Gefahren im Netz

23 Millionen Deutsche sind Opfer von Cyberkriminalität

Mehr als ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland wurden 2017 Opfer von Cyberkriminalität, so eine Untersuchung des IT-Sicherheitsunternehmens Norton. Die größten finanziellen Schäden entstanden demnach durch Identitätsdiebstahl.

Hackerangriff© Sergey Nivens / Fotolia.com

München - In Deutschland sind im vergangenen Jahr laut einer aktuellen Studie 23 Millionen Menschen Opfer von Cyberkriminalität geworden. Das entspreche mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die regelmäßig online seien (38 Prozent), betonte das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Norton by Symantec am Dienstag. Dabei sei ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro entstanden. Die größten finanziellen Schäden seien demnach durch Identitätsdiebstahl, gefolgt von Angriffen mit Erpresser-Software und Kreditkartenbetrug entstanden.

Weltweit 978 Millionen Nutzer geschädigt

In seiner jährlichen Studie untersuchte das Unternehmen die kriminellen Aktivitäten im Jahr 2017 in 20 Ländern weltweit. Insgesamt seien demnach 978 Millionen Verbraucher geschädigt worden. Dabei hätten sich "erstaunliche Parallelen" bei den Betroffenen gezeigt. Es seien in der Regel durchschnittliche Nutzer gewesen, die versiert, "aber mit einer gewissen Sorglosigkeit im Netz" agierten. "Viele Menschen verhalten sich im Netz gefährlich sorglos", sagte Norton-Manager Nick Shaw.

Kein Deal mit Hackern

Von Erpressersoftware - sogenannter Ransomware - waren laut der Studie sieben Prozent der Nutzer in Deutschland betroffen. Ihnen wurden die Daten auf ihrem Rechner verschlüsselt und dann ein Lösegeld für die Freigabe verlangt. Laut Norton ist jedes zehnte Opfer auf die Lösegeldforderungen eingegangen. Norton rät stattdessen zu Backups. "Den Forderungen von Hackern nachzugeben, hilft lediglich den Angreifern", sagte Shaw. Es gebe keine Garantie, dass man die Daten zurückbekomme.

Quelle: DPA

Top