Touchscreen© drubig-photo / Fotolia.com

PIN und PUK - Die geheimen Handyschlüssel

Eine PIN und einen PUK bekommt jeder Kunde von seinem Mobilfunkanbieter. Die beiden Zahlenschlüssel schützen das Handy der Kunden vor Diebstahl und Missbrauch durch Dritte. Wir erklären, was die Aufgabe der beiden Nummern ist und worin sie sich unterscheiden.

Die PIN wird im Alltag recht häufig gebraucht, denn er entsperrt die SIM-Karte des Handys. "PIN" steht für "persönliche Identifikationsnummer", was bedeutet, dass der Handybesitzer sich mit der Eingabe dieser Nummer identifiziert. Die vierstellige PIN muss beim Einschalten des Handys eingegeben werden, sonst kann man das Handy nicht nutzen.

Was ist der PUK?

Der PUK ist der persönliche, achtstellige Entsperrungsschlüssel, mit dem man ein Mobiltelefon entsperren kann. Hat man drei Mal hintereinander die PIN falsch eingegeben, wird das Handy automatisch gesperrt und kann nur mit der korrekten Eingabe des PUK wieder entsperrt werden. Der PUK ist damit quasi der doppelte Boden, der verhindert, dass ein Dieb eine PIN nach der anderen eingibt, um das Handy zu knacken. Andererseits gibt er dem Handybesitzer die Sicherheit, dass er sein Gerät weiter nutzen kann, sollte er die PIN vergessen haben.

Wo findet man PIN und PUK?

Alle Geheimnummern findet man in den Unterlagen, die mit der SIM-Karte geliefert wurden. Es handelt sich dabei nicht nur um PIN und PUK, die meisten Karten werden mit vier Geheimnummern ausgeliefert: mit PIN, PIN 2, PUK und PUK 2. Die PINs sind dabei veränderbar, die PUKs können Kunden aber nicht verändern. Weil die normale PIN häufig gebraucht wird, ist es ratsam, sie auswendig zu können. Die restlichen Geheimnummern werden nur bei Bedarf gebraucht.

Was tun, wenn man PIN und PUK verliert?

Seine Unterlagen sollte man gut aufbewahren, denn hat man einmal seine PIN vergessen, ist es sonst nicht mehr so einfach, an seine Geheimnummern zu kommen. Es ist möglich, vom Kundenservice seines Mobilfunkanbieters den PUK zu erhalten, mit dem man die PIN dann ändern kann. An den PUK zu kommen kann bei einigen Anbietern jedoch etwas länger dauern und unter Umständen mit Kosten für die PUK-Information verbunden sein.

Was tun, wenn der PUK falsch eingegeben wurde?

Den PUK darf man, wie die PIN auch, mehrmals eingeben, oft hat man hier bis zu zehn Versuche. Danach wird die SIM-Karte allerdings gesperrt und man hat keine andere Möglichkeit, als sich eine neue Karte vom Betreiber zu besorgen. Besonders den PUK sollte man daher sorgfältig aufbewahren.

News zum Thema
  • Vodafone eSIM Voucher
    Startschuss

    Vodafone stattet Smartwatch mit eSIM aus

    Vodafone bietet als erster Netzbetreiber in Deutschland ab sofort ein Gerät mit fest eingebauter SIM-Karte an. Die Samsung Gear S2 Classic ist mit einer eSIM ausgestattet. Künftig soll die eSIM die Wechsel-SIM ganz ablösen.

    weiter
Top