Gewinnrückgang

Billige Smartphones machen Samsung zu schaffen

Trotz gestiegener Absatzzahlen muss Samsung im dritten Quartal ein dickes Minus beim Gewinn verkraften. Schuld sind der Preisverfall bei Smartphones und die zunehmende Konkurrenz aus China. Man hatte den Gewinnrückgang bereits erwartet.

30.10.2014, 10:28 Uhr (Quelle: AFP, DPA)
Samsung© Samsung Electronics GmbH

Seoul (AFP/dpa/red) - Der Preisverfall im Smartphone-Geschäft und die Billigkonkurrenz aus China haben dem südkoreanischen Elektronikriesen Samsung einen massiven Gewinneinbruch im dritten Quartal beschert. Der Netto-Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 48,8 Prozent auf 4,2 Billionen Won (umgerechnet 3,15 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ein schlechteres Ergebnis hatte Samsung zuletzt im vierten Quartal 2011 erzielt.

Minus bei Gewinn und Umsatz

Der von Juli bis September verbuchte Gewinn im operativen Geschäft ging den Angaben zufolge sogar um 60 Prozent auf 4,06 Billionen Won zurück - und blieb damit noch hinter den letzten Prognosen zurück. Der Umsatz lag bei gut 47 Billionen Won, was einem Minus von rund 20 Prozent entspricht.

Für den Einbruch trotz leicht gestiegener Absatzzahlen machte Samsung den gesunkenen Durchschnittspreis verkaufter Smartphones verantwortlich - bei gleichzeitig gestiegenen Werbe-Ausgaben. Die Gewinnmarge sei dadurch geschrumpft.

Mobile Geräte sind Samsungs wichtigstes Standbein

Zwar stellt Samsung alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen her. Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte machen mehr als die Hälfte des Konzerngewinns aus. Bei Smartphones ist Samsung vor dem US-Konkurrenten Apple sogar Weltmarktführer. Allerdings setzen auch chinesische Billiganbieter das südkoreanische Unternehmen unter Druck, zumal der Markt als nahezu gesättigt gilt.

Marktanteil fällt ebenfalls

Nach aktuellen Zahlen des Marktforschers IDC fiel Samsungs Marktanteil bei Smartphones weltweit auf 23,8 Prozent. Im Vorjahresquartal kam mit 32,5 Prozent noch fast jedes dritte Computer-Handy von den Südkoreanern. Samsung verkaufte jetzt 78,1 Millionen Smartphones, vor einem Jahr waren es 85 Millionen. Damit wurden die Südkoreaner nach IDC-Berechnungen zwar fast doppelt so viele Smartphones los wie die Nummer zwei Apple mit 39,3 Millionen. Die teureren iPhones sind aber deutlich profitabler, während Samsung auch viele günstige Geräte verkauft.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks