Blick in deutsche Straßen

Google Street View startet in 20 deutschen Städten

Ungeachtet aller Kritik startet der umstrittene Internet-Dienst Google Street View noch in diesem Jahr in Deutschland. Zunächst sollen Straßenansichten für die 20 größten Städte ins Netz gestellt werden.

10.08.2010, 11:03 Uhr
Glasfaser© nobelium / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - Der US-Internetriese Google will seinen umstrittenen Internet-Dienst Street View noch in diesem Jahr in Deutschland starten. Geplant sei die Einführung von Street View "bis Ende dieses Jahres für die 20 größten Städte" Deutschlands, teilte Google Deutschland am Dienstag in Hamburg mit.

Das sind ersten Street View-Städte

Zu den ersten deutschen Street View-Städten gehören unter anderem Berlin, Hamburg, Köln, München, Frankfurt am Main, Dresden und Leipzig. Street View stehe bereits in 23 Ländern weltweit Internet-Nutzern zur Verfügung, darunter zwölf europäische Staaten. Auch viele Deutsche nutzten den Dienst bereits, um sich über das Internet über Städte etwa in den USA, Großbritannien, Italien oder Frankreich zu informieren.

Street View gilt als umstritten

Google Street View bietet Internet-Nutzern die Möglichkeit, Straßen in Städten in einem 360-Grad-Panorama zu betrachten. Bei Datenschützern ist der Dienst umstritten, weil er nach deren Ansicht stark in die Privatsphäre der Menschen eingreift, da er viele Einzelheiten aus Wohnumgebungen dokumentiert.

Vier Wochen Widerspruchsrecht

Speziell für Deutschland biete Google Hausbesitzern und Mietern an, dass ihr Haus vor der Veröffentlichung auf Google unkenntlich gemacht werde. Dies könne ab Anfang kommender Woche für vorerst vier Wochen über die Internet-Seite von Google beantragt werden. Dazu würden auch wie in anderen Ländern Gesichter von Menschen und Autokennzeichen unkenntlich gemacht.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks