Funkmast© Gutzemberg / Fotolia.com

EDGE - was ist das und was kann es?

EDGE ermöglicht in GSM-Mobilfunknetzen eine höhere Datenübertragungsrate. Die Technologie wird als Zwischenschritt zu UMTS betrachtet, in ländlich strukturierten Gebieten gar als UMTS-Ersatz. Mit EDGE sind bis zu 250 kBit/s im Downstream möglich.

Hinter dem Begriff Edge (Enhanced Data Rates for GSM Evolution) verbirgt sich eine Technik, die es ermöglicht, herkömmliche GSM- und GPRS-Mobilfunknetze aufzuwerten und einen Downstream von 150 bis 200 kbit/s zu ermöglichen. Herkömmliche GSM-Mobilfunknetze bieten nur einen Downstream von durchschnittlich 40 kbit/s (GPRS) an und sind somit nicht in der Lage, größere Inhalte über das Mobilfunknetz auszutauschen.

Die EDGE-Technologie stellt hierbei eine Evolutionsstufe des herkömmlichen GPRS-Standards dar. Im Vergleich zu anderen Standards wie etwa UMTS und HSDPA (oder gar LTE), die mittlerweile auf DSL-Niveau Daten übertragen können, ist EDGE hinsichtlich der Übertragungsgeschwindigkeit im Nachteil, bietet aber den enormen Vorteil, dass keine neuen Netze nötig sind. Theoretisch kann der EDGE-Standard aktuell maximal bis zu 473 kbit/s übertragen.

Welche Technik steckt hinter EDGE?

Der EDGE-Standard bietet im Vergleich zu anderen Standards wie UMTS und HSDPA den großen Vorteil, dass er keine komplett neuen Sende- und Empfangsanlagen benötigt, vielmehr setzt EDGE auf den vorhandenen GSM- und GPRS-Standards auf. Oftmals ist nicht mehr nötig als ein reines Software-Update, um bestehende GSM- und GPRS-Netze auf den EDGE-Standard aufzurüsten.

EDGE funktioniert im Grunde wie GPRS und versendet Daten in Form von Paketen über ein GSM-Netzwerk. Im Vergleich zu GPRS besitzt EDGE allerdings ein weiterentwickeltes und besseres Modulationsverfahren, das es ermöglicht, im gleichen Zeitraum mehr Pakete (Daten) zu versenden und zu empfangen. Dieser Vorteil äußert sich in höheren Down- und Upstreams im direkten Vergleich zu GPRS. Das EDGE-Netz verfügt auch über eine höhere Stabilität als die beiden herkömmlichen Standards GSM und GPRS. Somit kommt es zu weniger Geschwindigkeitseinbrüchen, stabileren Up- und Downstreams und weniger Überlastungen.

Theoretisch könnte eine weitere Evolutionsstufe von EDGE unter dem Namen "Evolved EDGE" einen Downstream von bis zu 1200 kbit/s (1,2 Mbit/s) ermöglichen. Allerdings haben die Netzbetreiber diese Pläne bislang nicht weiterverfolgt und stattdessen die UMTS- und LTE-Netze ausgebaut.

Wo ist EDGE aktuell verfügbar?

Die großen Mobilfunknetzbetreiber haben dafür gesorgt, dass EDGE mittlerweile fast überall verfügbar ist, wo auch GSM-Mobilfunknetze verfügbar sind. Mittlerweile ist EDGE in Deutschland quasi flächendeckend zu empfangen. Der EDGE-Empfang wird auf internetfähigen Handys und Smartphones oft durch ein "E" angezeigt. Meist trifft man dieses heutzutage an, wenn man sich aus den gut mit UMTS versorgten Gebieten weiter aufs Land hinaus wagt.

News zum Thema
  • Windows 10
    "Creators Update"

    Windows 10 bekommt Update für Kreative

    Das "Creators Update" für Windows 10 bringt vor allem kreativen Nutzern interessante neue Funktionen. Man kann zum Beispiel aus Fotos und gemalten Objekten 3D-Inhalte erstellen. Das Update soll Anfang 2017 erhältlich sein.

    weiter
  • Vodafone LTE
    4.5G-Ausbauprogramm

    Vodafone beschleunigt LTE in ersten Städten auf 375 Mbit/s

    Vodafone hat in 22 Städten erste Basisstationen mit Unterstützung von 4.5G in Betrieb genommen. Damit lässt sich im LTE-Netz von Vodafone nun mit bis zu 375 Mbit/s surfen. Aber bislang unterstützen nur wenige Smartphones 4.5G.

    weiter
  • Chrome Browser
    Chrome

    Google sagt Flash-Inhalten den Kampf an

    Google will künftig Flash-Inhalte fast vollständig blocken, teilt das Unternehmen in seinem Blog mit. Wer den Chrome-Browser nutzt, soll von schnelleren Ladezeiten und mehr Sicherheit profitieren. Flash hat regelmäßig mit Sicherheitslücken zu kämpfen.

    weiter
Top