Notebook© Sergej Khackimullin / Fotolia.com

Was eine "echte" Flatrate ist

Die Begriffe Telefon-Flatrate oder Internet-Flatrate hört man immer wieder. Ein Flatrate-Tarif verspricht die sorgenfreie Nutzung einer Leistung bei voller Kostensicherheit. Dabei sind einige der Flatrates gar keine wirklichen Flatrates.

Die Definition von Flatrate

Unter einer Flatrate versteht man grundsätzlich eine gebuchte Leistung, die man unbegrenzt zu einem Festpreis nutzen kann. Das heißt beispielsweise bei einer Festnetz-Flatrate, dass man 20 Euro im Monat zahlt, egal ob man nur zehn Minuten telefoniert oder ob es über 900 Minuten sind, die man mit einem Gesprächspartner geredet hat.

An die Grenzen stößt der Begriff Flatrate dann, wenn die Leistungen eben doch begrenzt sind. Aber wo soll man die Grenze ziehen? Bei 3.000, 10.000 oder 50.000 Minuten? So viel wird eine Person sicher nicht telefonieren, aber streng genommen ist das Angebot keine Flatrate.

Die ausgebremste Flatrate

"Falsche" Flatrates sind meist in der Diskussion, wenn es um das mobile Internet geht. Im Vertrag wird in der Regel ein maximales Datenvolumen festgeschrieben, bei welcher das Internet gedrosselt wird. Es kann aber grundsätzlich weiter gesurft werden, weshalb die Anbieter dennoch von Flatrate sprechen. Kritiker merken an, dass mit der niedrigen Surfgeschwindigkeit eines gedrosselten Anschlusses eben nicht mehr alle Dienste nutzbar sind.

DSL-Flatrates: Surfen ohne Grenzen?

Eine DSL-Flatrate hat heute beinahe jeder Haushalt. Man kann das Internet zu einem Festpreis beliebig lange und oft nutzen. Dabei hat man den Vorteil, dass man ganz genau weiß, was man jeden Monat für das Internet zahlen muss und keine weiteren unerwarteten Kosten entstehen.

Beim Abschluss einer Internet-Flatrate sollte man jedoch genau die AGB ins Auge nehmen. In neueren Verträgen ist oft ein Maximalverbrauch festgeschrieben, ab welchem die Schnelligkeit des Internets gedrosselt wird. Dies ist bei DSL-Verträgen zwar noch nicht so weit verbreitet wie bei den Internetverbindungen über Mobilfunk, kommt aber durchaus vor.

Grundsätzlich kann man jedoch sagen, dass Grenzwerte, die eventuell in AGB anzutreffen sind, selten vom Normalverbraucher erreicht werden – im Hinterkopf behalten sollte man es jedoch trotzdem. Wichtig werden die Drosselungen etwa für Online-Gamer oder für Personen, die intensiv Streaming-Dienste nutzen.

Telefon-Flatrates für Festnetz und Handy

Auch in der Festnetz -Telefonie sind Flatrates verbreitet. Je nach gewähltem Tarif sichern sie dem Kunden beispielsweise unbegrenzt kostenlose Anrufe ins deutsche Festnetz zu. Schließt man eine Telefonflatrate ab, sollte man genau darauf achten, bei welchen Anrufen die Flatrate greift. So sind beispielsweise bei einer Festnetzflatrate nur Festnetzanrufe inbegriffen. Anrufe ins Ausland oder in Mobilfunknetze sind oft weiterhin kostenpflichtig und werden pro Minute abgerechnet. Besonders fürs Handy sind sogenannte Allnet-Flatrates beliebt – hier kann man unbegrenzt in alle (deutschen) Netze telefonieren, sowohl ins Festnetz als auch auf andere Handys.

News zum Thema
  • Vertrag
    Mehr Transparenz

    Neues Infoblatt für Handy- und Festnetzverträge

    Für Handy- und Festnetzverträge soll es künftig ein Infoblatt geben, auf dem alle wichtigen Daten übersichtlich dargestellt sind. Die Netzagentur hat entsprechende Vorgaben für die Betreiber veröffentlicht.

    weiter
  • Telefontarife
    Sparvorwahlen

    Neue Kommunikationswege verdrängen Call-by-Call

    Die einst sehr beliebten Gespräche über Call-by-Call sind auf dem Rückzug. Zwar werden immer noch jährlich vier Milliarden Minuten generiert, doch WhatsApp, Flatrates & Co. sind auf dem Vormarsch und verdrängen die Sparvorwahlen.

    weiter
  • congstar
    Mehr Daten

    Congstar: Bessere Konditionen für Neu- und Bestandskunden

    Nachdem congstar seine Allnet-Flats bereits aufgewertet hat, bekommen jetzt auch die "kleineren" Tarife verbesserte Konditionen. Neu- und Bestandskunden können ab Februar schneller surfen und bekommen mehr Datenvolumen.

    weiter
Top