Digitalwirtschaft

Datenallianz: Deutsche Firmen machen gemeinsame Sache

Deutsche TV-Sender und Internetfirmen schmieden eine Allianz, mit der ein übergreifendes Anmeldeverfahren für Dienste möglich sein soll, wie man es von Google oder Facebook kennt. Dabei sind RTL, ProSiebenSat.1 und United Internet.

Melanie Zecher, 28.07.2017, 09:59 Uhr (Quelle: DPA)
Online-ShoppingDeutsche Firmen planen ein übergreifendes Anmeldeverfahren wie von Facebook oder Google bekannt.© Denys Prykhodov / Fotolia.com

Berlin – Deutsche Fernsehkonzerne und Internetfirmen wollen sich mit einer Datenallianz gegen Facebook, Google und Co positionieren. RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media sowie die United Internet AG mit web.de und gmx schaffen ein übergreifendes Registrierungs- und Anmeldeverfahren im Internet, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Erster Partner der Allianz ist der Berliner Versandhändler Zalando.

Verfahren soll neuem Datenschutzrecht genügen

Die Partner wollen bis 2018 ein transparentes Modell entwickeln, das den Angaben zufolge dem neuen Europäischen Datenschutzrecht entspricht. Die Nutzer könnten dann auf alle Internet-Dienste der Initiative mit denselben Log-in-Daten zugreifen. Um beispielsweise personalisierte Werbung anzubieten, behalten sich die Unternehmen vor, die User-Daten zwischen Account-Providern und Diensten zu übertragen - allerdings "nur nach Zustimmung des Nutzers". Mit dem Bündnis würden vom Start weg 45 Millionen Nutzer erreicht.

Ähnliches Projekt von Allianz, Postbank & Co. angekündigt

Die Kooperation ist bereits das zweite Projekt dieser Art in Deutschland. Im Mai kündigten die Allianz, Axel Springer, Daimler, die Deutsche Bank mit der Postbank und der Kartendienst Here der deutschen Autobauer an, einen einheitlicher Zugang zu Online-Diensten schaffen zu wollen. Heute wird im Netz oft eine Anmeldung über Profile bei den US-Schwergewichten Google, Facebook oder Twitter angeboten. In Europa gibt es immer wieder Kritik an dieser Dominanz von Daten-Plattformen aus den USA im Internet.

Deutsche Digitalwirtschaft stärken

Mit dem Bündnis werde ein Gegengewicht geschaffen "zu den monopolistischen und intransparenten Algorithmen der US-Spieler", erklärte der Vorstandschef von ProSiebenSat.1, Thomas Ebeling. Das Bündnis ist offen für neue Partner: Jedes weitere Unternehmen, das sich anschließe, stärke die deutsche Digitalwirtschaft, sagte Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin der Mediengruppe RTL Deutschland.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks