge vorab kassieren, die dann abtelefoniert werden können. Oft verfällt das Guthaben auch nach einer bestimmten Zeit. Besser ist die nachträgliche Bezahlung per Kreditkarte oder Rechnung.

News zum Thema
  • Telefontarife
    Streit um Basistelefone

    Telefonzellenabbau: Kommunen setzen sich zur Wehr

    In den nächsten Jahren plant die Deutsche Telekom erneut den Abbau mehrerer zehntausend Telefonzellen. Doch nun muss sich der Telefonanbieter vermehrt mit Kritik und Gegenwehr von Seiten der Gemeinden auseinandersetzen.

    weiter
  • Telefonieren
    Ethnischer Markt

    Bekannter Call-by-Call-Anbieter wird übernommen

    Die beiden Frankfurter TK-Gesellschaften Star Communications und ETH agieren nun unter einheitlicher Leitung von Geschäftsführer Uwe Becker. Beide Anbieter sind mit mehreren Vorwahlen auf dem deutschen Call-by-Call-Markt vertreten und richten ihren Fokus hauptsächlich auf Osteuropa.

    weiter
  • Telefon Gebühren
    Service

    priotel 01068 bietet jetzt eine Tarifansage an

    Wer über die Vorwahl 01068 von priotel telefoniert, bekommt jetzt bei fast allen Destinationen eine kostenlose Tarifansage angeboten. Eine Ausnahme macht der kürzlich gestartete Anbieter allerdings.

    weiter
Top