Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Ultrabook – schlank, stark, schick

Bei Ultrabooks wird nicht nur Wert auf ein schickes Äußeres gelegt, es sollen gleichzeitig keine Kompromisse bei der Leistung eingegangen werden. Ein Ultrabook ist dünn, leicht und leistungsfähig, ein kleinerer Vertreter der Gattung Notebook.

Die Bezeichnung "Ultrabook" ist der Firma Intel Corporation zu verdanken, die Geräte werden heute aber von mehreren Herstellern angeboten. Die Zielgruppe sind Leute, die unterwegs nicht auf die Leistung größerer Computer verzichten möchten und die es sich leisten können, für die kompakteren Geräte etwas mehr Geld auszugeben. Spezifische Merkmale legen fest, ob ein Gerät dem Begriff Ultrabook entspricht oder nicht. Die Eingabe erfolgt nicht nur per Maus und Tastatur, sondern auch per Finger über den Touchscreen.

Was spricht für ein Ultrabook?

Was bei einem Ultrabook sofort ins Auge sticht, ist natürlich das Design. Zumeist ist es edel, elegant und hochwertig. Das geringe Gewicht und die kompakten Abmessungen machen ein Ultrabook zum praktischen Begleiter. Ein Ultrabook darf nicht dicker als 21 Millimeter sein und ist oft noch deutlich schlanker. Ultrabooks, die Spezifikationen der zweiten oder dritten Stufe entsprechen, müssen aktuelleren Kriterien genügen, etwa mit bestimmten Prozessoren ausgerüstet sein.

Die "inneren Werte" eines Ultrabooks machen es fit für den Gebrauch als Business-Gerät. Durch einen sehr geringen Energieverbrauch kann beispielsweise eine Akkulaufzeit von fünf bis zehn Stunden gewährleistet werden. Zudem steht das Ultrabook für schnelle Prozessoren, ausdauernde Akkus und besonders schnelles Hochfahren aus dem Standby-Modus.

Das Ultrabook hat Stärken und Schwächen

Durch die flache Bauart und das niedrige Gewicht ergeben sich leider auch Schwächen. So ist z.B. das Display eher klein und daher nicht so gut für eine längere Nutzung geeignet. Ein DVD-Laufwerk sucht man meist vergebens und fürs Gaming bietet die Grafik oft nicht genug Power. Ein weiterer Kritikpunkt ist der meist fest integrierte Akku, den man eben nicht mehr einfach austauschen kann. Auf langen Reisen ohne Stromversorgung ist dann der Laptop mit austauschbarem Akku eventuell doch die bessere Wahl.

Das Ultrabook bietet viele Vorteile, aber eben auch ein paar Nachteile. Hier sollte man für sich selbst abwägen, welche Bedürfnisse man hat und welche Ansprüche man an ein solches Gerät stellt. Die Akkulaufzeit, Schnelligkeit, das Gewicht und die flache Bauart bieten Flexibilität und Mobilität für das mobile Büro, die Universität oder auch auf Reisen. Als zweiter Computer oder als Businessgerät für unterwegs ist ein Ultrabook sehr gut geeignet. Falls das Gerät jedoch am Arbeitsplatz auf dem Schreibtisch stehen soll oder man gern Online-Games spielt, sollte man bei einem "normalen" Notebook bleiben.

News zum Thema
  • Lenovo
    Elektronikmesse

    Neue Notebooks und Tablets von Lenovo

    Lenovo hat zur Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas seine Thinkpads, Yoga-Convertibles und -Tablets überarbeitet. Bei den Thinkpads ist das neue Topmodell das X1 Carbon, und das Yoga Tablet 2 kann man nun mit beliebigen Stiften bedienen.

    weiter
  • mobiles bezahlen
    Stichprobe

    Höhere Preise bei Einkauf mit dem Smartphone

    Preise für bestimmte Waren in Online-Shops können unterschiedlich ausfallen, je nachdem, mit welchem Geräte man online ist. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat in einer Stichprobe deutliche Unterschiede festgestellt und tippt auf technische Probleme.

    weiter
  • Samsung Galaxy Tab 2 7.0
    Bundle-Aktion

    Tablet gratis beim Kauf eines Ultrabooks

    Wer sich ein Ultrabook von Samsung anschafft, kann jetzt ein Tablet als Zugabe bekommen. Samsung legt beim Kauf eines Premium Ultrabooks der Serie 9 oder eines All-in-One-PCs (AIO PC) der Serie 5 und 7 ein Galaxy Tab 2 7.0 WiFi oben drauf.

    weiter
Top