Internetanschluss© Crashoran / Fotolia.com

Warum die "letzte Meile" immer wieder zum Problem wird

Wenn von der so genannten "letzten Meile" die Rede ist, geht es fast immer um den Bereich Telefon und Breitband, obwohl der Begriff eigentlich auch bei anderen Anschlüssen wie Strom oder Gas korrekt wäre. Sektorenübergreifend ist immer das letzte Stück einer Leitung, der direkte Hausanschluss zum Kunden, gemeint.

Auf den Sektor Telekommunikation bezogen ist diese "letzte Meile" vor allem aus zwei Gründen problematisch. Zum einen deshalb, weil das beste und schnellste Netz wenig nützt, wenn auf dem letzten Teilstück nicht Glasfaser, sondern herkömmliches Kupferkabel liegt, wie es in Deutschland noch sehr oft der Fall ist. Zwar wurde das Datennetz in den letzten Jahren großflächig ausgebaut, so dass man schon in vielen Regionen Anschlüsse mit dreistelligen Download-Bandbreiten bekommen kann. Das gilt zumindest theoretisch – wenn allerdings auf der "letzten Meile" störungsanfällige Kupferkabel liegen und die nächste Vermittlungsstelle im wahrsten Wortsinne meilenweit entfernt ist, kann man Geschwindigkeitsrekorde getrost vergessen. Das ist das technische Hauptproblem der "letzten Meile", die im offiziellen Behördendeutsch übrigens "Teilnehmeranschlussleitung" (TAL) heißt.

Regulatorische Hindernisse bei der letzten Meile

Doch das letzte Leitungsstück hin zum Kunden wird noch aus einem weiteren Grund immer wieder zum Zankapfel. Denn Eigentümer dieses Teilstücks sind entweder klassische ehemalige Monopolisten wie die Deutsche Telekom oder regionale Carrier, die in einem bestimmten Gebiet quasi-monopolistisch tätig sind. Weil eine Erneuerung oder auch nur ein Aufbohren der bestehenden Technologie extrem teuer wäre, ändern sich sowohl die technischen Gegebenheiten als auch die Eigentumsverhältnisse entweder langsam oder gar nicht. Die Folge davon ist, dass Netzbetreiber wie die Telekom die Nutzung der Leitung zum Kunden an alternative Anbieter vermieten, und was diese Miete kosten darf bzw. unter welchen Bedingungen der Zugang zur "letzten Meile" gestattet wird, ist immer wieder Gegenstand von Zwistigkeiten. Üblicherweise werden entsprechende Entscheidungen der Bundesnetzagentur, des zuständigen Regulierers, von beiden Seiten kritisiert, sowohl von der Telekom als auch von ihren Wettbewerbern.

Des einen Freud, des anderen Leid

Das übliche Streitszenario sieht so aus: Die Telekom beantragt bei der Netzagentur eine Erhöhung der Miete für die "letzte Meile", was die alternativen Anbieter natürlich ablehnen. Seit der Öffnung des Telefonmarktes hat auch der Regulierer keinem Preiserhöhungsantrag mehr zugestimmt, die bislang einzige Ausnahme stammt vom Frühsommer 2013. Vorbehaltlich einer Genehmigung durch die EU bekommt die Telekom dann erstmals wieder mehr Geld für die Überlassung ihrer Leitungen an die Konkurrenz. Für die Endkunden könnte diese Entscheidung höhere Preise bedeuten, denn fast alle Vorleistungsprodukte, die die Telekom an Wettbewerber weiterverkauft, setzen auf der Leitung zum Kunden, der "letzten Meile", auf.

News zum Thema
  • Kupferleitung
    Laborversuch

    Telekom beschleunigt Kupferkabel auf 10 Gbit/s

    Die Kabelanbieter ziehen der DSL-Konkurrenz in Sachen Geschwindigkeit derzeit davon. Doch das Kupferkabel hat noch lange nicht ausgedient, so die Ansicht der Telekom. In einem Laborversuch hat das Unternehmen eine Geschwindigkeit von über zehn Gbit/s über Kupfer erreicht.

    weiter
  • Telekom Zentrale
    Breitband

    Netzagentur gibt Zustimmung für Vectoring

    Der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Deutschen Telekom steht kurz bevor. Die Netzagentur gab am Donnerstag endgültig grünes Licht für den Einsatz der sogenannten Vectoring-Technik - einer Art Turbo für Breitbandverbindungen.

    weiter
  • Telekom Glasfaser
    "Letzte Meile"

    Telekom darf von Konkurrenten teilweise mehr Geld nehmen

    Für die Überlassung von Leitungen zum Endkunden, die so genannte "letzte Meile", darf die Telekom in manchen Fällen bald mehr Geld von ihren Wettbewerbern verlangen. Für Telefonkunden könnte das bedeuten, dass die Preise steigen. Die EU muss aber noch zustimmen.

    weiter
Top