Funkmast© Gutzemberg / Fotolia.com

Ohne Funkzelle kein Handyempfang

Wie unser Körper aus Millionen von Zellen besteht, baut sich auch unser gesamte Funknetz für Telefonie, SMS und mobiles Internet auf einzelnen Zellen auf – den Funkzellen. Wie die kleinen Elemente ein einziges Netz bilden, soll hier geklärt werden.

Die Funkzelle ist das kleinste Element in unserem GSM-Netz. Über die Funkzelle wird es erst möglich, dass wir telefonieren oder simsen können und ebenfalls auf dieser Basis funktioniert auch das UMTS-Netz. Dabei ist eine Funkzelle der Bereich um eine einzelne Funkantenne. Tätigen wir einen Anruf, so nimmt die nächst gelegene Funkzelle unser Signal auf und leitet es zu einer Mobilfunkstation weiter.

So sind die Funkzellen verteilt

Hier in Deutschland ist das Handy-Netz sehr gut ausgebaut. Man muss sich das Funkzellennetz wie Bienenwaben vorstellen, deren Netz die gesamte Republik umfasst. An kaum einem Ort wird man in der heutigen Zeit kein Signal empfangen. Wie weit eine Funkzelle reicht, kommt ganz auf ihre Größe an. So kann es sein, dass sie an Hotspots unter hundert Meter Reichweite hat, damit jedem ein entsprechend gutes Netz zur Verfügung steht, auf dem Land kann die jedoch einen deutlich größeren Einzugsradius von mehren Kilometern haben.

Basisstationen vernetzen Funkzellen

Ziehen wir wieder den Vergleich zum Bienenstock: Die Arbeiterbienen sind auf ihre Königin angewiesen, sonst bricht das gesamte Geflecht auseinander. So ist es auch bei den Funkzellen, welche auf Mobilfunkbasisstationen angewiesen sind, von denen sie ihr Signal erhalten oder wohin sie dieses weitergeben.

UMTS- und GSM-Netze unterscheiden sich

Das GSM-Netz ist grundsätzlich statisch aufgebaut, da die Funkzellen einen festen Einzugsradius haben. Beim UMTS-Netz sieht dies jedoch anders aus: Je nachdem, wie viele Leute gerade über die einzelne Funkzelle ins Internet möchten, wird das Einzugsgebiet kleiner. Das erklärt auch, warum man an manchen Orten manchmal guten Empfang hat und dann mal wieder nicht. Die Zellen wachsen und schrumpfen gemäß ihrer Anforderung.

Nie endender Ausbau

Da immer mehr Menschen ein Smartphone besitzen und das Netz immer mehr Daten aufnehmen und transportieren muss, wird auch das Netz ständig weiter ausgebaut. Das liegt hauptsächlich daran, dass eine einzelne Funkzelle nur eine bestimmte Anzahl an Teilnehmern verkraften kann. Daher wurden und werden wohl auch in Zukunft die Netze immer dichter und besser ausgebaut. Dabei ist eine sorgfältige Planung nötig, um die unterschiedlich großen Funkzellen optimal zu verteilen.

News zum Thema
  • 5G
    Start von 4.5G

    Bis zu 375 Mbit/s: Vodafone schmeißt den LTE-Turbo an

    Die erste Vodafone-Basisstation funkt nun mit dem LTE-Mobilfunkstandard 4.5G und erlaubt das mobile Surfen mit bis zu 375 Mbit/s. Der Ausbau soll nun zügig vorangehen, in den nächsten Monaten sollen die ersten Kunden die schnellen Zugänge nutzen können.

    weiter
  • Telekom
    LTE-Turbo

    Telekom erhöht Speed auf bis zu 300 Mbit/s

    Die Telekom setzt beim maximal möglichen Surfspeed über LTE noch eins drauf: In einigen Regionen können Kunden mit bis zu 300 Mbit/s surfen. In welchen Tarifen das theoretisch möglich ist (denn das passende Endgerät wird auch noch benötigt), lesen Sie hier.

    weiter
  • Vodafone
    Funk-Internet

    Auch Vodafone drosselt jetzt bei LTE

    Vodafone war unter Nutzern lange Zeit dafür bekannt, dass die Drosselung, die ja bei Mobilfunk-Tarifen üblich ist, bei LTE nicht eingesetzt wurde. Nun hat auch der Düsseldorfer Anbieter beschlossen, die Speed-Bremse zu aktivieren.

    weiter
Top