Sat-DSL© lexaarts / Fotolia.com

Mit dem Satellitentelefon weltweit erreichbar

In Deutschland hat man die meisten Funklöcher beseitigt und fast überall gibt es Handyempfang. Doch was macht man, wenn man in eine Gegend reist, wo keine GSM-Netze verfügbar sind? Die einzige Möglichkeit, in abgeschiedenen Regionen zu telefonieren, heißt oft Satellitentelefon.

Telefonieren im Nirgendwo

Abenteuerlustige, Seefahrer und vor allen Dingen das Militär kennen sie: Unhandliche Geräte, die ein Telefonat über den nächsten Satelliten ermöglichen, ohne dass man mit einem normalen Handy Empfang hätte. Der normale Reisende benötigt ein Satellitentelefon jedoch kaum, es sei denn man steht auf Extremtouren und möchte ein Stück Sicherheit dabei haben. Satellitentelefone sind nicht nur aufgrund ihrer Größe unhandlich, sondern in der Anschaffung und im Betrieb sehr kostspielig.

Wer verwendet Satellitentelefone?

Satellitentelefone kommen vor allen Dingen dort zum Einsatz, wo damit zu rechnen ist, dass man kein Handynetz in Reichweite hat. Der Katastrophenschutz, Forschungsgruppen, Schiffe unterwegs auf den Weltmeeren und das Militär sind selbstverständlich mit einem Satellitentelefon ausgestattet. Polizei und Feuerwehr können auf Satellitentelefone zurückgreifen, wenn aus Sicherheitsgründen die Handynetze abgeschaltet werden, wie im Umfeld hochrangiger Politiker beim Staatsbesuch. Aber auch einige Privatleute, die gerne Touren in die abgelegensten Winkel der Erde unternehmen, scheuen die Kosten nicht. Bei der Wandertour durch Grönland oder beim Paddeln in Kanada kann das Satellitentelefon die einzige Verbindung zur Außenwelt darstellen.

Die Wahl des Satelliten

Wer glaubt, ein Satellitentelefon könnte sich in der Anschaffung lohnen, der muss einige Dinge vor dem Kauf bedenken. So sollte man sich genau überlegen, über welchen Satellit man künftig telefonieren möchte. Es gibt vier Satelliten: Iridium, Thuraya, Globalstar und Inmarsat. Nicht jeder der Satelliten deckt die gesamte Welt ab: So erhält man über Inmarsat keine Verbindung in den Polregionen. Iridium bietet die beste Abdeckung, die Telefone sind aber in einigen Staaten, z.B. Nordkorea, nicht zugelassen. Das ist wichtig zu wissen, da ein Satellitentelefon an den gewählten Satelliten gebunden ist.

Die Kosten eines Satellitentelefons

Wie schon erwähnt: Ein Satellitentelefon ist nicht gerade günstig: Alleine in der Anschaffung kosten die Geräte mehrere hundert Euro. Dem Aussehen nach sind sie nicht mehr als ein Uralt-Handy. Telefonieren kann man auch hier entweder über einen Vertrag oder eine SIM-Karte. Satellitentelefone funktionieren außerdem nur bei freier Sicht zum Himmel. Die Minutenpreise liegen etwa zwischen 70 Cent und 1,50 Euro die Minute, in andere Satellitennetze kann es noch deutlich teurer werden.

Satellitentelefon mieten

Wer eine Exkursion in ein entlegenes Gebiet ohne Telefonnetz plant, der muss nicht direkt ein Satellitentelefon kaufen. Es gibt mehrere Anbieter, bei welchen man sich ein Satellitentelefon für seine Reise mieten kann. So bezahlt man meist nur einen Bruchteil von dem, was man beim Kauf bezahlt hätte.

Top