Taktik bei Abzocke: Passiv oder Aktiv?

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von edison, 6. August 2011.

  1. edison

    edison Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Moin zusammen,

    wie stand es irgendwo in einer Signatur: Erst wenn sie betrogen wurden kommen Sie zu uns ins Forum...
    Stimmt leider bei mir, man glaubt doch erstmal an das Gute im Menschen...
    Also Danke daß es dieses Forum gibt!

    Nun gut; es ist passiert.

    Meine Frage an die Experten, wobei ich in diesem fiktiven Fall selbstverständlich keine Rechtsberatung abfrage.

    Also mal angeommen, man möchte eine erhöhte CbC-Abrechnung anfechten. Welchen Weg würdet ihr nehmen:

    Den Rechnungsbetrag entsprechend kürzen bzw. wenn noch möglich die Lastschrift bei der Telekom entsprechend kürzen lassen und dann

    1. nichts tun, gegen den vermutlich bald eintreffenden Mahnbescheid Widerspruch einlegen und auf das vom CbC-Anbieter sicher zu erwartende Gerichtsverfahren warten - oder
    2. insbesondere wenn man selber noch Forderungen z.B. vom Vormonat hat den CbC-Anbieter selber mahnen und bei dessen Widerspruch selber aktiv eine Klage einreichen? ( Auch ohne Rechtschutzversicherung?)

    Zeigt man durch eine eigene Klage daß es einem Ernst ist oder haben die so ein dickes Fell daß es den Anbietern egal ist?

    Ich denke dies ist ein allgemeines Thema; in meinem fiktiven Fall ginge es um 01042.

    Danke und Gruß