Verbindungen mit one4one ins Ausland

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von James1948, 27. Februar 2012.

  1. James1948

    James1948 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Habe bis Mitte 2011 über die Nr.01045/010011 u.01068) nach Thailand telefoniert. Nachdem die Verbindungen immer undurchsichtiger wurden und ich vermutete das mir Verbindungen in Rechnung gestellt wurden die ich gar nicht getätigt habe binn ich zu Telmy gewechselt. Klappt ausgezeichnet und ist sehr preiswert. Bei meiner letzten T-Com Abrechnung vom Feb.2012 fordert der Anbieter one4one 29.60 € Gebühren nach.
    Als Begündung erhielt ich die Auskunft das im Rahmen einer umfangreichen Plausibilitätsprüfung im Dez.2011 festgestellt wurde das im Jahresverlauf Gespräche abgerechnet worden sind bei denen eine flasche Call Destination verwendet wurde.Angeblich auch anstatt Handyverbindungen wurde Festnetzverbindungen verrechnet.Einen EVN erteilt mir die Firma one4one nicht. Wer hat von einer solchen Vorgehensweise schon mal gehört und weis einen Rat.
     
  2. Verena

    Verena Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    854
    Zustimmungen:
    0
    Hallo James,

    wir checken das gerade und melden uns wieder bei dir! Ich finde, das klingt reichlich merkwürdig.

    Gruß, Verena
     
  3. fjzappe

    fjzappe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe heute genau dieselbe Auskunft von one4one erhalten.
    Meine Frau telefoniert tatsächlich oft zu Mobilfunknummern nach Thailand. In meinem Fall ist angeblich eine Nachzahlung in 3-stelliger Höhe fällig. Da ich einen LCR Router nutze und die Historie nicht weit genug in die Vergangenheit reicht, fällt es mir im Moment schwer zu prüfen, wieviele Verbindungen ich in 2011 zu den one4one Nummern tatsächlich hatte. In der Telekom Rechnungsstellung war die Nachzahlung jedenfalls unter Verbindungen im Januar 2012 aufgeführt. Die gab es tatsächlich, aber machen lt Tarifhistorie allenfalls einen 1-stelligen Betrag aus.
     
  4. fjzappe

    fjzappe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Email Antwort One4one:


    Im Rahmen umfangreicher Plausibilitätsprüfungen wurde im Dezember 2011 festgestellt, dass im Jahresverlauf Gespräche abgerechnet worden sind, bei denen eine falsche Call-Destination verwendet wurde. Beispielsweise wurden Gespräche zu internationalen Mobilfunkanschlüssen mit dem Tarif für den dementsprechenden internationalen Festnetzanschluss abgerechnet.

    Die sich durch diese Prüfung für Sie ergebenden Differenzen werden in der Ihnen vorliegenden TCom-Rechnung mittels der darin enthaltenen Festentgeltposition in Rechnung gestellt.

    Der Betrag in Höhe von xyz € entspricht also einer Nachzahlung, die sich auf Telefonverbindungen aus dem Jahr 2011 beziehen. Die dazugehörigen Einzelverbindungsnachweise wurden Ihnen mit den entsprechenden TCom-Rechnungen bereits zur Verfügung gestellt.
     
  5. Jurist_4711

    Jurist_4711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Da die "Juristerei" hier gerade ja "in" zu sein scheint. eine ganz unmaßgebliche Meinung ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Und selbstverständlich auch keine Rechtsberatung im Sinne des RBerG - auch wenn das manche Hobby-Juristen gerne sehen würden.

    Btw.: (By the Way - für Nicht-Juristen)

    Wo ist denn der 63er abgeblieben? Hat die "Einarbeitung" in den 119er BGB in so überfordert?
    :D


    Wenn von one4one "falsche Call-Destination verwendet" wurden, haben manche Kunden wohl auch zuviel bezahlt. Nämlich die, denen one4one eine teurere Destination berechnet hatte.
    Nur:
    Es gibt demnach keine Gutschriften, denn dann hätte one4one schreiben müssen, dass die Differenzen verrechnet werden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Und auch in anderen Bereichen ist one4one unausgewogen: "Etwaige Einwendungen gegen die Rechnungen der 010011 GmbH kann der Kunde nur innerhalb der Frist geltend machen, die in der Rechnung seines Teilnehmernetzbetreibers oder der Rechnung der 010011 GmbH bestimmt wird." - (010011 GmbH - AGB Abs. 4.6) 10 Tage für die Kunden - 1 Jahr für one4one.

    Die Rechnungen von one4one sind also durch eine von deren umfangreichen "Plausibilitätsprüfungen" gefallen. "Plausibilität" ist hier ein wirklich schönes Wort. Plausibilität (aus lat. plaudere beifallklatschen, plausibilis = beifallswürdig) bedeutet so viel wie Stimmigkeit, Richtigkeit, Glaubwürdigkeit (Wikipedia -Plausibilität). Die Rechnungen waren demnach nicht richtig und nicht glaubwürdig. Da möchte man schon klatschen - aber eben keinen Beifall.

    Ein größeres Armutszeugnis kann sich ein Kaufmann wohl kaum noch ausstellen. Es gibt auch keinen Hinweis darauf, ob deren Rechnungen nun richtig und glaubwürdig sind. Das darf dann wohl bezweifelt werden. Die Rechnungen von one4one sind anscheinend so unverbindlich wie Wettervorhersagen: Bevor wir Ihnen die nächste Rechnung senden, möchten wir die letzte entschuldigen und die aktuelle korrigieren ...

    Ich finde es besonders unverschämt, wenn anschließend noch angemerkt wird:
    Solchen Frechheiten kann man eigentlich nur noch entgegnen: "Sie sind wohl unzurechnungsfähig. Bei ihnen wurde ja auch schon mal Fieber gemessen, Sie können sich vielleicht daran erinnern." Erstens kann niemand ohne genaue Kenntnis der damals gültigen Tarife diese ominösen Forderungen von one4one kontrollieren und zweitens heben viele Kunden ihre Einzelverbindungsnachweise nicht ewig auf.

    Einer seriösen Forderung - soweit das im Nachhinein überhaupt möglich ist - wäre mindestens eine detaillierte Liste beigefügt gewesen: Gewählte Rufnummer, Datum, Uhrzeit, Dauer, fälschlich berechnete Destination/Tarif, korrekte Destination/Tarif und die Differenz. Von vorneherein. Denn sonst könnte man annehmen, dass der Betrag gewürfelt wurde. Oder einem willkürlich festgelegten Bruchteil der Spielschulden des Geschäftsführers entspricht. Oder noch Schlimmeres.

    Aber das ist one4one anscheinend auch egal. Außerdem dürfen die sogenannten Verkehrsdaten, die nun mal für eine ordentliche Abrechnung unbedingt erforderlich sind, in aller Regel nur 6 Monate gespeichert werden (§ 97 TKG, Abs. 3). Der "Nachschlag" dürfte sich also nicht pauschal "auf Telefonverbindungen aus dem Jahr 2011 beziehen", sondern mit Rechnung zum Februar dieses Jahres bleiben höchsten 6 Monate aus dem vergangenen Jahr, in denen die ominösen "falschen Call-Destinationen" im Nachhinein berechnet werden könnten. Die hier genannten Beträge sind dann allerdings schon stattlich.

    Beim Call-by-Call wählt man mittlerweile immer weniger preiswerte Alternativen zur Telekom, sondern immer mehr "innovative Geschäftsideen". So eine "Nachberechnung" ist schon an und für sich derart unseriös, dass jeder andere Geschäftszweig sich das mehrmals überlegen würde. Fette Überschriften in der Tagespresse - X-Tunes berechnet im Nachhinein höhere Preise! - würden die Erträge ja mehr als nur zunichte machen. Aber beim Call-by-Call interessiert das anscheinend niemand.

    Die Nachberechnung von SMS-Leistungen wurde von Amtsgerichten schon für unzulässig befunden:
    Urteil AG Dachau
    Urteil AG Duisburg
    Urteil AG Kamen
    Und die AGB der 010011 GmbH enthalten keinen Hinweis darauf, dass womöglich irgendwelche Gebühren nachberechnet werden können.

    Landgerichte haben hingegen die Nachforderung von Telekommunikationsentgelten auch schon für rechtens gehalten:
    Urteil LG Duisburg
    Urteil LG Dessau
    Allerdings hatten die Anbieter in den Fällen die späte Rechnungsstellung wirklich kaum vermeiden können und auch mit Einzelverbindungsnachweisen belegt. on4one hat hingegen selbst Schuld an den vorgeblich fehlerhaften Abrechnungen und bisher auch keine EVN vorgelegt.

    Und für pauschale Gebührenberechnungen gibt es keinen Anscheinsbeweis (Wikipedia - Anscheinsbeweis). Wenn one4one hier keine detaillierte Liste (Gewählte Rufnummer, Datum, Uhrzeit, Dauer, fälschlich berechnete Destination/Tarif, korrekte Destination/Tarif) vorlegen kann, würde eine Klage ziemlich sicher abgewiesen werden. Denn wer fordert, muss seinen Anspruch beweisen können. Aber ein paar Dumme werden schon zahlen. Und von der Bundesnutzlosagentur muss one4one auch nichts befürchten.

    Ich glaube im Moment nicht, dass one4one seinen Anspruch auf diese ominösen Nachforderungen belegen kann. Schon allein darum, weil der "Rechnung" keine detaillierte Aufstellung beigefügt war, obwohl man eine ordentliche Rechnung ohne solche Daten überhaupt nicht erstellen kann. Dann noch der unverfrorene Hinweis, dass ein EVN ja bereits zur Verfügung gestellt wurde, wohl wissend, dass das für manche Betroffene gar nicht zutrifft und sowieso vollkommen belanglos ist. Und nicht zuletzt handelt es sich ja nur um eine spezielle CbC-Rechnung. Da ist wohl alles möglich - zumindest nach Ansicht mancher CbC-Anbieter. Und auch die abenteuerlichsten Versuche haben denen ja bisher leider nicht geschadet.

    Ich stelle mir auch noch Folgendes vor: Ich gehe zur Bäckerei und während ich mich dort in der Auslage umschaue, sagt die Verkäuferin, dass im vergangenen Jahr von der Kasse die Vollkornbrötchen als normale Brötchen berechnet wurden und sie deswegen nun 35,- Euro nachberechnen müsste. Die Kassenzettel hätte ich ja schon bekommen. Hallo? - Und an der Tankstelle ... lieber Himmel, ein schlimmer Albtraum. Nachzahlungen für die Stadtwerke werden vielleicht auch noch fällig ...

    Ich würde solche pauschalen Nachforderungen nicht bezahlen. Ich lebe schließlich nicht in Palermo. Wer seine Forderungen nicht genau belegen kann, hat keine Chance. Also würde ich one4one bitten, ihre Forderung genau und nachvollziehbar aufzuschlüsseln oder andernfalls einen ordentlichen Beruf zu lernen. Wenn dann nur irgendein Inkasso-Quatsch käme - wie so oft, wenn die Forderungen nicht gerichtlich durchgesetzt werden können - würde ich den halt ignorieren. Und gelassen bleiben.
    --

    Freundliche Grüße aus der virtuellen "Kanzlei"

    ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2012
  6. James1948

    James1948 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe viele Telefonate nach Thailand gemacht,Welche wurden denn falsch berechnet.Sie müssen doch das nachweisen können
     
  7. fjzappe

    fjzappe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo James1948,

    die zitierte 'Email Antwort One4one' habe ich erhalten, nachdem ich mich nach dem Grund für die hohe Rechnung erkundigt hatte. Offensichtlich haben wir dasselbe Problem. Ich denke, ich werde heute Abend ein Einschreiben mit Rückschein aufsetzen und einen Nachweis für den Nachforderungsbetrag verlangen. Danke an Jurist_4711, dessen Ausführungen mich hierin bestärkt haben.
     
  8. Verena

    Verena Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    854
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Ich habe bei den Anbietern angefragt, aber keine wirkliche Info erhalten. Bei 01045 sagte man mir, sie gäben keine Auskunft über Rechnungen der Kunden, und ich möge doch bitte an der Hotline anrufen.

    Andere Anbieter, die nicht über one4one abrechnen, sagten, sie hätten so was noch nie gehört. Sehr, sehr seltsam. Ein Anwalt gab mir gegenüber zu verstehen, er hielte das Vorgehen für sehr dubios. Zudem müsse man grundsätzlich immer nur dann bezahlen, wenn eine ordnungsgemäße und fehlerfreie Rechnung vorliege.

    Eine juristische Beratung ist das natürlich nicht. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte mit einem Anwalt sprechen.

    Ich wüsste allerdings genau, was ich an eurer Stelle machen würde.

    Gruß, Verena
     
  9. Kepour

    Kepour Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also das ganze Verfahren hört sich wirklich höchst dubios an muss ich auch sagen, vor allem, dass sie keinen EVN schicken wollen, würde mich sehr stutzig machen....
    Ich würde denen erstmal schreiben, dass nichts bezahlt wird ehe die Sache genau aufgeklärt ist oder direkt zum Anwalt gehen...
     
  10. James1948

    James1948 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    habe die Lastschrift zurückgehen lassen und sogleich ein Schreiben an die Firma one4one geschickt, mit der Bitte um umgehende Zusendung einer Rechnung mit EVN. Lt. Verbraucherschutzzentrale kann eine Forderung nur rechtens sein wenn eine ordentliche Rechnung vorliegt. Dies ist bei diesem dubiosen Vorgang nicht der Fall.
    Werde mich bei Antwort von one4one wieder melden.
    m.f.G.
     
  11. fjzappe

    fjzappe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Die Telekom hat genau einen Monat später den strittigen Betrag erneut abgebucht. Auf Nachfrage erklärte man mir, dass das eine Automatik im Abrechnungssystem sei und ich erneut die Lastschrift zurückbuchen müsse. Das werde ich auch zähneknirschend veranlassen. Die Telekom wird diesmal dafür sorgen, dass der Vorgang so markiert wird, dass das nicht nochmal passiert (na endlich, hatte damals ja auch nur dreimal den Sachverhalt erläutert). one4one hat sich übrigens auch nach einem Monat noch nicht zu meinem Schreiben und der Aufforderung, eine detaiierte Rechnung zu erstellen, geäussert.
     
  12. James1948

    James1948 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Habe zwischenzeitlich eine Mahnung von one4one bekommen, sogar mit Angabe eine Rechnungsnummer???. Habe alles wieder zurückgeschickt auch mit einer Mitteilung der Netzagentur zu meinen Fall. Warte weiteres ab.:rolleyes:
     
  13. fjzappe

    fjzappe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Heute erhielt ich folgende email von one4one:
    [FONT=&quot]
    viele Dank für Ihre E-Mail, und Ihren Brief. Bitte entschuldigen sie die verspätete Rückmeldung.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Einzelverbindungsdaten liegen dann vor, wenn die von Ihrer Rufnummer über unsere Call by Call Vorwahlen geführten Verbindungen abgerechnet/in Form von CDRs (Call Data Records) an T-Com zur Abrechnung übermittelt werden. Zu einer Nachberechnung ist das nicht der Fall, da Sie die EVN Daten ja bereits in einer zurückliegenden T-Com Rechnung erhalten hatten. Eine nochmalige Verarbeitung der CDRs ist in den brechnungstechnischen Abläufen und bei 400.000 betroffenen Kunden nicht möglich.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Wir bedauern die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir aus Kulanzgründen den Vorgang als beendet betrachten..[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Mit freundlichen Grüßen [/FONT]
    [FONT=&quot]Ihre Rechnungshotline[/FONT]

    Das heisst dann wohll, dass man auf eine Nachzahlung verzichtet.
     
  14. stultissimus

    stultissimus Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    one4one und die "Nachzahlungen"

    Hallo,

    die Leute bei one4one sind sich offenkundig für keinen Schwachsinn zu schade. Wenn man nicht in der Lage ist, CDRs zu verarbeiten, kann man keine Nachberechnung durchführen. Ob nur für einen, 400.000 oder 400.000.000 Kunden, ist dabei vollkommen egal. Für die "berechnungstechnischen Abläufe" müssen in jedem Fall die CDRs vorgelegen haben. Zumindest wenn alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Ob die Kunden einen EVN erhalten haben oder nicht, ist dabei ebenfalls vollkommen egal - one4one muss die Daten haben. Es sei denn, die würfeln z.B. die Rechnungsbeträge.

    Und dann auch noch dieses dumme Kulanz-Geschwafel. Es ist nicht kulant (= entgegenkommend, großzügig), wenn man zu blöde ist, korrekte Rechnungen zu erstellen. Es ist auch nicht kulant, dann beliebige Nachforderungen zu stellen. Wenn man für seine Forderungen keine nachvollziehbaren Belege vorlegen kann, ist das schon richtig unverschämt. Es hat nichts mit "Kulanzgründen" zu tun, wenn man auf etwas verzichten muss, auf das man keinen Anspruch hat.

    Für mich gibt es da nur eine "weitere Frage": Für wie dumm halten die ihre Kunden?

    Freundliche Grüße
     
  15. fjzappe

    fjzappe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke an stultissimus für den amüsanten Kommentar. Stimme dem voll und ganz zu.
    Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen wirbt one4one auf seiner Website mit folgender Dienstleistung:

    Billing
    ... umfassende Erfahrung in der geschäftsspezifischen Programmierung von Datenbanken für hoch automatisierte Abrechnungsdienste ... effiziente Rechnungserstellung einschließlich Versand ... leistungsfähigen konvergenten und multiservice Abrechnungssysteme
     
  16. stultissimus

    stultissimus Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Erfahrung kann ja sein - aber dann mangelt es wohl an Sorgfalt.

    Immerhin haben die nicht "korrekte Rechnungserstellung" geschrieben. Und eine Null dranhängen könnte man auch als "effizient" bezeichnen, der Aufwand wäre im Verhältnis zum Profit ja nur verschwindend gering ...

    Schöne Phrasen. Euphemistische Werbung oder beschönigende Umschreibungen von Selbstverständlichkeiten - die hatten wenigstens einen fähigen Texter.

    Freundliche Grüße
     
  17. dianos

    dianos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Auch mir hat one4one auf meine Reklamation wegen nicht nachvollziehbar berechneter Beträge für angebliche 010011- und 01068-Verbindungen mitgeteilt:

    "Im Rahmen umfangreicher Plausibilitätsprüfungen wurde im Dezember 2011 festgestellt, dass im Jahresverlauf Gespräche abgerechnet worden sind, bei denen eine falsche Call-Destination ((falscher Tarif) verwendet wurde........" etc.


    Werde mir von der Telekom jetzt den Betrag von ca. 22.- Euro zurückholen.

    Gruß
    Dianos
     
  18. Verena

    Verena Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    854
    Zustimmungen:
    0
    Hallo dianos,

    danke für die Info - sie versuchen es also munter weiter. Ich würde mich keinesfalls darauf einlassen an deiner Stelle, aber machst du ja auch nicht.

    Viele Grüße, Verena
     
  19. James1948

    James1948 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    habe heute Post von one4one bekommen. Auszugsweiser Inhalt:
    Der nachgeforderte Betrag entspricht einer Nachzahlung für Telefinverbindungen im Jahr 2011. Einzelverbindungsdaten liegen dann vor, wenn die von ihrer Rufnummer über unsere Call by call Verwahlen Verbindungen abgerechnet /in Form von CDRs an T-com zur Abrechnung übermittelt werden. Zu einer Nachberechnung ist das nicht der Fall ,da sie die EVN Daten bereits in einer zurückliegenden T-com Rechnung erhalten hatten.Eine nachmalige Verarbeitung der CDRs ist in den abrechnungstechnischen Abläufen und bei 400.000 betroffenen Kunden nicht möglich.
    Wir beduern die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten und möchten Ihnen mitteilen, dass wir aus Kulanzgründen die noch bestehende Forderung als erledigt betrachten.
    Man sieht es geht doch,wenn man keinen Nachweis bringt gibts auch kein Geld. Aber versuchen kann man`s mal.
    Nicht aufgeben, denn der Anbieter muss seine Forderung beweisen(Bundesnetzagentur).:)
     

Diese Seite empfehlen