Internetverbindung© Pavel Morozov / Fotolia.com

Heimvernetzung im Multimedia-Haushalt

Ermöglicht wird die Heimvernetzung von einem Internetanschluss ausgehend. Elektronische Geräte wie der Fernseher oder die Musikanlage werden so mit dem Netz und miteinander verbunden. Der Trend schließt mittlerweile auch Haushaltsgeräte und Sicherheitselektronik ein.

Ob ein Internetzugang über Kabel, ungebundenes WLAN oder das hausinterne Stromnetz erfolgt, entscheidet nicht nur über Komfort, sondern auch über die Faktoren Sicherheit und Geschwindigkeit des Netzwerkes. Eine gut gewählte Heimvernetzung kann die Handhabung der Unterhaltungs- und Haushaltsgeräte vereinfachen und dabei zugleich zur Energieeinsparung beitragen. Beachtet werden muss allerdings, dass für jeden Haushalt eine andere Technik vorteilhaft sein kann.

Arten der Heimvernetzung: Kompromisse zwischen Funk und Kabel

Für die Heimvernetzung ist relevant, dass sie nicht nur sicher, sondern auch benutzerfreundlich ist und Geräte verschiedener Hersteller problemlos einbindet. Die erste Variante ist der Internetanschluss mittels Verkabelung. Was oftmals als umständlich und unästhetisch abgetan wird, ist dennoch die sicherste Art der Vernetzung, denn eine Kabelverbindung lässt sich nur schwer unbemerkt anzapfen. Auch in punkto Geschwindigkeit sind die Kabelverbindungen den anderen Netzwerken überlegen.

Für die zweite Möglichkeit des WLAN via Funk müssen bereits bei verwinkelten Wohnungen oder größeren Reichweiten Einbußen an Geschwindigkeit hingenommen werden. Mit einem guten Netzpasswort und WPA2-Verschlüsselung lässt sich das Netzwerk zwar absichern, allerdings muss jedes eingebundene Gerät auf seine Sicherheit hin konfiguriert werden, was einen Mehraufwand bedeutet.

Schließlich ist noch die Heimvernetzung über das Stromnetz möglich. Dafür werden Adapter benötigt, die die Datenübertragung über die Stromleitungen ermöglichen. Reichweite und Geschwindigkeit stellen hier kein Problem dar. Auf die Sicherheit muss jedoch auch hier verstärkt geachtet werden.

Tipps für die optimale Heimvernetzung

Um eine bessere Übertragung zu erzielen, können verschiedene Kabel zusätzlich gelegt werden. Ein Switch beispielsweise erfüllt dieselbe Funktion. Für eine größere Reichweite des WLAN können so genannte Repeater oder ein zweiter Router mit Repeater-Funktion genutzt werden. Generell sollte auf sichere Verschlüsselungen der Geräte geachtet werden, vorgegebene Passwörter sollten immer noch einmal in ein persönliches Passwort abgeändert werden.

News zum Thema
  • Unitymedia WifiSpots  Logo
    Stellungnahme

    Unitymedia macht Kundenrouter automatisch zum Hotspot

    Unitymedia richtet auf den WLAN-Routern seiner Internetkunden einen WifiSpot ein. Über dieses öffentliche WLAN-Gastnetzwerk können andere Unitymedia-Kunden im Internet surfen. Umstritten ist allerdings die automatische Einrichtung.

    weiter
  • CES
    Smart Home

    Der vernetzte Kühlschrank im Fokus der Hersteller

    Das vernetzte Zuhause macht Fortschritte, obwohl noch immer viele Verbraucher skeptisch sind. Besonders Kühlschränke stehen bei den Elektronik-Konzernen aktuell im Fokus: Ein Touchscreen in der Tür oder ein Glaspanel für den Einblick sind nur einige Ideen.

    weiter
  • CES
    Technik

    CES: Was gibts auf der Elektronik-Messe zu sehen?

    Die Elektronik-Messe CES in Las Vegas steht wieder an und gibt traditionell einen Ausblick auf das kommende Technik-Jahr. Auch 2016 sind neben der neuesten Verbraucher-Elektronik auch einige Autohersteller mit ihren Innovationen vertreten.

    weiter
Top