Trier, Voi, Lime und Circ

E-Scooter: Sharing-Anbieter und Apps im Test

Elektrische Scooter stehen in Großstädten gefühlt an jeder Ecke. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat vier große Anbieter und ihre Apps verglichen. Der Testsieger bietet als einziger eine In-App-Navigation zum nächsten Roller und nur ein Verleiher ermöglicht auch die Reservierung per Handy.

E-ScooterNur eine einzige der drei untersuchten E-Scooter-Apps bietet eine Reservierungsfunktion an.© zinkevych/ Adobe.com

In den deutschen Großstädten sind E-Scooter nahezu omnipräsent geworden – und das rasend schnell. Die Zahl der Anbieter wächst. Aktuell sind vor allem die Tretroller von vier Sharing-Anbietern auf den Straßen zu sehen.

Wie gut das gesamte Ausleihsystem funktioniert, hängt stark von den zugehörigen Apps ab. Wie einfach und komfortabel sind Registrierung, Anmietung und Nutzung bei den Anbietern Trier, Voi, Lime und Circ? Das hat eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersucht.

DISQ: Wenig Informationen auf den Webseiten

In der Praxis ist die Buchung und Rückgabe der Roller via App meist schnell und komfortabel möglich, so eines der Gesamturteile des Instituts. Vorab aber hätte der mangelnde Informationsgehalt der Websites den Gesamteindruck getrübt. Selbst grundlegende Informationen, wie über das Einzugsgebiet innerhalb der jeweiligen Stadt, suchten Interessenten hier vergeblich. Die Internetauftritte seien somit keine gute Info-Quelle, sondern häufig kaum mehr als eine Animation zum Download der Smartphone-App.

Preise bei den E-Scooter-Verleihern

Zu den Preisen gibt es für Nutzer gute Nachrichten. Die E-Scooter-Verleiher stellen die Kosten in den Apps transparent dar, erklärt das Marktforschungsinstitut. Diese seien bei den Anbietern konstant, wie eine Langzeiterhebung über mehrere Wochen zeigt. Vor dem Start fiele überall eine Aktivierungsgebühr von einem Euro an, die weiteren Kosten würden nach Nutzungsdauer abrechnet – je nach Anbieter und Stadt zwischen 15 Cent und 25 Cent pro Minute. In den untersuchten Städten sei Voi im Schnitt am günstigsten und Lime am teuersten gewesen.

Testsieger erhält das Gesamturteil "gut"

Als Testsieger geht der Anbieter Tier mit dem Qualitätsurteil "gut" aus der Studie hervor. Die Abwicklung des Registrierungsprozesses sei schnell und einfach möglich und die Dateneingabe sehr komfortabel. Auch beim Nutzungsprozess profitierten Kunden insbesondere von der einfachen und komfortablen Durchführbarkeit. Darüber hinaus biete Tier als einziger Anbieter eine In-App-Navigation zum nächsten verfügbaren E-Roller. Vergleichsweise umfangreiche Informationen auf der Website würden das positive Bild abrunden.

Anbieter Circ ist Schlusslicht im Test

Den zweiten Rang belegte Voi (Qualitätsurteil: "gut"). Der mit am besten bewertete Informations- und Einstiegsprozess bestach dem Serviceinstitut zufolge mit einer schnellen Registrierung und verständlicher Produkt- und Kostendarstellung. Der Nutzungsprozess überzeuge aus Kundensicht unter anderem in puncto Schnelligkeit.

Auf Platz drei positionierte sich Lime, ebenfalls mit einem guten Gesamtergebnis. Das im Vergleich beste Nutzungserlebnis sei neben dem hohen Informationsgehalt der App auch auf deren Optik und Übersichtlichkeit zurückzuführen. Zudem ermöglichte nur Lime eine Reservierung eines E-Scooters.

Schlusslicht ist der Anbieter Circ, der in allen Untersuchungsbereichen nur Platz vier belegt und beispielsweise online nur sehr spärliche und ausschließlich englischsprachige Informationen liefere.

Diana Schellhas

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks