Nach der Übernahme

Instagram erntet heftige Kritik an neuen AGB

Instagram ist nach heftiger Kritik an den neuen Geschäftsbedingungen ein Stück zurückgerudert. Eine umstrittene Passage, die das Recht am Verkauf von Nutzer-Fotos beinhaltet, wird gestrichen, von weiteren Änderungen ist bisher nicht die Rede.

19.12.2012, 08:59 Uhr
Multimediahandy© alphaspirit / Fotolia.com

San Francisco (AFP/red) - Die Passage, die den ungefragten Verkauf von Bildern der Nutzer ohne Honorar ermöglicht hätte, werde gestrichen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Instagram sprach dabei von einem Missverständnis. "Um es deutlich zu sagen: Wir haben nicht die Absicht, Eure Fotos zu verkaufen", erklärte der Mitgründer des Online-Dienstes, Kevin Systrom.

Daten sollen mit Facebook geteilt werden

Weitere Angaben zu möglichen Änderungen an den umstrittenen neuen Geschäftsbedingungen machte Systrom nicht. In einem Blog-Eintrag hatte Instagram am Montag ebenfalls angekündigt, dass die Daten seiner gut 100 Millionen Nutzer künftig mit dem Mutterunternehmen Facebook geteilt werden sollen. Damit könnte das Unternehmen gezielter Werbung schalten. Weiterhin müssen Nutzer fortan unter ihrem Klarnamen auftreten. Die Änderungen sollen am 16. Januar in Kraft treten. Eine Möglichkeit, die Änderungen abzulehnen, haben die Nutzer nicht.

Mit Instagram können per Smartphone geschossene Fotos kostenlos bearbeitet und anschließend auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken im Internet veröffentlicht werden. Dort zählt das Teilen von Bildern mit anderen Nutzern zu einer der Hauptaktivitäten.

Instagram und die sozialen Netzwerke

Facebook hatte im September die Übernahme von Instagram abgeschlossen. Als Kaufpreis hatte der Internetgigant im April eine Milliarde Dollar geboten. Die tatsächliche Summe lag aber niedriger, weil ein Teil des Deals mit Aktienoptionen bezahlt wurde und der Facebook-Kurs seit dem Börsengang im Mai deutlich an Wert verloren hat.

Populär geworden war Instagram mit Hilfe des Facebook-Rivalen Twitter. Anfang Dezember sorgte Instagram aber dafür, dass Mitglieder ihre Bilder nicht mehr direkt, sondern nur noch als Link auf Twitter veröffentlichen können. Offenbar will Instagram Nutzer stärker auf die eigenen Seiten lenken, um sich durch vermehrte Zugriffe höhere Werbeeinnahmen zu sichern.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks