Mobiles Internet Vergleich

Günstige Tarife für den mobilen Surfspaß

Tarife für mobiles Internet im Vergleich

Mit UMTS mobil ins Netz gehen

Der UMTS-Standard dürfte vielen noch vom Anfang der Jahrtausendwende bekannt sein, als der damalige Finanzminister Hans Eichel (SPD) Unsummen für die Versteigerung der UMTS-Lizenzen einnahm. Doch inzwischen ist viel Zeit vergangen, und mit UMTS kann man viel mehr als nur telefonieren - nämlich richtig schnell surfen.

UMTS ist der Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G)

UMTS, ausgeschrieben Universal Mobile Telecommunications System, ist ein Mobilfunkstandard, der sich von der jahrelang bekannten GSM-Technik deutlich abhebt. Mit UMTS, auch Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) genannt, sind ganz andere Anwendungen möglich als mit GSM und natürlich noch viel mehr als mit dem allerersten Funkstandard, dem C-Netz. Hat man ein UMTS-fähiges Handy, so kann man in einer deutlich erhöhten Geschwindigkeit auf viele Anwendungen des mobilen Internets zugreifen. Das gilt natürlich insbesondere für datenintensive Anwendungen wie den Aufruf eines Videos oder das Anklicken einer grafiklastigen Webseite. Inzwischen kann man via UMTS teilweise sogar schneller surfen als mit stationärem DSL, sofern das Netz am jeweiligen Standort gut genug ausgebaut ist.

HSDPA und HSUPA beschleunigen UMTS

Die UMTS Technik erlaubt hohe Bandbreiten – und zwar vor allem dort, wo die UMTS-Turbos HSDPA und HSUPA oder HSPA+ bereits ausgebaut sind. Diese beiden Kürzel stehen für einen Highspeed-Download bzw. –Upload , der dem eines durchschnittlichen DSL-Anschlusses in nichts nachsteht. Während UMTS an sich nur maximal 384 kbit/s liefert, werden über HSPA+ schon bis zu 42,4 Mbit/s erreicht. Allerdings sind solche Bandbreiten noch nicht in ganz Deutschland flächendeckend verfügbar, und vor allem in ländlichen Regionen gibt es noch viele Funklöcher, in denen, wenn überhaupt, nur der herkömmliche GSM-Standard genutzt werden kann. Das gilt auch und insbesondere für Auto- und Zugfahrten, also wenn sich der Standort des Nutzers verändert. Da hinkt die Technik noch hinterher.

UMTS-Hardware: Vom Laptop bis zum Smartphone

Wer Mobilfunkinternet nutzt, braucht natürlich auch die passende Hardware, sprich: Ohne UMTS-fähiges Endgerät kann man das schnelle mobile Internet auch nicht nutzen. Das kann ein Smartphone oder Handy sein, ein Tablet oder ein Laptop mit Surfstick. Auch der Surfstick gehört in die Liste der UMTS-Hardware. Mit ihm dockt man an den USB-Anschluss des Laptops oder Tablets an und kommt so über UMTS-Mobilfunk ins Internet.

Beim Kauf geeigneter UMTS-Hardware fürs mobile Internet muss man darauf achten, dass nicht jedes Gerät, das Internetzugang über Mobilfunk bietet, auch den schnelleren Standard unterstützt. Bei den besser ausgestatteten Smartphones ist das in der Regel kein Problem, doch gibt es zahlreiche einfachere Mobiltelefone, mit denen man nur mit EDGE-Geschwindigkeit surfen kann. Bei Tablet-PCs gibt es teilweise mehrere Versionen ein und desselben Geräts, von denen eine nur Internet über WLAN unterstützt (Beispiel iPad). Wenn man auch mobil ins Internet möchte, braucht man ein Tablet mit Mobilfunkmodul.

Tipp: UMTS-Verfügbarkeit checken sowie Handy- und Tarifkombinationen

Wenn man mit UMTS mobil surfen will, sollte man nicht nur die Tragfähigkeit des Netzes am gewünschten Standort checken (am besten einmal das Handy oder Notebook eines Freundes zum Testen ausleihen), sondern auch einen Blick auf die Kombination aus Hardware und Tarif werfen. Denn nicht alle Surfsticks ermöglichen den gleichen Speed, und nicht alle Tarife erlauben die volle Netzauslastung. Ohnehin hat sich eine Speed-Bremse ab einer gewissen Volumennutzung durchgesetzt, die von Tarif zu Tarif variiert.

Den UMTS-Anschluss gibt’s auch für Zuhause

Eher ein Nischenprodukt sind "DSL"-Anschlüsse über UMTS. Hierbei wird Mobilfunkinternet als Alternative für DSL eingesetzt, wenn ein regulärer Anschluss nicht möglich ist. Beim UMTS-Anschluss für Zuhause kann man wie bei einem "normalen" DSL-Anschluss surfen und telefonieren. Allerdings wird auch beim stationären UMTS-Anschluss, genau wie bei Tarifen fürs Handy oder den Surfstick, nach Erreichen eines bestimmten Datenvolumens die Surfgeschwindigkeit gedrosselt, damit das Mobilfunknetz nicht überlastet wird. Mobilfunk-Internet für Zuhause erhält zurzeit über den neuen Mobilfunkstandard LTE einen ordentlichen Schub. Hier sind noch deutlich schnellere Anschlüsse als über UMTS möglich.

Handymast

Schneller mobil surfen mit LTE

Der Nachfolger von UMTS heißt LTE, dies ist der Mobilfunkstandard der vierten Generation. Mit LTE sind weitaus höhere Geschwindigkeiten als mit UMTS möglich. Infos zu LTE finden Sie hier:

LTE (Long Term Evolution)
Surfstick mobil surfen

UMTS- und LTE-Tarife im Überblick

Bei der Suche nach einem UMTS- oder LTE-Tarif hilft neben unserem Tarifrechner auch die Anbieter- und Tarifübersicht. Hier finden Sie Tarife für mobiles Surfen - sortiert nach Anbieter - im Überblick.

UMTS- und LTE-Anbieter
Top