SIM-Karten© Denys Rudyi / Fotolia.com

Nano-SIM: Die kleinste Karte fürs Handy

Mini, Micro und Nano – im Laufe der Zeit wurden die SIM-Karten immer kleiner. Die aktuell kleinste erhältliche SIM-Karte ist die Nano-SIM. Bekannt wurde das Format durch den Einsatz im iPhone, mittlerweile gibt es aber weitere Handys mit Nano-SIM-Karte.

Was die Nano-SIM ist

Mit lediglich 12,3 x 8,8 x 0,67 Millimetern ist die Nano-SIM um einiges kleiner und dünner als die Micro-SIM. Auf diesem Weg möchten Hersteller Platz in den immer kompakter werdenden Geräten sparen. Dabei darf die SIM-Karte natürlich nichts von ihrer Funktionalität einbüßen. Standardisiert wurde der Nano-SIM-Vorschlag von Apple, weswegen zum Zeitpunkt der Markteinführung auch in Apple-Geräten die meisten Nano-SIM-Karten anzutreffen waren.

Die Kompatibilität der Nano-SIM

Die Nano-SIM-Karte ist zu ihren beiden großen Brüdern voll kompatibel. Oft werden Nano-SIM-Karten nicht in Nano-Größe ausgeliefert, sondern lassen sich aus einer der anderen Größen heraustrennen. Wer eine Nano-SIM in einem Smartphone-Modell mit größerem Steckplatz benutzen möchte, ist jedoch auch nicht aufgeschmissen. Es gibt spezielle Adapter, die eine Verwendung der Nano-SIM in anderen Steckplätzen erlauben.

Aus groß mach klein

Wer sich ein neues Smartphone mit einem Steckplatz für eine Nano-SIM gekauft hat, der muss sich nicht zwangsweise von seiner alten SIM verabschieden. Zwei Kontakte der SIM-Karten stellen immer eine Reserve dar, weswegen man die Karten auf Nano-SIM-Größe zuschneiden kann.

Beim Zuschneiden bleibt jedoch nur wenig Spielraum, weswegen präzise gearbeitet werden muss, was dank Vorlagen möglich wird. Diese Vorlagen kann man einfach auf seine SIM-Karte kleben und entlang der korrekten Linie ausschneiden. Grundsätzlich gilt: Lieber erst mal zu groß ausschneiden und dann beispielsweise noch mal mit der Nagelfeile etwas nachschleifen.

Die passende Nano-SIM nachbestellen

Wer sich nicht traut, seine größere Karte zu zerschneiden, der kann auch bei seinem Provider eine Nano-SIM passend zu seinem Tarif bestellen. Allerdings zahlt man dafür oft eine gewisse Gebühr, muss dafür jedoch nicht um die Funktionstüchtigkeit der SIM-Karte bangen. Des Weiteren sind nicht für alle Tarife Nano-SIM-Karten vorhanden, was als erstes überprüft werden sollte.

News zum Thema
  • SIM-Karten
    eSIM

    Telekom progostiziert Ende der Plastik-SIM-Karte

    Die Telekom rechnet damit, dass die fest verbaute eSIM schon 2016 eingeführt wird und in zehn Jahren die austauschbare Plastik-SIM abgelöst haben wird. Die eSIM könnte es erleichtern, vernetzte Geräte zu verwalten und mit einem gemeinsamen Vertrag zu betreiben.

    weiter
  • SIM-Karten
    Kartentausch

    Neue SIM-Karte kostet bis zu 25 Euro

    Schafft man sich ein neues Handy an, kann es sein, dass die alte SIM-Karte nicht mehr passt. In dem Fall muss eine neue beim Anbieter bestellt werden. Einige Provider bieten den Tausch kostenlos an, bei anderen kann es richtig ins Geld gehen.

    weiter
  • NettoKOM
    Prepaid

    Günstige Auslandsgespräche mit NettoKom

    Netto führt den neuen Mobilfunk-Tarif "NettoKom World" sowie die Nano-SIM-Karte fürs iPhone-5 ein. Der blau.de-Reseller bietet mit dem neuen Tarif Auslandsgespräche zum reduzierten Preis und etliche Zubuch-Optionen, mit denen man den Tarif anpassen kann.

    weiter
Top