Neue Regeln

Langsames DSL: Reklamation soll leichter werden

Langsames DSL ist ein häufiges Ärgernis. Bisher standen Kunden bei der Reklamation aber vor einem Problem: Wie langsam darf und wie schnell muss denn der Anschluss überhaupt sein? Und wie oft muss ich messen? Dafür gibt es jetzt Regeln.

Internet-Drosselung© Heiko Barth / Fotolia.com

Bonn – Nicht jeder Internetanschluss hält, was er verspricht. Einige Kunden können die zugesagten Geschwindigkeiten nicht erreichen. Für diesen Fall hat die Bundesnetzagentur jetzt konkretisiert, wann die Leistungen nicht mehr vertragskonform sind.

90 Prozent müssen gelegentlich erreicht werden

Dafür müssen Kunden die Leitungsgeschwindigkeit an zwei aufeinander folgenden Tagen jeweils 10-mal, insgesamt also 20-mal, messen. Die Messung muss über eine LAN-Verbindung erfolgen, also wenn der PC per Kabel an den Router angeschlossen ist. Eine nicht vertragskonforme Leistung liege vor, wenn an beiden Tagen nicht jeweils mindestens einmal 90 Prozent der zugesagten Maximalgeschwindigkeit erreicht werden. Die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit muss außerdem in 90 Prozent der Messungen erreicht werden. Und die zugesagte Mindestgeschwindigkeit darf nicht an beiden Messtagen unterschritten werden.

Langsames DSL: Speed messen und protokollieren

Zum Jahresende will die Bundesnetzagentur ein Programm zur Verfügung stellen, das Nutzer dann voraussichtlich kostenfrei installieren können. Schon jetzt sollten Kunden, denen ihr Anschluss zu langsam vorkommt, an mehreren Tagen hintereinander zu unterschiedlichen Zeiten das Tempo testen und die Ergebnisse protokollieren.

Liegt die Geschwindigkeit dauerhaft unter der versprochenen Leistung, können sich Kunden mit ihrem Anbieter in Verbindung setzen und eine Frist zum Nachbessern setzen. Tritt keine Besserung ein, dürfen sie oft auch den Vertrag vorzeitig kündigen.

Quelle: DPA

Top