auch auf 01040 reingefallen - Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von phonefalle, 23. Februar 2011.

  1. phonefalle

    phonefalle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt bin ich so verwirrt, ich glaube ich brauche Hilfe.
    Habe eine Telefonrechnung mit mehreren Posten der Firma Ventelo bekommen, die meisten nur kleine Beträge, kein Problem, werde ich zahlen.
    Ein Posten jedoch, unter der Überschrift 01040-International, soll mich mehrere hundert Euro kosten. Genutzt soll ich diese Nummer im November und Dezember letzten Jahres haben, aufgeführt sind sie jetzt in der Februar-Rechnung !
    Wie ist das genaue Vorgehen, habe viel im Forum gelesen, aber mir raucht schon der Kopf, darum meine Frage:
    1.) Telefonrechnungsbetrag zurückholen und unstrittige Beträge überweisen
    2.)Telekom informieren
    3.) Ventelo um Entgeltnachweis nach §45iTKG bitten
    Stimmt das so?

    Viele Grüße und danke im voraus
    Phonefalle
     
  2. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo phonefalle,

    gleich vorab: Für ungewöhnliche Telefonrechnungen gibt es verschiedene Ursachen, darum kann es das genaue Vorgehen nicht geben.

    Mit 1. und 2. kann man nicht viel verkehrt machen. So muss man seinem Geld in jedem Fall nicht hinterher laufen.

    Mit "Entgeltnachweis" ist bei 3. vermutlich ein Einzelentgeltnachweis (besser bekannt als Einzelverbindungsnachweis = EVN) gemeint. Und ja, wenn Telefonrechnungen ungewöhnlich hoch ausfallen, sollte man für den fraglichen Abrechnungszeitraum die Vorlage eines EVN verlangen.

    In dem Fall wird Ventelo wahrscheinlich erst ein "Formular zur freiwilligen Anforderung eines Einzelverbindungsnachweises" schicken, das unterschrieben und zurück gesendet werden muss. Vermutlich zum Zeit schinden. Von so einem Formular-Unfug sollte man sich nicht einschüchtern lassen. Eine technische Prüfung kann man nach § 45i TKG innerhalb von acht Wochen nach Rechnungszugang trotzdem noch verlangen.

    FG
     
  3. phonefalle

    phonefalle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Formulierung für EVN

    Hallo Spammemad,

    danke für die schnelle Antwort. Mein Problem ist, von den zwei Wochen für eine Anfechtung ist eine schon fast rum und ich muss noch bei V um den EVN bitten. Vielleicht ne blöde Frage, aber ich stelle sie trotzdem:

    Kann ich das so formulieren:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit dem in der Rechnung vom... aufgeführten Posten x bin ich in dieser Form nicht einverstanden.
    Ich bitte daher um umgehende Zusendung eines EVN nach § 45i TKG für den entsprechenden Zeitraum.
    Ich habe mir für die Beantwortung meines Schreibens eine Frist bis zum ... notiert
    MfG


    Viele Grüße
    phonefalle
     
  4. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo phonefalle,

    kann man so formulieren, aber
    - Entgeltforderungen von Gesprächen mit der Kennzahl 01040 anzufechten, ist meines Erachtens nicht
    sinnvoll.
    - einen Einzelverbindungsnachweis kann man auch ohne Hinweis auf § 45i TKG fordern.
    - eine Fristsetzung ist immer unsinnig, wenn mit dem fruchtlosen Verstreichen der Frist keine
    Konsequenzen verbunden sind.

    Also würde ich in so einem Fall (ohne Hinweis auf §§) einfach einen Einzelverbindungsnachweis verlangen und anschließend gegebenenfalls die Vorlage eines Protokolls einer technischen Prüfung verlangen. Dafür könnte ich mir dann auch ruhig ein paar Wochen Zeit lassen.

    FG
     
  5. phonefalle

    phonefalle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    freiwillige Anforderung eines Einzelverbindungsnachweises

    Habe jetzt per Einschreiben nach § 45i TKG einen Einzelverbindungsnachweis gefordert. Dachte, damit wäre alles geklärt.
    Als Antwort kam jetzt aber ein Formular für eine "freiwillige Anforderung eines Einzelverbindungsnachweises".
    Hatte im Forum gesucht, aber nix gefunden:
    Soll ich das jetzt einfach ausfüllen u. zurückschicken, oder muss ich genau schreiben, dass ich eine genaue detaillierte Auflistung möchte ?
    Nur, damit die mir rein rechtlich nicht hinterher sagen können, dass ich genau hätte sagen müssen was ich haben möchte.

    Grüße phonefalle
     
  6. nuss50

    nuss50 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Betrug bei Ventelo

    Wir haben am 12.11.2010 ein Gespräch zu einem Hotel in Ägypten geführt über die 01040 (Ventelo GmbH). Dieser Tarif sollte billig sein. Die Abrechnung belief sich für die ca.10 min. auf 32,47 Eur! Bei der Reklamation erklärte man mir dann es wäre eine Handynr. gewesen. Alle Rückfragen/Beschwerden waren erfolglos. Man verwies auf den ITU Rufnummernplan - der hat diese Nr auch so nicht in der Liste. Man wollte mir diese Tatsache schriftlich bestätigen. Bis heute ist nichts angekommen. Es ist wohl Betrug mit System. Ein Vergleichsgespräch über die Telekom weist die Rufnr. zum Hotel 0020123173xxx als normale Rufnummer aus
     
  7. spammemad

    spammemad Gast

    Gibt's auch unfreiwillige Anforderungen?

    Drei Beiträge weiter oben:
    http://forum.billiger-telefonieren.de/call-call/564-auch-auf-01040-reingefallen-hilfe.html#post5725 und http://forum.billiger-telefonieren.de/call-call/315-01011-und-010011-ventelo-8.html#post4983

    Du kannst ja noch anmerken, dass Dir eine unfreiwillige (gewaltsame / erzwungene) Anforderung lieber wäre ....

    FG
     
  8. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo nuss50,

    dann bezahle den Betrag einfach nicht, bzw. hole die Lastschrift zurück und überweise anschließend den korrekten Betrag. Wenn dieses Hotel eventuell auch noch bestätigen würde, dass die Rufnummer zu einem Festnetzanschluss geschaltet ist, kann Ventelo zwar zetern und drohen, aber tatsächlich nichts machen.

    FG
     
  9. phonefalle

    phonefalle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    merci

    Ah, danke,
    habe vor lauter Bäumen den Wald gerade nicht mehr gesehen !:D
    phonefalle
     
  10. Battikha

    Battikha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Handynummer in Ägypten

    Die Vorwahl 002012 ist eine Handynummer. Manche Hotels in Ägypten haben keine Festnetznummern (zu abgelegen, schlechte Festnetzanbindung etc.).
    Trotzdem ist ein Handygespräch von 10Minuten für 32€ ein unding.
    Bei fast allen Anbietern (CallByCall oder Callthrough), die seriöus sind und gute Leitungsqualität bieten kosten Festnetz- und Mobilanrufe nach Ägypten fast gleichviel und liegen zwischen 10 und 20ct/minute.
    Das Gespräch dürfte nicht mehr wie 2€ kosten!!
     
  11. Verena

    Verena Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    854
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe eure letzten Beiträge in den bereits existenten 01040-Thread verschoben.

    Gruß, Verena
     
  12. SVielha

    SVielha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    §45i

    Wie sollte so ein Prüfbericht nach §45i aussehen?

    Ventelo hat mit jetzt was geschickt, was eher nach einem EVN aussieht und einige allgemeine Infoblätter.

    Kann das so richtig sein? :eek:
     
  13. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo SVielha,

    die Anforderungen an einen Prüfbericht gemäß § 45i TKG soll die Bundesnutzlosagentur schon seit vielen Jahren bestimmen. Leider bisher ohne Erfolg. Es gibt darum keinen verbindlichen Rahmen. Es gilt allerdings für alle (ernsthaften) Prüfungen, dass erkennbar sein muss, wer mit welchen Mitteln was überprüft hat. Pauschale Aussagen (= z.B. "alles OK", "kein Befund" oder simple Häkchen) sind keinesfalls ausreichend.

    Vermutlich wie immer: Einen EVN mit extra OK-Spalte und 7 Seiten allgemeine Informationen zur Entgelterfassung.

    Definiere hier bitte mal "richtig". Aus Ventelo's Sicht ist das bestimmt richtig, das machen die ja schon seit Jahren immer genau so. Ein Prüfbericht ist das allerdings wohl kaum - das sind ja nur universell verwendbare Textbausteine.

    Hier klicken -> anderer Beitrag zu dem Thema


    Freundliche Grüße
     
  14. phonefalle

    phonefalle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    So, da bin ich wieder.
    Hatte wie bereits beim letzten Mal berichtet den Ventelo´s geschrieben, dass ich erst bezahle wenn ich einen Prüfbericht nach [FONT=&quot]§ 45i TKG[/FONT] bekomme und hatte das 7-seitige Standardschreiben bekommen. Habe nicht reagiert.
    Problem: Bei der Telekom steht der Ventelobetrag als offen, obwohl ich sie informiert hatte, dass ich bei Ventelo Widerspruch eingelegt hatte.
    Der Betrag wurde mehrmals abgebucht und von mir zurückgeholt.
    Nach Gespräch mit T-Com gehört zu meinem Tarif eine Abbuchungserlaubnis der T-Com, aber nach meiner Schilderung lassen sie mich den Betrag für die nä. 3 Mal überweisen, bis dahin soll ich die Probleme mit Ventelo klären.
    Ja wie denn?
    Habt ihr einen Tip?
    Genervte Grüße phonefalle
     
  15. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo phonefalle,

    ich vermute, dass die Telekom bisher nur telefonisch informiert wurde. Telefonische Vereinbarungen können aber im Zweifelsfall nicht nachgewiesen werden. Ich würde soetwas immer unbedingt schriftlich machen und auch um eine Bestätigung bitten.

    Siehe oben.

    Darauf muss man sich nicht einlassen. Beim Abbuchungsauftragsverfahren können die Abbuchungsaufträge jederzeit wieder storniert werden. Das rechnungsstellende Unternehmen muss strittige Beträge hier auch nicht abbuchen. Die Telekom ist hier laut § 21 TKG 2. Abs. 7. nur zum ersten Einzug von Zahlungen verpflichtet: "Eine Verpflichtung zur Reklamationsbearbeitung der für Dritte abgerechneten Leistungen, zur Mahnung und zur Durchsetzung der Forderungen Dritter kann ebenfalls nicht auferlegt werden." Außerdem muss die Telekom als rechnungsstellendes Unternehmen laut § 45h TKG Abs. 3. sogar ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Kunde "berechtigt ist, begründete Einwendungen gegen einzelne in der Rechnung gestellte Forderungen zu erheben." Die Telekom hat hier keine Verpflichtung und keinen Anspruch darauf, diesen strittigen Betrag einzuziehen.

    Also schriftlich (!) mitteilen, dass dieser Betrag nicht abgebucht werden soll und auch ankündigen, dass andernfalls der Abbuchung des strittigen Betrags jeweils umgehend widersprochen werden wird.

    Erst einmal uninteressant. Die Telekom darf in dem Zusammenhang keine Fristen setzen oder dazu Forderungen stellen.

    FG
     
  16. phonefalle

    phonefalle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo spammemad,

    mein Problem ist, dass ich die T-Com 2-mal angeschrieben habe, dass ich dem Ventelo-Betrag widerspreche und von der T-Com eine Bestätigung haben möchte, dass sie selbiges Schreiben erhalten haben.

    Einmal schrieb ich an die Adresse

    Telekom Deutschland GmbH
    - Rechnungsabteilung -
    53171 Bonn

    dann wurde wieder automat. abgebucht, auf Nachfrage sagte man mir ich müsse an

    Telekom Deutschland GmbH
    Landgrabenweg 151
    53 227 Bonn

    schreiben. Habe ich. Wieder wurde nur weiter abgebucht, keine Bestätigung meines Schreibens. Telefonisch habe ich jetzt erfahren, im Computer bei denen wurde vermerkt, ich widerspreche.

    Und jetzt soll ich wie gesagt mit Ventelo alles klären.
    - Danke für den Hinweis auf §21-

    Hatte ich das richtig im Forum gelesen, den Ventelos steht wenn sie 8 Wo. nach Rechnungsstellung keinen korrekten Prüfbescheid schicken nur eine Rechnung mit "Durchschnitts-Minutenbetrag" zu?
    Gibt es einen Paragrafen, auf den ich mich berufen kann?
    Und wie geht es jetzt weiter? Den Ventelos nochmal schreiben, dass ich den 7seitigen "Prüfbericht" nicht akzeptiere?

    Grüße Phonefalle
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2011
  17. spammemad

    spammemad Gast

    Wenn nicht, ist das nun wohl deren Problem. Und deren Kosten.

    Logisch. Aber das geht die Telekom nichts an. Genauso wenig wie Deine Miete oder Dein Steuerbescheid.

    Genauso nicht, nein. So ähnlich. Es sind acht Wochen Frist nach der Beanstandung, nicht nach der Rechnungsstellung und es ist der Betrag, den Du "in den vorangegangenen sechs Abrechnungszeiträumen durchschnittlich als Entgelt für einen entsprechenden Zeitraum zu entrichten" hattest.

    Aber ja: § 45j TKG, Entgeltpflicht bei unrichtiger Ermittlung des Verbindungsaufkommens

    Die sieben Seiten Anlage haben etwa genausoviel Bedeutung wie der Umschlag. Ob Du die nun akzeptierst oder nicht - egal. Und in den verbleibenden Blättern wird auch nur pauschal behauptet, dass bei der Entgelterfassung keine Fehler aufgetreten seien. Mit dem Wort "Bericht" ist aber im allgemeinen ein "Text, der einen Sachverhalt oder eine Handlung objektiv schildert", gemeint (Bericht ? Wiktionary). Ein "Prüfbericht" müsste demnach eine Prüfung schildern. In dem Schreiben von den Ventelos wird aber mit keinem Wort berichtet, welche aktiven Überprüfungen vorgenommen wurden, bzw. vorgenommen worden sein sollen. Es gibt also tatsächlich gar keinen Prüfbericht.

    Außerdem ist es wahrscheinlich reichlich egal, ob man den Ventelos nun irgendetwas schreibt oder nicht. Wenn die keinen Zahlungseingang feststellen können, wird der übliche Drohmahndummfug losgetreten.

    Aufwand betreiben ja, aber besser nur für sich selbst. Ventelo kann man m.E. ruhig im Ungewissen lassen. Die Zeit, die für das Schreiben an Ventelo aufgewendet werden müsste, kann man auch dazu nutzen, seine eigene Position zu verbessern. Also z.B. Nachweise sammeln und abheften, die für die eigene Behauptung, das Entgelt sei nicht richtig ermittelt worden, als Beweis angeboten werden können:

    Wenn man z.B. während einer Zeit, zu der man laut EVN telefoniert haben soll, mit der ganzen Familie bei einer Hochzeitsfeier gewesen ist und auch kein Dritter einen Schlüssel zur Wohnung hatte, oder wenn man eine für ein längeres Telefonat aufgeführte Rufnummer gar nicht kennt und der Anschlussinhaber auf Nachfrage bestätigt, dass man (vorher) noch nie miteinander telefoniert hatte und sich auch noch nie begegnet ist, etc.

    Nur dann hat man den Ventelos etwas voraus: Man kann dann für die eigene Behauptung, dass das Gesprächsaufkommen falsch ermittelt worden ist, Beweis anbieten - Ventelo behauptet hingegen nur. Der Anscheinsbeweis, dass das Entgelt richtig ermittelt wurde, kann dann erschüttert werden und es gibt keinen Prüfbericht, der für die Ventelos streiten könnte.

    Also lieber Nachweise sammeln als Porto verventelen. Oder das Beste hoffen, aber mit dem Schlimmsten rechnen.

    FG
     
  18. indiana2

    indiana2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    SAMMELKLAGE ventelo

    wer von euch wäre bereit, weil er/sie auch von ventelo, justitia intrum und dann noch von audiovu "post" bekommen hat und evtl. -so wie ich dummerweise- um die kosten nicht noch zu erhöhen- bezahlt hat und im nachhinein bemerkt, dass ich alles überwiesen hatte. mir geht darum nachzuweisen unter welchen psych. druck sie die menschen mit ihren schreiben setzen...das ganze fällt unter SITTENWIDRIGKEIT (sagt mein RA)
    also, wer macht mit??:mad:
     
  19. rolfsielski

    rolfsielski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    O1o40 Ventelo ich bitte um Hilfe

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bitte Sie um Hilfe.

    Ich habe am 31.03.2011 von 23:22:24 bis 01.04.2011 01:33:50 Uhr nach

    Östereich telefoniert mit der 01040, aus diesem Gespräch resultiert ein

    Betrag von 90,8416 Euro.

    Ich bitte Sie mir zu diesem Zeitraum mitzuteilen welche Gebühren fällig

    waren, das wäre super also vom 31.03.2011 von 10-24 Uhr

    vom 01.04.2011 von 00-02 Uhr

    Tarif Österreich mit 01040

    herzliche Grüße Rolf Sielski

    PS: ich nutze eure Seite sehr oft un dsage mal super dazu.
     
  20. Ernie

    Ernie Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Österreich Festnetz 1.15 € / Minute
    Österreich Mobil 3,18 Cent / Minute

    Das Preisniveau bei 01040 für Österreich ist seit mehreren Monaten stabil, sprich es gab nur minimale Änderungen.

    Gruß ernie
     

Diese Seite empfehlen