Internet© auremar / Fotolia.com

Wikipedia – die freie Enzyklopädie

Wikipedia ist eine Internetseite, welche ein unfassendes Online-Lexikon beherbergt. Kostenlos kann hier alles erdenkliche nachgeschlagen werden: Das deutschsprachige Wikipedia ist, nach dem Englischen, die zweitgrößte Version. Inhalte von Wikipedia dürfen kopiert und wiedergegeben werden, sofern die Quelle angegeben wird und jeder darf nach Belieben am Lexikon mitarbeiten.

Wikipedia ist ein freies Online-Lexikon, dessen Inhalte jederzeit kostenfrei über die gleichnamige Internetseite abgerufen werden können. Wikipedia gibt es in über 280 Sprachen, wobei die deutsche Wikipedia-Version mit über 1.640.000 Artikeln im Herbst 2013 die zweitgrößte Version war. Die Inhalte stehen unter einer GNU-Lizenz, welche das Kopieren von Inhalten erlaubt, sofern Quelle und Autor angegeben werden. Ebenso darf jeder an Wikipedia mitwirken, indem er Artikel erstellt oder überarbeitet.

Wie nutze ich Wikipedia?

Wikipedia kann wie eine Art Suchmaschine genutzt werden. Dafür gibt man einfach den Begriff in die Suchleiste ein, um mehr darüber zu erfahren. Gibt es nur einen Artikel, wird man direkt zum Eintrag weitergeleitet, gib es mehrere Möglichkeiten, erhält man zunächst eine Übersicht, aus der man den gesuchten Artikel auswählen kann. Jeder darf mitarbeiten.

Alle Einträge in Wikipedia sind von Freiwilligen verfasst. So kann jeder einen neuen Artikel verfassen oder bereits vorhandene Einträge ergänzen. Hierbei ist es von Vorteil, dass jeder etwas zum Großen beitragen kann und auf diese Weise schnell ein umfassendes Wissen zusammengetragen werden kann. Auch können Artikel schnell aktualisiert oder verbessert werden, sollte eine Angabe nicht korrekt sein.

Problematiken

Das Prinzip des geteilten Wissens hat überzeugende Vorteile, Probleme mit diesem freien Verfahren lassen sich jedoch auch nicht vermeiden. Da jeder beliebig Artikel schreiben und umschreiben kann, müssen Angaben in Wikipedia nicht hundertprozentig korrekt sein. So musste auf einigen Seiten die Bearbeiten-Funktion gesperrt werden, da manche bewusst falsche Inhalte ins Netz stellten und korrekte Informationen wieder entfernten. Ein weiteres Problem sind sogenannte "Edit-Wars". Hierbei überschreiben verschiedenen Autoren immer wieder die Version, die nicht von ihnen stammt, da sie der Meinung sind, dass ihre Variante besser sei.

Wikipedia nutzen oder nicht?

Wikipedia ist meist eine gute erste Anlaufstelle, um sich einen Überblick über den gesuchten Begriff zu verschaffen. Allerdings sollte man nicht davon ausgehen, dass man nach dem Lesen des Wikipedia-Artikels alles weiß und auf weitere Recherche verzichten. Wikipedia sollte vielmehr als eine Grundsteinlegung für eine gute Recherchearbeit gesehen werden. Für Fachartikel oder gar wissenschaftliche Arbeiten sollte man auf keinen Fall auf Wikipedia als einzige Quelle zurückgreifen.

News zum Thema
  • Wikipedia
    Crowdfunding

    Wikipedia sammelt Geld für Käse-Fotos

    Wikipedia sammelt per Crowdfunding in Frankreich Geld für Fotos von Käse. Das Online-Lexikon will besser über die Sortenvielfalt informieren. Es ist das erste derartige Projekt der Wikimedia-Stiftung. Geldgeber werden dann auch zur Verkostung eingeladen.

    weiter
  • Datenaustausch Internet
    Chronologie

    Technologie und Internet: Das war 2013

    Was ist in der Netzwelt im vergangenen Jahr passiert? Im folgenden Rückblick lesen Sie, an welchen Tagen beispielsweise Steve Ballmer seinen Rücktritt bei Microsoft verkündete oder Twitter seinen Börsengang erfolgreich absolvierte.

    weiter
  • Wikipedia
    Nach fünf Jahren

    Erfundener Krieg auf Wikipedia enttarnt

    Ein detailreicher Wikipedia-Artikel über einen Konflikt zwischen Portugal und einem indischen Reich im 17. Jahrhundert hat sich als komplette Erfindung herausgestellt - nach fünf Jahren im Netz. Den so genannten Bicholim-Konflikt hat es nie gegeben.

    weiter
Top