fotografieren© tankist276 / Fotolia.com

Instagram: Die App für Schnappschuss-Freunde

Die App Instagram ist vorrangig eine Bildbearbeitungssoftware. Nachdem man seinen Handyschnappschuss in das Instagram-typische quadratische Format exportiert hat, lädt man das Bild meist in die Fotocommunity von Instagram hoch. Durch das einfache Prinzip von Instagram, hat es die Community zu beachtlicher Größe gebracht.

Instagram ist eine kostenlose App für iOS und Android, welche es ermöglich, Fotos und kurze Videos schnell und einfach zu bearbeiten und sie in das Instagram-eigene soziale Foto-Netzwerk hochzuladen.

Die Geschichte von Instagram

Instagram wurde erstmals im Oktober 2010 im App-Store kostenlos zur Verfügung gestellt. Schnell stiegen unter den Apple-Usern die Nutzerzahlen, sodass Instagram etwa zwei Jahre später auch für Android-Geräte zur Verfügung gestellt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte die App bereits 30 Millionen Anwender. Jetzt zeigte auch Facebook, welches mittlerweile der Mutterkonzern von Instagram ist, ein reges Interesse an der Übernahme des Dienstes und war bereit, eine hohe Summe für eine App zu zahlen. Im Jahr 2013 hatte Instagram weltweit über 130 Millionen Nutzer, Tendenz steigend.

Was macht Instagram so beliebt?

In seinen Grundzügen ist Instagram eine sehr simple App. Mithilfe der Handy-Kamera kann man Bilder aufnehmen oder auf bereits gemachte Fotos zurückgreifen. Diese Bilder kann man in Instagram mit 18 verschiedenen Filtern bearbeiten. Unter diesen Filtern sind beispielsweise Schwarz-Weiß, Sepia oder kontrastverstärkende Filter. So ergibt sich ein sehr einfaches Prinzip mit einer intuitiven Nutzeroberfläche. Hochgeladen werden die bearbeiteten Bilder abschließend in das eigenständige Netzwerk von Instagram, welches mit "Followern" ähnlich wie Twitter oder Facebook funktioniert. Hier können Bilder "geliket", kommentiert, geteilt und verlinkt werden. Auf diese Weise entsteht eine rege Community, welche von der Kommunikation rund um die Bilder lebt.

Wie komme ich zu Instagram?

Wer Instagram nutzen möchte, dem wird dieser Wunsch leicht erfüllt. Die App erhält man kostenlos in seinem App-Store. Nun legt man sich ein Profil mit E-Mail-Adresse, Foto und –wenn gewünscht- noch ein paar weiteren Angaben an. Schon ist man Teil einer beachtlichen Community und kann mit dem Upload von Fotos beginnen.

Kritik an Instagram

Nachdem Facebook Instagram aufkaufte, gab es einige Änderungen in den AGB, welche die Nutzung von Cookies, Geräte-IDs, Ortsdaten und die Verwertung der hochgeladenen Bilder einbezogen. Da durch diese Änderungen Instagram über die Hälfte der täglichen Nutzer abhandenkamen, wurden sie jedoch weitgehend wieder zurückgesetzt.

News zum Thema
  • Mobil surfen
    Umfrage

    Auf diese Apps wollen Deutsche nicht verzichten

    Welche Apps und Anwendungen auf dem Smartphone sind für Nutzer unverzichtbar? Eine Umfrage zeigt: Die Kommunikation spielt hier die größte Rolle! Messenger sind die wichtigsten Anwendungen, die die Deutschen nicht mehr missen wollen.

    weiter
  • Vernetzung
    Überblick

    Die größten Technik-Trends im Jahr 2016

    Vernetzung und das Internet der Dinge sind Themen, die uns wohl noch lange begleiten werden. Aber wie sieht es z.B. mit Wearables aus? Können Fitness-Armbänder sich durchsetzen? Ein Blick auf die Top-Trends des kommenden Jahres.

    weiter
  • Facebook
    Trend

    Jugendliche wenden sich von Facebook ab

    Facebook hat bei der Zahl seiner Fans deutliche Verluste erlitten. Die Jim-Studie zeigt, dass besonders die 12- bis 13-Jährigen weniger Interesse haben. Experten zufolge hat der Chat-Dienst WhatsApp die Funktionen des Netzwerks übernommen.

    weiter
Top