Quartalszahlen

Apple verkauft weniger iPhones als erwartet

Apple hat mal wieder einen neuen Rekordgewinn gemeldet. Im Weihnachtsquartal konnte das Unternehmen einen Gewinn in Höhe von 18,4 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Allerdings konnten die iPhone-Absätze nur gering zulegen, was die Anleger enttäuschen dürfte.

Apple iPhone 6s und 6s PlusDas Wachstum beim iPhone-Absatz fiel geringer aus als erwartet.© Apple Inc.

Cupertino – Apple hat am Dienstagabend die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2016 bekanntgegeben. Für den Zeitraum von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2015 konnte der iPhone-Hersteller erneut einen Rekordquartalsgewinn in Höhe von 18,4 Milliarden US-Dollar erzielen. Dennoch dürften die Börsianer mit dem vorgelegten Quartalsergebnis nicht zufrieden sein.

Wachstum bei iPhone-Verkäufen flacht ab

Bei den iPhone-Verkäufen musste Apple das geringste Wachstum seit 2007 vermelden. Zwar wurden knapp 74,8 Millionen iPhones verkauft, das entspricht jedoch lediglich einem Plus von rund 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Mit den Smartphones erlöste Apple im ersten Quartal rund 51,63 Milliarden US-Dollar, mit großem Abstand bleibt das iPhone der größte Goldesel der Kalifornier.

Unter den Erwartungen lag auch der iPad-Absatz: Apple konnte 16,12 Millionen Tablets verkaufen. Leicht rückläufig war der Verkauf von Macs: Nach rund 5,52 Millionen abgesetzten Geräten im Vorjahr verzeichnete Apple im Weihnachtsquartal 2015 noch 5,31 Millionen verkaufte Mac-Rechner.

Der Umsatz erreichte rund 75,89 Millionen US-Dollar, auch hier hatten Analysten mehr als ein Plus von lediglich 1,7 Prozent erwartet.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks