Chrome

Google sagt Flash-Inhalten den Kampf an

Google will künftig Flash-Inhalte fast vollständig blocken, teilt das Unternehmen in seinem Blog mit. Wer den Chrome-Browser nutzt, soll von schnelleren Ladezeiten und mehr Sicherheit profitieren. Flash hat regelmäßig mit Sicherheitslücken zu kämpfen.

Chrome Browser© Google

Mountain View - Google wird in seinem Browser Chrome künftig fast alle Flash-Elemente verbannen. Das kündigte der Internet-Konzern am Dienstag (Ortszeit) in einem Blogeintrag an. Die Flash-Technologie von Adobe war in der Vergangenheit immer wieder durch gravierende Sicherheitslücken negativ aufgefallen. Außerdem treibt Flash den Strombedarf der Browser in die Höhe, was bei Laptops zu kürzeren Laufzeiten führt. Der weitgehende Verzicht auf Flash soll weiterhin zu schnelleren Ladezeiten führen.

Release im September

Mit der Chrome-Version 53, die im September veröffentlicht wird, sollen Hintergrundinhalte mit Flash auf einer Webseite automatisch blockiert werden. Nach Angaben von Google werden damit 90 Prozent aller Flash-Inhalte im Web blockiert. Zuvor war Flash schon bei den Browsern Firefox (Mozilla), Edge (Microsoft) und Safari (Apple) verbannt worden.

Quelle: DPA

Top