01048 - [...] Verivox Tarifrechner

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von Peter534, 15. September 2012.

?

haben Sie 01048 genutzt und ähnliche Erfahrungen gemacht?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 15. Oktober 2012
  1. Ich habe 01048 genutzt, es wurde aber der Tarifrechner Preis abgerechnet

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Ich habe 01048 genutzt und ebenfalls eine überteuerte Rechnung erhalten

    10 Stimme(n)
    100,0%
  1. Peter534

    Peter534 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe am 23.7. und am 30.7. das Verivox-Tarifrechner Angebot durch 01048.net von 0,80 Cent/Min genutzt (jeweils der preiswerteste Anbieter) und unter Verwendung der Vorwahl 01048 nach Spanien telefoniert.

    Die Telefonrechnung wies dann am 10.9. eine Forderung des Anbieters 01048 von 1,59 Euro/Min aus, d.h. eine Überteuerung um einen Faktor von ca. 200. Die Ermittlung dieses Preises war etwas mühsam, 01048 hat auf mein Verlangen nach einem Einzelverbindungsnachweis nicht reagiert, eine Ermittlung der Gesprächsdaten ist mir dann aber über die Telekom gelungen.

    Verivox hat mir dazu mitgeteilt:
    [FONT=&quot]"Laut der uns vorliegenden Pressemitteilung vom 19.07.2012 des Anbieters 01048 galt in dem von Ihnen benannten Nutzungszeitraum für Telefonate ins spanische Festnetz ein Preis von 0,008 Euro/Min., d. h. 0,80 Cent/Min.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Da wir jedoch Diskrepanzen zwischen der uns übermittelten Pressemitteilung und den auf der Anbieterseite dargestellten Tarifen feststellten und seiten des Anbieters auf unsere diesbezüglichen Nachfragen keine Reaktion erhielten, entfernten wir den Anbieter gemäß unseren Richtlinien aus den Tarifrechnern."

    Dazu: am 1.8.2012 wollte ich ebenfalls [/FONT]
    [FONT=&quot][FONT=&quot]01048 [/FONT]für ein Telefonat nach Spanien nutzen. Damals erhielt ich erstmalig [/FONT][FONT=&quot][FONT=&quot]bei 01048 [/FONT]eine Tarifansage. Allerdings wurde ein Betrag von 1.89 Euro/Min genannt, nicht 0.8 Cent/Min. Das hat mich dann veranlasst, das Telefonat sofort abzubrechen, gleichzeitig habe ich die Diskrepanz an Verivox gemeldet. Am 3.8. teilte mir Verivox mit, man habe den Anbieter aus den Tarifrechnern entfernt.

    Was geht hier vor? [FONT=&quot][FONT=&quot]01048 belegt bei Verivox mit 0,8 Cent/Min einen hervorragenden Platz unter den Anbietern, verlangt dann aber einen 200-fach höheren Tarif. Das ist einfach ein geniales Geschäftsmodell. Die Frage[/FONT][/FONT][/FONT]
    ist allerdings, ob so etwas den Tatbestand des vorsätzlichen Betruges erfüllt. Ich bin kein Jurist, aber möglicherweise gibt es im Forum jemand, der die Sachlage mit mehr Kompetenz einschätzen kann? Ich gehe immerhin davon aus, dass ich nicht der Einzige bin, der in diese perfekt eingefädelte Falle getappt ist, es besteht vermutlich ein breiteres Interesse an einer Klärung. Beruhigend ist allerdings, dass diese Masche nur einmalig funktionieren kann (falls Verivox sich das merkt).

    Wie geht man gegen 01048 vor, kann Anzeige erstattet werden, wenn ja wo?
    [FONT=&quot]
    Originaltext dazu von http://www.01048.net/:
    "Telefonieren ist grün.[/FONT]
    "
    "Die 01048 rechnet ihre fairen Tarife immer im Minutentakt ab und vorher hören Sie eine Preisansage!"
    Weiter:
    "Doch mit der 01048 tun auch Sie sich etwas Gutes. Denn wir bieten Ihnen immer faire und günstige Tarife. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt und Dank unserer Preisansage wissen Sie direkt, was Sie Ihr Anruf kosten wird. Sie sparen so bares Geld, das Sie auch für ein bißchen mehr Grün in Ihrem Leben investieren können."

    (*** Sternchen gesetzt vom Admin)
    Gibt es eine gesetzliche Ansagepflicht?

    PS: Unter "grün" verstehe ich eigentlich etwas anders.....


    [FONT=&quot]
    [/FONT]
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2012
  2. peter_pan

    peter_pan Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Peter,

    01048 ist scheinbar ganz neu in dem Geschäft.

    Wenn die tatsächlich falsche Angaben an die Vergleichsportale übermittelt haben (und du das beweisen kannst) würde ich Strafanzeige stellen.

    Und die Rechnung wegen arglistiger Täuschung (möglichst schnell) anfechten.

    Es ist allgemein bekannt, dass Nutzer des CbCs Vergleichsportale nutzen. Wer hier falsche Tarife übermittelt, versucht bewusst zu täuschen.
    Wenn man dazu noch die "Tarife" dieses Anbieters sieht, weiß Jeder, dass Verträge nur über diese Täuschung zu Stande kommen können.

    Das ist meiner Meinung nach ein ganz klarer Fall für den Staatsanwalt.

    Gruß
    Peter
     
  3. Verena

    Verena Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    854
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Peter,

    die Pflicht zur Tarifansage greift erst seit 1. August.

    Wir haben den Anbieter überhaupt nicht gelistet, und es sieht nicht so aus, als sollte sich daran etwas ändern. Die auf grün getrimmte Website mit ihren hehren Ankündigungen lässt auch bei mir alle Alarmglocken klingeln.

    Gruß, Verena
     
  4. peter_pan

    peter_pan Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Verena,

    Deine antworten sind sicher an den 534er Peter, nicht den Pan'ischen gerichtet?
    ;)

    Diese UG (500€ Stammkapital!) gibt es erst seit Ende 2010, seit Mitte diesen Jahres nach Berlin gezogen.

    Die Nummer wurde wohl gerade erst zugeteilt, denn sie werden (ausser bei Verivox) scheinbar nirgendwo gelistet.
    Möchte wohl auch etwas von dem großen CbC-Kuchen abhaben, aber sein Geschäftsmodell erschliesst sich mir noch nicht wirklich.

    Tarife durchgehend bei 1,89 EURO je Minute, da wird der Kundenandrang nicht sehr groß sein. Eine 010048 ist mir auch nicht bekannt, aber vielleicht arbeitet man ja daran?

    [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf evtl. Rechtsgründe, die Redaktion]

    Gruß
    Peter
     
  5. Peter534

    Peter534 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Peter, Hallo Verena,

    ich neige sehr zur Ansicht, dass ich hier arglistig getäuscht wurde. Hier wurde durch eine Falschangabe (oder zumindest eine Unterlassung einer Mitteilung über geänderte Konditionen) der Verivox Tarifrechner beeinflusst. Mein Titel war deshalb: "01048 - Manipilation des Verivox Tarifrechners?" Nun, das kann man wohl auch anders sehen. Der Administrator hat das Wort Manipulation im Titel erst mal gestrichen. Das sagt mir schon, dass meine Meinung nicht allgemein geteilt wird.

    Manipulation - was ist das? Nach dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gilt die Definition:
    "Durch ein gezieltes Manipulieren von Daten werden diese vorsätzlich verfälscht oder unbrauchbar gemacht."
    Das Einschleusen von falschen Daten ist meiner Meinung nach ganz klar eine Manipulation. Folge: Schaden für Konsumenten, Wettbewerbsverzerrung für Mitbewerber. Aber auch ein Schaden für Verivox wenn es ruchbar wird, dass Manipulationen im Tarifrechner wohl relativ einfach möglich sind. (Gab es so einen Fall schon mal?)

    Was nun eine Anzeige betrifft kann das nur gehen wenn ich die notwendige Unterstützung Dritter habe. Einerseits durch andere Geschädigte (bislang gibt es für mich keinerlei Anzeichen, dass Andere ebenfalls geschädigt wurden), andererseits brauche ich die Unterstützung durch Verivox. Da bin ich mir nicht sicher.

    Was meinen Schaden betrifft: ich kann wohl kaum einen Staatsanwalt hinter dem Schreibtisch hervorlocken wenn ich reklamiere, dass ich eine Rechnung von 50 Euro erhalten habe statt der erwarteten 25 Cent. Das ist doch ein Bagatellschaden.

    Was mich wurmt ist die Tatsache, dass Tarifrechner offensichtlich den Missbrauch provozieren. Es ist dann nur schwer möglich, dem zu entkommen.

    Tatsache ist, dass ich ausschließlich über den Tarifrechner dazu veranlasst wurde diese 01048 Vorwahl zu verwenden. Dazu kommt aber, dass ich nach auf höchstrichterlichen Beschluss gelinkt werden durfte weil es ja vor dem 1.8. nicht notwendig war die laut Tarifrechner angekündigte Tarifansage auch tatsächlich auszuführen.

    Bereits früher war ich durch Tippfehler in die berühmte Ventelo Falle getappt. Die Verivox Empfehlung damals war:
    "Sie können sich verlässlich vor Kostenfallen schützen, indem Sie vor jedem Anruf einen Call-by-Call-Preisvergleich machen und einen Tarif mit Tarifansage oder Preisgarantie auswählen."


    Ja, genau das habe ich gemacht, troztdem bin ich reingefallen!


    Summa summarum übertrifft in meinem Falle der Schaden durch unseriöse Anbieter alles was ich über Tarifrechner sonst gespart habe um einen Faktor 10.



    Wie kann man Tarifrechner sicher nutzen?
    Wohl nur so:
    1) Anbieter über Tarifrechner ausuchen
    2) die Bestätigung des Tarifs über Anbieter Web-Seite suchen
    3) den Link unter Zeugen abspeichern
    4) möglichst mit Zeugen telefonieren


    So was macht kaum Spass.


    Frage: ist das ab 1.8. durch die Pflicht zur Tarifansage wirklich alles besser geworden? Ich bin mal gespannt auf neue Tricks.



    Apropos grün: ich bin wirklich gespannt, welche Umweltprojekte hier in Deutschland unterstützt werden sollen, nochmehr wäre ich interessiert zu wissen, wer sich von einem solchen Anbieter unterstützen lassen will.
     
  6. Brausewind

    Brausewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    Auch ich habe heute meine Telekomrechnung erhalten, in der mir ein 54 Minütiges Gespräch über den Anbieter 01048 in die Schweiz am 27.07.2012 mit 1,89 Euro/Minute, also in Summe ca. 100 Euro berechnet wurde.

    Da ich regelmässig mit der Schweiz telefoniere sind mir Preise von 1 Cent/Minute durchaus geläufig, so dass ich bei einer Preisansage von 1,89 Euro/Minute sofort aufgelegt hätte. Ich vermute das eine Ansage gar nicht erst erfolgt ist aber in den üblichen Tarifvergleichen falsche Tarife angegeben wurden.

    Die Hotline von 01048 ist leider immer belegt und auf eine e-mail wurde noch nicht reagiert.

    Welche Tips und Tricks habt ihr für einen solchen Fall parat?

    Veilen Dank für jegliche Hilfe,

    Brausewind
     
  7. zackie

    zackie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Auch ich wurde von 01048 abgezockt. Habe am 30.07 genau 21 min nach Spanien telefoniert mit der 01048 und soll dafür knapp 32 Euro bezahlen. Sch...verein, die wissen genau daß man wegen den Kleinbeträgen nichts unternimmt.
    Man könnte die Rechnung der Telekom zurückbuchen und anschließend den Betrag abzüglich der 01048 überweisen. Natürlich schriftlich die Telekom darüber in Kenntnis setzen. Vorgefertigte Schreiben gibt es bei der Verbraucherzentrale. Dann kommt die 01048 mit Mahnungen, Inkasso usw... Und mir fehlen die Nerven das durchzuziehen weil ich genug anderes um die Ohren habe....

    Grüße,

    Zackie
     
  8. strandjer

    strandjer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    01048- Abzocke

    Habe eine Telefonrechnung mit völlig überhöhten Call by Call Gebühren von 01048 (Klotz UG, Straßmannstr. 18, 10249 Berlin) in Höhe von 55€ für ein 34 Minutengespäch am 24.07.2012 nach Spanien erhalten. Im Verivox Tarifrechner wurde diese Call by Call Nummer unter den günstigsten Anbietern aufgeführt. M.E. ein Fall für die Bundesnetzagentur. Finger weg!! Dieser Anbieter wurde erst vor wenigen Wochen zugelassen!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2012
  9. Peter534

    Peter534 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Alle,

    Ich habe den Eindruck, dass 01048 systematisch vorgegangen ist, also (***). Es können mehrere Internet Portale betroffen sein und möglicherweise gibt es mehrere Tarifänderungen.

    Für weitere Antworten bitte angeben:
    1) welches Internetportal (welcher Tarifrechner) wurde wann genutzt
    2) Wann war das Telefonat mit welchem abgerechneten Tarif?

    Gruss, Peter

    (Sternchen gesetzt vom Admin)
     
  10. zackie

    zackie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    (***)

    1. Benutzt habe ich Verivox
    2. Telefonate waren am 30.07, ab 21:24 nach Spanien. Den Tarif der Verivox angezeigt hat, weiß ich nicht mehr, war aber unter 1 Cent/min. Berechnet wurden für 20 min 31,76 Euro, also 1,59 Euro/min.

    Auch wenn ich wenig Zeit habe, 01048 sollte man damit nicht durchkommen lassen!

    Überlege diese Prozedur durchzuziehen:

    http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/UNIQ134839496623134/link1097841A.html

    (Sternchen gesetzt vom Admin)
     
  11. peter_pan

    peter_pan Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Ganz nett die Musterschreiben, aber meiner Meinung nach nicht der wirklich richtige Weg, da sich die Anfechtungen nur auf Mehrwert- oder Sonderdienste beziehen.

    Ich würde ohne wenn und aber die Rechnung wegen arglistiger Täuschung anfechten. Und versuchen, von Verivox die Daten zu bekommen, die von dem Anbieter übermittelt wurden.
    Denn es ist allgemein bekannt, dass Nutzer nicht auf die Internetseiten der Anbieter gehen, sondern Vergleichsportale nutzen, Hier wurden wohl vorsätzlich falsche Angaben gemacht, denn das Geschäftsmodell ist mit den Preisen, die tatsächlich abgerechnet werden, nicht tragfähig.
    Die berechnen durchgängig 1,89 EURO/Min. (1,59 EURO + 19% MWSt. = 1,89 EURO).
    In deren Tariftabelle ist auch keine Einheit angegeben, so dass man glauben könnte, dort sind Cent/Min. gemeint (was i.d.R. ein "normaler" Preis ist). Dass die EURO meinen, sieht man nur oben im Register. Auch eine geschickte Täuschung.
     

    Anhänge:

  12. pudli

    pudli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Finger weg

    01048. Sie meldeten sich bei Verivox an mit superbilligen Minutenpreisen. Sie landeten auf Platz 1-50. (Spaeter verschwinden sie aus alle Listen... Sie warscheinlich beim Verivox gemeldet hatten dass da ein Fehler aufgetreten ist... haha)
    Übernacht irgendwann erhöhen sie die Preisen auf die 150facher. Auf Weibseite steht: 1,589 pro Minute steht aber nicht da ob es EUR oder Cent ist. Man glaubt zwar dass es Cent ist, kann man aber nicht sicher sein...

    Nach 10 Tagen nicht zahlen schicken sie die Mahnungen über Firma DTMI Telemedien Inkasso schon die Vorderung ist Rechnungssumme + 35 EUR.

    Diese schnelle Inkassoverfahren deutet darafhin, dass es hier um Abzocke handelt.

    Falls jemand weitere Erfahrungen hat, bitte hier melden!
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2012
  13. Brausewind

    Brausewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    Vielen Dank für Eure hilfreichen postings hier.

    Also mein Gespräch war am 27.07.2012 in die Schweiz und ich habe den Tarif bei "Tarife für Ferngespräche" (www.tarife-fuer-ferngespraeche.de) nachgeschaut.

    An dem Tag wurde er mit "Schweiz (Festnetz) 0,9 ct/Min." angegeben. Tatsächlich wurde er mit 1,89 Euro abgerechnet.

    Ich habe "Tarife für Ferngespräche" bereits kontaktiert und man teilte mir mit das man am die letzte Tarifinfo von 01048 am 19.07.2012 bekommen hatte. Dies ist übrigens dasselbe Datum welches von Verivox (siehe oben) angegeben wurde.

    Am 03.08.2012 stellte "Tarife für Ferngespräche"eher durch Zufall fest, dass der Anbieter 01048 ohne "Tarife für Ferngespräche" darüber zu informieren seine Auslandstarife deutlich angehoben hatte (konkret: Faktor 200). Man hat 01048 dann sofort aus der Datenbank gelöscht.

    Noch ist der Betrg bei mir noch nicht abgebucht, da ich die Telekom-Rechnung erst am Freitag bekommen habe. Ich tue mich im Moment noch etws schwer den Betrag zurückzuhalten, da ich ja 10 Tage später eine Mahnung im Kasten haben werde.

    Ich frage mich aber, ob ich 01048 ein Einschreiben mit Rückschein schreibe in dem ich Ihnen mitteile das die Zahlung unter Vorbehalt erfolgt, bis das der Vorgang eindeutig geklärt ist. Dazu werde ich dann alle bisher gesammelten Fakten und Verweise auflisten.

    Habt ihr dazu noch Gedanken,

    Brausewind
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2012
  14. Peter534

    Peter534 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Betrug im Sinne von § 268 StGB?

    Das AG Kempten hat im Urteil vom 25. Mai 2011, Az. 1 C 542/11 auch zum Thema "Tarif" Stellung genommen. Die Argumentation ist m.E. auf den Fall 01048 anwendbar, da es ja um Einträge in Tarifrechnern geht. [aus rechtlichen Gründen vom Admin gelöscht]

    Ich habe von Verivox inzwischen die übermittelten Auslandstarife vom 190712 um 12h erhalten. Es ist eine csv Datei. Ich habe die in txt umbenannt und angehängt, in der Hoffnung dass das lesbar ist.

    Gruss, Peter
     

    Anhänge:

  15. zackie

    zackie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hi Peter,

    danke daß Du dir die Mühe gemacht hast und das Gerichtsurteil rausgesucht hast. Ich habe soeben auch die Verbindungsdaten von 01048 vom 30.07 von Verivox angefordert. Morgen rufe ich bei der Telekom an und kläre ab wie ich den Betrag zurückfordern kann (Rechnung wurde am Freitag abgebucht). Ob mir die Telekom den Betrag überweist oder ob ich es zurückbuchen soll und anschließend den Telekom-Teil der Rechnung überweise. Ich halte euch auf dem Laufenden.
    Nein, ich habe Schnauze voll mich von jedem dahergelaufenen Ganoven um mein sauer verdientes Geld bringen zu lassen. 0,8 Cent den Tarifportalen melden und dann 1,89 Euro abrechnen! Das 236-fache!!!!! Das bedeutet Krieg!!!!!


    Grüße,

    Zackie
     
  16. Brausewind

    Brausewind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zackie,

    Ja, halt uns mal auf dem laufenden. Bei mir ist noch nichts abgebucht, weil meine Telekom-Rechnung noch von letzten Donnerstag ist.

    Ich hatte aber schon bei der Telekom-Hotline angerufen und hatte auch ganz schnell jemand an der Leitung (bei 01048 habe ich nie jemanden dranbekommen). Die Telekom sagte mir das ich den 01048 Betrag abziehen könnte und dies der Telekom mitteilen müsste. Dann müsste ich aber damit rechnenr relativ schnell von 01048 mit Mahnungen kontaktiert zu werden (siehe auch weiter oben Forum Eintrag von Pudli).

    Brausewind
     
  17. Peter534

    Peter534 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hi Zackie

    Die Tabelle ist von Verivox. Bei Nachfragen mußt Du etwas Geduld haben.
    Dazu nochmal:

    Verivox hat mir mitgeteilt:
    [FONT=&quot]"Laut der uns vorliegenden Pressemitteilung vom 19.07.2012 des Anbieters 01048 galt in dem von Ihnen benannten Nutzungszeitraum für Telefonate ins spanische Festnetz ein Preis von 0,008 Euro/Min., d. h. 0,80 Cent/Min.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Da wir jedoch Diskrepanzen zwischen der uns übermittelten Pressemitteilung und den auf der Anbieterseite dargestellten Tarifen feststellten und seiten des Anbieters auf unsere diesbezüglichen Nachfragen keine Reaktion erhielten, entfernten wir den Anbieter gemäß unseren Richtlinien aus den Tarifrechnern."[/FONT]


    Gruss, Peter
     
  18. peter_pan

    peter_pan Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Betroffene,

    wenn ich höre, dass hier blitzschnell Mahnungen der DTMI eintreffen, läuten bei mir alle Alarmglocken.

    Sucht mal hier im Forum nach Beiträgen zur 01091 bzw. 010091. Ich habe jetzt nicht die Zeit das hier weiter auszuführen. Sieht aber alles sehr danach aus, dass das ein neues Kapitel in der langen Abzocker-Karriere eines gewissen Herrn ist.

    Wenn ich weiter lese, dass Lockvogel-Angebote an Vergleichsportale verschickt wurden, es aber "vergessen" wurde, über neue Tarife zu informieren, liegt meiner Meinung nach der Versuch der arglistigen Täuschung vor.
    Dagegen gibt es nur ein wirksames Mittel:

    § 123 BGB Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Drohung - dejure.org

    Hier ist die Anfechtungsfrist nicht so kurz, wie beim §en 119.

    Was ich auf keinen Fall machen würde: Zahlen unter Vorbehalt. Dann müsst ihr das Geld zurückklagen.
    Den Drohmahndummfug der DTMI oder anderer Inkasso-Klitschen könnt ihr beruhigt vergessen. Er nervt zwar - aber das ist alles.
    Ich rate allen Betroffenen, sich mal in das Thema 01011 und 010011 einzulesen
    http://forum.billiger-telefonieren.de/call-call/315-01011-und-010011-ventelo.html

    Ist zwar sehr lang - aber da stehen viele nützliche Tipps - auch im Umgang mit diesen Inkasso-Buden.
    Und bei 01091 bzw. 010091 steht eine Menge zu DTMI. Oder einfach mal danach googeln.

    Viel Erfolg
    Peter
     
  19. zackie

    zackie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mitleidende,

    laut Auskunft der Telekom kann man die Rechnung beanstanden solange der Betrag noch nicht abgebucht wurde. Dann wird entsprechend weniger dem Konto belastet. Wenn das Geld wie bei mir schon abgebucht wurde hilft nur eins: Rücklastschrift und um den 01048-Betrag reduziert überweisen. Aber unbedingt Telekom anrufen und informieren, die machen dann einen entsprechenden vermerk. Allerdings werden bei dieser zweiten Option auf der nächsten Rechnung 2,50 Rücklastschriftgebühren berechnet.
    Und obbacht! Ich habe mich auch etwas verschaut: auf der Rechnung wir der NETTOBETRAG ausgewiesen! Also nicht diesen von der Bruttosumme abziehen, sondern noch die MwSt dazurechnen!

    Und noch etwas bzgl. Einschreiben an 01048: Meines Wissens ist es besser ein einfaches Einwurfeinschreiben zu wählen ohne Unterschrift oder ähnliches! Denn dieses gilt als zugestellt wenn es der Briefträger in den Briefkasten wirft. Wenn man Rückschein oder Unterschrift wählt und der Briefträger niemanden antrifft (weil Briefkastenfirma oder Postfach) gilt dies nicht. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber das ist meine Info bzgl. Einschreiben.

    Grüße,

    Zackie
     
  20. Peter534

    Peter534 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Rücklastschrift - Einschreiben

    Mit der Telekom sollte man Vorsicht walten lassen und Telefonaten etwas Schriftliches folgen lassen.
    Ich habe rechtzeitig Einspruch gegen die Zahlung eingelegt, trotzdem hat die Telekom abgebucht. Immerhin hat man eingesehen, dass da was vermasselt wurde. Lehrreich ist aber der Kommentar dazu:

    "Bei einer Abbuchung kann jederzeit das Widerspruchsrecht in Anspruch genommen werden um evtl. Rechnungsinhalte zu klären.
    Dies können nur Sie als Kontoinhaber bei Ihrer Bank veranlassen.

    Wenn Sie den fraglichen Betrag vorläufig nicht bezahlen wollen, empfehlen wir Ihnen – bei der Überweisung oder Einzahlung – die Rechnung um diesen Betrag zu mindern und dies im Feld „Verwendungszweck“ unter Nennung des Betrags und des Providers zu vermerken. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Telekom Rechnung fristgerecht bezahlt wird und verhindern so eventuelle Mahnungen."

    Vorsicht dabei: auf die Mehrwertsteuer achten!

    Zum Einschreiben:
    Ein Super-Profi ist nicht da wenn der Briefträger kommt. Hat man ein Einschreiben mit Rückschein geschickt ist man dann nach etlichen Tagen sehr überrascht, wenn das Ding als unzustellbar zurückkommt. Außer Spesen nichts gewesen! Ein Einwurfeinschreiben wurde aber wenigstens eingeworfen, ist juristisch also angekommen.

    Gruss, Peter