Wann fängt ein Telefonat technisch an?

Dieses Thema im Forum "Call by Call" wurde erstellt von Birmane, 18. November 2011.

  1. Birmane

    Birmane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, verfolge seit Jahren das Forum und war immer froh, von den einschlägiggen cbc Themen nicht betroffen zu sein.
    Wir telefonieren permanent mit diversen cbc prefixes nach myanmar, Singapur und Thailand. In der ersten und er vierten Oktoberwoche gab es Probleme, dass wir über Tage hinweg mit keinem preiswerten Anbieter durchkamen. Auch die Telekom funktionierte nicht. In ihrer Verzweiflung hat meine Ehefrau auch auf gut Glück 01091 verwendet (Zufall, hätte auch jede andere Nummer sein können). Jetzt stehen wir vor dem problem, dass zwar kein einziger Anrufversuch erfolgreich war, aber seitens der Telekom und 01091 horrende Summen für 10-Sekunden-Telefonate berechnet werden (die tarife sind dem Forum bekannt). Ist eine Dienstleistung erbracht worden, die bezahlt werden muss? Oder ist keine Dienstleistung erbracht worden, da keine Telefonat zustande kam (kommen konnte)?
    Danke
     
  2. spammemad

    spammemad Gast

  3. peter_pan

    peter_pan Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    0
    Mein Freund - Du "schwächelst" :p

    Früher hättest Du die AGBs zitiert und besprochen ;)

    "2.2.
    Der Vertrag kommt für jede einzelne Verbindung zu Stande, wenn der Kunde die VNB-Kennziffer "01091" vorwählen (Angebot) und die 01091 die Verbindung aufbaut (Annahme)....."

    (Steht tatsächlich so grammatisch falsch in den AGB!!!!)

    Danach dürfen die bereits abrechnen, wenn Sie die Verbindung aufbauen. Alles andere hätte mich auch gewundert - bei deren "Test-CbC".

    ABER - dass sie die Verbindung aufgebaut haben, müssten sie mittels Prüfprotpokoll nachweisen.
    § 45i TKG - wenn ich es richtig im Kopf habe?

    Damit könnte man den Herrschaften die Suppe versalzen.

    @ Birmane:

    Der Rechnung widersprechen und das Prüfprotokoll anfordern. Wenn Du das Forum tatsächlich schon seit Jahren verfolgst, dürfte es Dir nicht schwerfallen, die entsprechenden Beiträge nebst Musterschreiben zu finden.

    ;)

    Damit Du nicht zu lange suchen musst:

    http://forum.billiger-telefonieren.de/call-call/660-ventelo-abzocke-01088-a.html#post6637
     
  4. spammemad

    spammemad Gast

    Vorarbeiter! An die Arbeit! Ich fühl' mich etwas schlapp. Gebt mir ein paar Peitschenhiebe!
     
  5. Holli

    Holli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beginn eines Telefonates?

    Hallo,
    da muss man gar nicht cbc nutzen, um in diese "Falle" zu geraten. Rufe einfach vom Telekom-Festnetz einen Mobil-Anschluss von O2 an. Auch wenn das Handy des Angerufenen nur einmal klingelt, kostet es schon, ohne dass ein "Gespräch" zustande gekommen ist. Angeblich sind das die Bedingungen des Anbieters O2, sagte mir die Rechnungs-Hotline der Telekom!
    Ob das alles so richtig ist? Die Bundesnetzagentur zuckt nur mit den Schultern!


     
  6. Birmane

    Birmane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    dank für die Unterstützung. Weiß nicht warum, aber den thread, auf den hingewiesen wurde, habe ich nicht gesehen.
    Habe das mal durchgelesen und immer noch eine Unklarheit - bin kein Jurist. Ich vergleiche die AGB mal mit de fiktiven eines Friseurs. Der könnte ja auch da schreiben, die Dienstleistung gilt als erbracht, wenn die Türklinke gedrückt wurde und man wieder abhaut, weil der Laden zu voll ist. Das tut er aber nicht, weil es unlauter wäre. Warum also sollten gleichlartige AGBs im cbc Bereich (oder handy) Gültigkeit besitzen?
    Gruss vom Birmanen
     
  7. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo Birmane,

    viele CbC-Anbieter sind aber nun mal "unlauter". Die nutzen die scheunentorgroßen Löcher in den Gesetzen schamlos in der ganzen Breite aus. Deren Lobbyisten waren (und sind immernoch) halt sehr fleißig.

    Es gibt in Deutschland kein Gesetz und auch keine Bestimmung, dass die Berechnung von Verbindungsversuchen verbietet. Wenn hier eventuell eine überraschende Klausel (in den AGB der Anbieter) vorliegt (vorliegen würde), könnte man dagegen angehen. Aber damit hat sich meines Wissens noch kein Richter beschäftigt. Und bei dem wirklich sehr geringen Streitwert wird das wohl auch nicht so schnell passieren. Da gibt es ein paar viel größere Baustellen ...

    Freundliche Grüße
     
  8. Birmane

    Birmane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    eigentlich hätte ich nicht gedacht, dass ich hier noch mal schreiben muss.

    Ich hatte der Telekom 2x exakt aufgegeben, welcher Betrag bei welchem Anbieter zu kürzen ist (bekanntlich 01091). Um die Sache den armen Kollegen der Telekom-Buchhaltung gegenüber nicht zu verkomplizieren, habe ich die strittigen Telekom-Gebühren doch überwiesen (innerhalb der Zahlungsfrist mit großem Polster), gleichzeitig Widerspruch eingelegt, auf den Vorbehalt hingewiesen und um einen EVN nach §45 gebeten. Zeitgleich hatte ich Kube und Au um einen EVN nach §45 gebeten, der Firma den Abzug mitgeteilt und versprochen, dass nach EVN-Vorlage mit befriedigendem Ergebnis Zahlung erfolgt.

    Nun ist folgendes passiert:

    - die Telekom hat (man konnte den treuherzigen Augenaufschlag förmlich spüren) umgehend versichert, dass es die berechneten Gespräche selbstverständlich gegeben habe – ein EVN wurde nicht beigefügt. Meine Fragen: kann ich der Telekom als seriösem Ex-Staats-Unternehmen vertrauen? Gilt eventuell bereits die der Telekom-Rechnung beigefügte Liste der Telefonate als besagter EVN?
    - Die Telekom hat Beträge falsch gekürzt. Erhielt heute eine Mahnung (ohne Mahnbetrag! Aber mit Gebühren!), wonach ich nicht komplett überwiesen hätte. Allen Personalunionen zum Trotz bin ich grundsätzlich mit 010091 sehr zufrieden und hätte hier eine einvernehmliche Lösung. Wie könnte die aussehen? Eigentlich bin nicht ich, sondern die Telekom-Buchhaltung „der Schuldige“. Den Grad meiner Zufriedenheit kann man daran erkennen, dass ich bei denen die nicht zustande gekommen Telefonate nicht gekürzt habe (deren Tarife sind ja auch erträglich)
    - Über denselben Drucker und dieselbe Frankiermaschine (Zufall?) erhielt ich heute die bekannte Post von DTMI. Demnach hat die Telekom nicht den Komplettbetrag gekürzt, sondern der 01091 ein paar Cent, die für 010091 (aber von denen nicht genannt wurden, s.o.) gedacht waren, zugeschanzt hat. Eigentlich können die ja diese Minibeträge sich gegenseitig über den Schreibtisch schieben. Oder soll ich nochmals offensiv die Telekom involvieren? Ich denke, ich schreibe 01091 nochmals an, dass ich das DTMI-Schreiben in den Papierkorb schleudere und weiter auf den EVN warte. Erst wenn dieser vorliegt, kann ich doch widersprechen? - Wenn es zum 01091-Thema von mir etwas zu posten gäbe, würde ich das in dem betreffenden thread tun.
    - Dass es im Oktober Probleme mit der Stabilität mit dem birmanischen handy-Netz gab, die auch zur zeitweiligen Abschaltung führten, ist mir von Landsleuten bekannt und kann sicher auch bei Bedarf bewiesen werden. Aber die Nichterreichbarkeit betraf auch die handy-Netze von Thailand (Raum Bangkok) und Singapore. Hat hier jemand aus dem Forum ähnliche Probleme gehabt? Ich meine, bei der Flut in Bangkok wären Ausfälle ja denkbar.

    Fragen über Fragen und dank, dank, dank.
     
  9. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo Birmane,

    wenn Du § 45i TKG (§ 45i TKG Beanstandungen) meinst, solltest Du das besser auch genauso schreiben. Immer.

    Laut Dr. Marlboro soll das Rauchen auch nicht so schädlich sein.

    1. Nenne mir doch mal ein paar "seriöse" Staatsunternehmen.
    2. Was ist der Zweck einer Aktiengesellschaft?
    3. Kann man großen gierigen Tieren trauen?

    Hängt von der Liste ab. Wenn da alle möglichen Gespräche mit Uhrzeit, Dauer und Rufnummer verzeichnet sind ...

    Mahnung vom wem? Und Gesamtbetrag minus Mahnkosten gleich Mahnbetrag.

    Sicher doch. Gaddafi war bestimmt ein liebevoller Familienvater. Aber ich mochte ihn trotzdem nicht.

    Ein Kompromiss, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu verteilen, dass jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. - Ludwig Ehrhard

    Na dann.

    Das hat wohl weniger mit (möglicher) Zufriedenheit, denn mit vertraglichen Verpflichtungen zu tun.

    Wohl kaum Zufall. Aber zufällig bist Du doch mit dem Verein so zufrieden ...

    Wenn keine Beträge für die 010091 genannt worden sind - wer saugt sich denn da was aus wessen Fingern?

    Ich will gar nicht wissen, was die sich alles über den Schreibtisch schieben können oder sogar tatsächlich tun. Aber dem 010091/01091/DTMI-Verein geht es nur darum, was man eventuell tun kann, um möglichst viel Geld einzusacken.

    wenn die tatsächlich Mist gebaut haben - was spräche dann dagegen?

    Ob Du der DTMI schreibst oder nicht, ist in den allermeisten Fällen ziemlich egal. Aber eine Antwort von den Business Linern würde mich allerdings interessieren.

    Widerspruch ist immer und bis zu acht Wochen nach Rechnungserhalt möglich. -> § 45i TKG Beanstandungen

    Kann ja noch werden ...

    -> http://forum.billiger-telefonieren.de/call-call/495-seychellen-3.html

    Freundliche Grüße
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Dezember 2011
  10. Birmane

    Birmane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Lieber Spammemad,

    danke für Deine Antwort. Vielleicht tust Du mir darüber hinaus einen persönlichen Gefallen. Wie ich kund tat, bin ich kein gebürtiger Deutschsprachler. Auch wenn meine Deutschkenntnisse manchmal recht profund erscheinen, muss ich viele Sachen (da es kein brauchbares Wörterbuch birmanisch - deutsch oder gar shan – deutsch gibt) erst via leo.org von deutsch auf englisch, dann mittels dictionary von englisch auf birmanisch und dann im Kopf auf meine Sprache shan bzw. vv übersetzen. So kommt es manchmal zu Sinnentstellungen. Und daher dauert das immer so lange, bis ich reagieren kann. Bei Deinen Sottisen ist mir somit nicht immer klar: wo fängt die Ironie an. Könntest Du netterweise mir gegenüber ironische/sarkastische Passagen in Deinen Ausführungen als solche kennzeichnen? Danke. Darüber hinaus habe ich, da meine Heimat sich am angelsächsischen Recht orientiert, in der Tat manchmal Probleme mit den Unmengen an Gesetzestexten, die im deutschen Recht wohl system-immanent zu sein scheinen. - Ansonsten waren Deine Ausführungen natürlich wie gewohnt ein steter Quell sprudelnden Fachwissens.

    Als erstes habe ich also 010091 UG, die mir bekanntlich eine Zahlungserinnerung mit dem Gesamtbetrag 0,00 EUR zusandten, angeschrieben. Laut Deinen Hinweisen wäre strikt zwischen Hauptforderung und Nebenkosten zu unterscheiden, sodass der exakte Mahnbetrag –(minus)5,90 EUR betrüge. Womit ich wiederum bei 010091 UG ein Guthaben in dieser Höhe hätte. Also hat entgegen meiner Vermutung die Telekom bei Weitergabe meiner Überweisungen keinen Fehler zu meinen Ungunsten bezüglich 010091UG gemacht, sondern irgendwann einmal etwas gemacht, was zu einer Überzahlung führte. Direkt habe ich ja nie an die überwiesen. Jedenfalls habe ich an 010091UG eine Mahnung geschickt, die mögen mir besagten Betrag zzgl. moderater nachweisbarer Mahnkosten zurück überweisen. Andernfalls würde ich die harten Burschen von DTMI zur Wahrung meiner Interessen beauftragen. Würden die das überhaupt machen? In diesem Fall würde es Dich sicher doch interessieren, was da so über den Schreibtisch geschoben wird. ….

    Überhaupt habe ich riesige Probleme, wie ich das Konglomerat 01091/010091/DTMI werten soll. Ich habe so etwas Krankes noch nie erlebt. Früher dachte ich, 010091 wären die Guten – und der Rest eben nicht. Inzwischen habe ich mal eine Geschichte vom Melker und vom Mister (Tscheckel und Heydt oder so hießen die) gehört, wo verschiedene Psychen in einem (Rechts-)Körper hausen. Trifft das hier zu? Oder handelt es sich bei diesem Konglomerat um die bösen Mister in verschiedenen Ausprägungen? Nein, das gehört in einen anderen thread, vergiss es.

    Der Telekom gegenüber stelle ich mich dumm. Ich verlange einmal ganz treudoof Auskunft, wie die meine letzte Überweisung exakt verarbeitet haben.
     
  11. spammemad

    spammemad Gast

    Hallo Birmane,

    ich bitte um Entschuldigung, das ich mich missverständlich ausgedrückt habe und meine Äußerungen dich eventuell sogar gekränkt haben. Das wollte ich keinesfalls. Ich möchte niemand beleidigen, ausgenommen die hier auch schreibenden U-Boote (Nutzer, die gar nicht selbst betroffen sind, sondern für die Abzocker schreiben) und die Abzocker selbst.

    Außerdem sind deine Sprachkenntnisse im Deutschen weit über dem Durchschnitt, etliche native speaker beherrschen die deutsche Rechtschreibung und Grammatik nicht so gut wie Du.

    Zu der Forderung der 010091 UG in Höhe von 0,00 Euro: Du kannst der 010091 UG ja einen Verrechnungsscheck über 0,00 Euro senden. Damit müssten die dann doch glücklich werden. Und für die Mahngebühren sollten die doch bitte den ordentlichen Rechtsweg beschreiten (ordentlicher Rechtsweg = Klage bei Gericht einreichen). Dem könntest Du naturgemäß gelassen entgegensehen.

    Die Idee, denen mit ihrer eigenen Inkasso-Bude zu drohen, finde ich bestechend - aber da werden die sich wohl nicht drauf einlassen. Und bei der DTMI gibt es keine "harten Burschen", sondern nur gediegene Großmäuler.

    Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde (Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde ? Wikipedia) ist eine gute Erzählung, das Firmengeflecht um die Kube & Au GmbH und DTMI leider nicht. Die sollte man nicht direkt vergleichen. So eine Entehrung hat Robert Louis Stevenson (der Autor von Dr. Jekyll & Mr. Hyde) nicht verdient. In der Erzählung experimentiert Dr. Jekyll um das Böse vom Guten in der menschlichen Seele zu trennen. Das Experiment verläuft allerdings fatal. Die Kube & Au GmbH (01091), DTMI, 010091 UG, 010023 GmbH und 01018 GmbH versuchen anscheinend nur, das Geld von anderen Leuten abzuzocken. Und bisher sind die damit leider auch ganz gut durchgekommen. -> http://forum.billiger-telefonieren....0-010091-abmahung-und-abzocke-7.html#post6818

    Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, mit solchen Firmen zu diskutieren. Die wollen keine Probleme besprechen, sondern nur Zahlungseingänge verbuchen. Kundenbindung ist bei solchen Geschäftsmodellen auch nicht vorgesehen. Die Kube & Au GmbH wird so schnell keine Klage wegen einer Forderung der 01091 einreichen. Abzocker reden zwar gerne davon, ihre phantastischen Forderungen einzuklagen - aber tatsächlich scheuen sie typischerweise den Gang vor ein Gericht. Die gehen immer den Weg des geringsten Widerstandes, es gibt ja genügend ängstliche oder unaufmerksame Opfer.

    Freundliche Grüße
     
  12. Birmane

    Birmane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke, Spammemad,
    ich sehe das absolut nicht nicht verbissen, doch (leider?) gelten wir Birmanen quer durch alle ca 440 Ethnien als die humorlosesten Asiaten nach den Vietnamesen und Kalmücken.
    Inzwischen hat sich die telekom gemeldet. Wegen des EVN will man mir 2 (!?) Vordrucke zusenden, die ich ausgefüllt zurück senden soll. Das werde ich abwarten.
    UND: die haben etwas geschrieben, was vielleicht doch in den 01091 thread gehört. Sie haben definitiv exakt den von mir aufgebenen Betrag (der identisch ist mit dem betrag auf der Telefonrechnung incl MWSt) an o1091 Kube und Au nicht weitergeleitet. Jetzt verstehe ich nicht, warum DTMI im Auftrag von Kube und Au nur ca 2/3 bei mir anmahnt. Und warum 010091UG (zwar ohne Angabe einer Hauptforderung) mich anmahnt. Geht das mit dem Verarschen (?) von Kunden soweit, dass Zahlungsrückstände willkürlich im Firmengeflecht aufgeteilt werden?
    Ich habe meine alten Telefonrechnungen geprüft. Im Telefonverkehr mit myanmar kam es immer vor, dass das Land zeitweise nicht erreichbar war - aber nie über einen solchen Zeitraum wie im Oktober. Und bis Juli 2008 wurden diese nicht zustande gekommenen Gespräche NIE berechnet - von keinem ANbieter. Bis dann die ersten anfingen mit dem Fakturieren. Wegen der Minibeträge habe ich gelächelt und gezahlt. Einmal habe ich One for One deshalb angemailt. Die haben nix von AGBs geschrieben, sondern nur gesagt, dass sei so von der Telekom rüber gekommen. Also müssen die AGBs doch einmal geändert worden sein. Hätte mich 010091 als bekannten Kunden davon nicht ausdrücklich in kenntnis setzen müssen? Will sagen: gelten für mich nicht noch die alten AGBs?
    Wegen Mr Hyde: bitte entschuldieg meine Unwissenheit. Habe jetzt mich auch informiert und Asche über mein haubt!
    Gruss vom Birmanen