Klageerwiderung 010018

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von fly, 16. Januar 2014.

  1. fly

    fly Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es hier jemanden, der mir bei einer Klageerwiderung gegen Ventelo helfen könnte? Vor 1-2 Jahren tummelten sich hier einige Leute, die den Eindruck machten, sich damit ganz gut auszukennen. :)

    Ich bin mir auch nicht so recht sicher, ob ich die Erwiderung selbst verfassen soll. Ich habe ein paar Schriften von Foren-Mitgliedern gelesen und ein bisschen auf die Form muss man dort ja schon achten.

    Ich hatte nicht § 119 BGB angefochten, weil es kein Vertipper war, es war nur eine plötzliche, übertriebene Preissteigerung. Ich hatte der Forderung widersprochen, der Tenor im Forum war aber, dass - wenn es zu eine Klage kommt - diese wahrscheinlich verloren geht. Demnach könnte ich ein wenig Schadensbegrenzung betreiben indem ich die Erwiderung einfach selbst verfasse.

    Der Streitwert liegt bei 200€ (wobei die Punkte Inkassokosten u außergerichtliche Anwaltskosten ja definitiv an mich gehen sollten).
     
  2. Fma

    Fma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fly,

    wenn du nicht nach §119 angefochten hast, dann kann das evtl. negativ für dich ausgehen. Es gibt im Thread "01011 010011 Ventelo???" eine Resa, der deswegen die Klage nicht abgewiesen wurde.
    Du schreibst, dass du der Forderung widersprochen hast.
    Das ist jetzt meine Meinung:
    Wenn das innerhalb der Frist bzgl. §119 (ich glaube das sind 2 Wochen) geschehen ist, dann könnte das evtl. als Anfechtung gelten.
    Vielleicht ist es in deinem Fall doch besser, du gehst zu einem Anwalt, bzw. frägst an wieviel das in etwa Kosten würde. Ich glaube so teuer ist das gar nicht wenn das ein schrifliches Verfahren ist.
    Ich würde aber auf jeden Fall eine Klageerwiderung innerhalb 2 Wochen nach Erhalt des Verfahrensbeschlusses erbringen! Sonst hast du auf jeden Fall verloren!
    Vielleicht gibt es über einen Anwalt noch die Möglichkeit, den Schaden zu begrenzen. Und dann ist es sowieso besser, man zahlt an den Anwalt anstatt an Ventelo.
     
  3. fly

    fly Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß, deswegen wollte ich mir auch die ~90€ für den eigenen Anwalt sparen. Es gibt ja zumindest Urteile, bei denen die Klage auch abgewiesen wurde, wenn es nicht der typische Vertipper war.

    Die Gegenseite behauptet nun, dass die Preise nach der Erhöhun nicht 100% über den marktüblichen lagen. Das lagen sie aber. Das ist jetzt in den letzten Zügen. Was ist denn eine einfache Möglichkeit dem Gericht einen 'Beweis' zu liefern, dass die marktüblichen Preise im April-Juni '11 bei unter 12,5Cent lagen? Ein Zeitungsartikel? Ein Onlineartikel? Was könnte ich da nehmen? Kann man das einfach ausdrucken und mit Quellenangabe einreichen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2014
  4. Fma

    Fma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fly,
    ja, bei mir hat ein Onlineausdruck von verschiedenen CbC-Anbietern mit Angabe der Internetadresse ausgereicht. Du musst es nur plausibel darstellen.
    Wenn du keinen Onlineausdruck hast, dann musst du Googeln oder den Administrator des Forums bitten, ob er dir die Tarife geben kann.

    gruß
    Fma