"WiWo"-Bericht

5G-Frequenzauktion: United Internet will mitbieten

United Interner-Gründer Ralph Dommermuth strebt laut "WirtschaftsWoche" ein eigenes 5G-Netz an und plant angeblich die Teilnahme seines Internetkonzerns an der 5G-Frequenzauktion.

5G© Piotr Adamowicz / Fotolia.com

Montabaur/Düsseldorf – Bis zum 25. Januar 2019 können sich interessierte Unternehmen für die in diesem Jahr anvisierte 5G-Frequenzauktion registrieren. Der Internetkonzern United Internet, zu dem unter anderem 1&1, Web.de, GMX und Drillisch gehören, will nach Informationen der "WirtschaftsWoche" nun wohl auch für 5G-Frequenzen mitbieten. Diese Entscheidung habe United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth getroffen, sie aber noch nicht offiziell bekanntgegeben.

Kooperationspartner sollen United Internet bei Aufbau eines 5G-Netzes helfen

Damit würde bei der 5G-Frequenzauktion neben den Mobilfunknetzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland ein vierter Anbieter um die begehrten Frequenzen für den kommenden Mobilfunkstandard 5G kämpfen. Dommermuth habe bereits mehrere Vorverträge mit Kooperationspartnern abgeschlossen. Diese sollen United Internet beim Aufbau des eigenen 5G-Netzes in Großstädten helfen.

Doch der angeblich geplante Einstieg in 5G muss laut "WiWo" noch vom Aufsichtsrat von United Internet abgesegnet werden. Die offizielle Entscheidung könne kurz vor dem 25. Januar getroffen werden.

Wissenswertes zum Thema
Weiterführende Links
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks