Geschlechter-Gap

Frauen holen bei der Internetnutzung deutlich auf

Die Zeiten, in denen Computer und Internet eher eine Männerdomäne waren, sind vorbei. Noch vor zwei Jahren gingen erst rund 60 Prozent der Frauen online. Doch was die technische Ausstattung betrifft, sieht es schon wieder anders aus.

Internetnutzung© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Anfang 2011 zogen Frauen mit 71 Prozent Internetnutzung mit Männern (73 Prozent) nahezu gleich, wie eine am Sonntag veröffentlichte repräsentative Umfrage der Meinungsforschungsinstitute Forsa und Aris im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom ergab. Vor zwei Jahren hatten hingegen erst 60 Prozent der Frauen das Web genutzt. Auch sind männliche Internetnutzer mit durchschnittlich 146 Minuten pro Tag nur unwesentlich länger online als Frauen mit etwa 130 Minuten.

Was Frauen im Web anders machen

Unterschiede gibt es allerdings in der Nutzung des Internets. Laut Umfrage sind Frauen häufiger als Männer Mitglied einer Online-Community, leicht vorn liegen sie auch beim Einkauf im Internet. Dabei kauften sie häufiger als Männer Kleidung im Web, Männer erstünden eher Elektronikgeräte, Computer und Videospiele.

Beim Besitz von Hightech-Geräten liegen Männer laut Umfrage vorne. 87 Prozent der Männer und lediglich 79 Prozent der Frauen besitzen ein Mobiltelefon. 86 Prozent der Männer nutzen einen PC gegenüber 72 Prozent der Frauen. Beim Nachwuchs hat sich die Situation bereits gedreht: Mädchen haben etwas häufiger als Jungen ein Mobiltelefon (92 zu 87 Prozent).

Das Informatikstudium bleibt eine Männerdomäne

In einer Hinsicht klafft aber noch eine deutliche, traditionelle Lücke zwischen den Geschlechtern. Im Fach Informatik ist nicht einmal ein Fünftel (18,4 Prozent) aller Studenten weiblich, im Fach Elektrotechnik ist es sogar nur ein Zehntel (9,8 Prozent). Im Jahr 2009 waren unter 40.500 Auszubildenden in den IT-Berufen nur neun Prozent Frauen.

Top